---------------  NEWS
RENNRODEL

Online-Voting zum Juniorsportler des Jahres 2017

Erstmals wählen Sportbegeisterte aus fünf Nachwuchs-Talenten ihren Juniorsportler / Abstimmung auf juniorsportler-des-jahres.de / Deutsche Post zum dritten Mal Partner der Juniorsportler / Gewinnspiel mit Mercedes-Benz A-Klasse PEAK Edition

Frankfurt am Main, 20. September 2017 - Zusammen mit der Deutschen Post sucht die Deutsche Sporthilfe den Juniorsportler des Jahres 2017. Erstmals kann jeder Sportinteressierte vom 20. September bis zum 8. Oktober auf www.juniorsportler-des-jahres.de aus fünf Top-Talenten seinen Favoriten wählen - und mit etwas Glück eine A-Klasse PEAK Edition von Mercedes-Benz, zwei VIP-Tickets inkl. einer Renntaxifahrt für ein DTM Rennen 2018 nach Wahl oder zwei Tickets für das DFB-Länderspiel am 14.11.2017 in Köln gewinnen.

Zur Wahl stehen (in alphabetischer Reihenfolge):

 - Vinzenz Geiger (Nordische Kombination), 20 Jahre, aus Oberstdorf:
Junioren-Weltmeister 2017

 - Niklas Kaul (Leichtathletik - Zehnkampf), 19 Jahre, aus Saulheim:
Junioren-Europameister 2017 mit Junioren-Weltrekord

 - Jacob Schopf (Kanurennsport), 18 Jahre, aus Berlin: zweifacher Junioren-Weltmeister 2017

 - Jessica Tiebel (Rennrodeln), 18 Jahre, aus Altenberg:
Junioren-Weltmeisterin 2017


 - Elena Wassen (Wasserspringen), 16 Jahre, aus Berlin:
Junioren-Weltmeisterin 2016

Die Deutsche Sporthilfe ehrt mit der höchsten Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport seit 39 Jahren Talente, von denen sich viele zu internationalen Größen in ihrer Disziplin entwickelt haben, seit drei Jahren in Kooperation mit ihrem Nationalen Förderer Deutsche Post. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Persönlichkeiten wie Michael Groß (1981), Franziska van Almsick (1992), Timo Boll (1997), Maria Höfl-Riesch (2004), Magdalena Neuner (2007/2008) und Laura Dahlmeier (2013). Im vergangenen Jahr wurde die inzwischen vierfache Junioren-Weltmeisterin im Bahnradsport, Pauline Grabosch ausgezeichnet.

Welches der fünf Top-Talente dieses Jahr die wichtigste Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport erhält, wird im Rahmen einer Preisverleihung am 14.
Oktober in DIE HALLE Tor 2 in Köln verkündigt.

Zur Abstimmung: www.juniorsportler-des-jahres.de

Rennrodeln: Startlehrgang der Junioren in Oberhof – Meitzner, Langenhan und Orlamünder/Gubitz die Schnellsten

Oberhof (bsd/19.09.2017) Vom 12. bis 17. September fand auf der Startanlage in Oberhof der letzte Vorbereitungslehrgang des C-Kaders der Rennrodel Junioren statt.

Oberhof (bsd/19.09.2017) Vom 12. bis 17. September fand auf der Startanlage in Oberhof der letzte Vorbereitungslehrgang des C-Kaders der Rennrodel Junioren statt.

Josefine Meitzner (Altenberg), der Junioren-WM Dritte Max Langenhan (Friedrichroda) und die Juniorenweltmeister im Doppelsitzer Hannes Orlamüder/Paul Gubitz (Zella-Mehlis) überzeugten beim Startwettkampf mit Bestleistungen und konnten sich den Sieg und damit wertvolle Punkte für die Weltcup-Qualifikation bei den Junioren sichern.

Sowohl bei den athletischen Leistungen als auch beim Eisstart zeigten die meisten der jeweils neun Damen und Herren Einsitzer und der sechs Doppelsitzer eine steigende Formkurve gegenüber dem letzten Jahr. Sowohl für den Start- als auch den Athletiktest gibt es Qualifikationspunkte für die Nominierung zum Junioren-Weltcup.

Im November 2017 werden dann drei Qualifikationsrennen in Winterberg, Altenberg und Oberhof gefahren. Danach steht das BSD-Team für den Junioren-Weltcup 2017/18.

Junioren-Cheftrainer Steffen Wöller zeigte sich zufrieden: „In Oberhof konnten wir eine sehr gute Trainingswoche mit anschließendem Athletik- und Startwettkampf durchführen. Unsere Sportlerinnen und Sportler haben in allen Disziplinen sehr gute Werte erreicht und alle Juniorinnen und Junioren sind in einem guten körperlichen Zustand. Jetzt freuen wir uns, dass der Winter im Eiskanal für uns bald losgeht.“

Rennrodeln: Dajana Eitberger und Andi Langenhan gewinnen – Vorjahreserfolge beim Ilmenauer Sommerrodel-Cup wiederholt

Ilmenau (bsd/06.09.2017) Die Thüringer Weltklasse-Rennrodler Dajana Eitberger und Andi Langenhan siegten am Samstag, 2. September 2017 beim 25. FIL-Sommercup in Ilmenau zum wiederholten Mal.

Ilmenau (bsd/06.09.2017) Die Thüringer Weltklasse-Rennrodler Dajana Eitberger und Andi Langenhan siegten am Samstag, 2. September 2017 beim 25. FIL-Sommercup in Ilmenau zum wiederholten Mal.


Mit drei souveränen Bestzeiten in allen Läufen gewann Lokalmatadorin Eitberger zum  siebten Mal in Folge auf dem Sommer-Räderschlitten. Die zweimalige Europameisterin verwies die Polin Ewa Kuls um 1,349 Sekunden auf den zweiten Platz. Dritte wurde deren Team-Kollegin Natalia Wojnsciszyn vor der Altenbergerin Tina Müller.


Der Zella-Mehliser Olympia-Vierte Andi Langenhan wiederholte auf der 430 Meter langen Sommerrodelbahn seinen Erfolg vom vergangenen Jahr. Auch er zauberte dreimal Laufbestzeit in die Ilmenauer Bahn. Langenhan verwies den Doppelsitzer-Weltmeister Sascha Benecken (Suhl) um 69 Hundertstelsekunden auf den zweiten Rang. Platz drei ging an Sebastian Bley aus Suhl, vor Toni Gräfe aus Ilmenau.

Zum 25. Jubiläum des Sommerrodel- Cups auf der Rodelbahn „Wolfram Fiedler“ in Ilmenau gab es erstmals eine Liveübertragung der Rennläufe im Internet und Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert begeisterte mit einer Kunstflug-Show in der Rennpause.

Hier gehts zur Ergebnisliste -->

Rennrodel: Kompetenzteam mit FES in Materialplanung – Individuelle Materialabstimmung für die Rennrodler

Oberhof (bsd/01.09.2017) Die Schlittentechnik für den Olympiawinter steht. Es werden noch individuelle Materialanpassungen für die einzelnen Athletinnen und Athleten vorgenommen.

Oberhof (bsd/01.09.2017) Die Schlittentechnik für den Olympiawinter steht. Es werden noch individuelle Materialanpassungen für die einzelnen Athletinnen und Athleten vorgenommen. Der individuelle Formenbau und die persönliche Kufenauswahl sind für die Rennrodler besonders wichtig. Hierfür müssen Pläne für die Materialabstimmung zwischen den Trainern und dem FES gemacht werden.
Dazu trafen sich kürzlich unter der Leitung des FES-Ressortleiters Rennrodeln Carsten Ludwig die Bundesstützpunkttrainer und Techniker mit den FES-Ingenieuren in Oberhof.

Cheftrainer Norbert Loch: „Der regelmäßige Austausch und die Absprachen aller Beteiligten sind besonders wichtig. Dabei muss auch der Stand der Schlittenpräparierung und die Auswahl unterschiedlicher und individuell angepasster Geräte festgelegt werden.“

Perspektivisch ist man beim FES (Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten) und im  Kompetenzteam Rennrodel bereits in der 4-Jahres-Planung für den nach 2018 folgenden Olympia-Zyklus. 

Stützpunkttrainer/in für Rennrodel in Berchtesgaden gesucht

Der Bayerische Bob- und Schlittensportverband e.V. sucht zum 15.10.2017 eine(n) Stützpunkttrainer/in für die Sportart Rennrodel.

Der Bayerische Bob- und Schlittensportverband e.V. sucht zum 15.10.2017 eine(n) Stützpunkttrainer/in für die Sportart Rennrodel.

Der Stützpunkttrainer ist für die Koordinierung und Abstimmung des Nachwuchsleistungssports in der Sportart Rennrodel für den Stützpunkt in Berchtesgaden verantwortlich. Zusätzlich gestaltet er die inhaltlich-konzeptionelle Entwicklung und Durchführung der Talentsichtung mit.

Genaue Details zur Stellenausschreibung finden Sie unter der Rubrik Jobs.

Vorankündigung: 25. Internationaler Sommerrodel-Cup in Ilmenau

Ilmenau (bsd/23.08.2017) Am Freitag, 1. und Samstag, 2. September 2017 findet im thüringischen Ilmenau auf der Rennschlittenbahn „Wolfram Fiedler“ zum 25. Mal der FIL Sommerrodel-Cup statt.

Ilmenau (bsd/23.08.2017) Am Freitag, 1. und Samstag, 2.  September 2017 findet im thüringischen Ilmenau auf der Rennschlittenbahn „Wolfram Fiedler“ zum  25. Mal der FIL Sommerrodel-Cup statt.

Viele internationale Weltklasse-Athleten und Nachwuchs-Rennrodler haben sich zum Sommerrodeln in Ilmenau angemeldet. Der Rodelclub Ilmenau sorgt für baugleiche Schlitten für alle Starter. Die Sportgeräte werden auch untereinander getauscht.

Die 430 Meter lange Sommerrodel-Bahn hat acht Kurven, lässt Höchstgeschwindigkeiten von rund 75 km/h zu und wurde im Herbst 1989 fertig gestellt. Benannt ist die Rennstrecke nach dem Ilmenauer Rennrodelweltmeister von 1975 Wolfram Fiedler.

Zeitplan


Freitag, 1. September

13.00 - 16.00 Uhr offenes Training
bis 15.00 Meldung / Aktualisierung Starter
16.00 Uhr 1. Mannschaftsführersitzung, kleines Festzelt, Auslosung JugA
16.00 - 17.00 Uhr Pflichttraining, 1 Lauf, Jugend A  m/w, vereinsweise
17.15 - 17.30 Eröffnung
17.30 - 20.00 Uhr Pflichttraining, 3 Läufe D/Jw, H/Jm,
Qualifying (Startnummern, Schlittentausch, "best race")
ab 18.00 Uhr Abendessen im Festzelt
20.00 Uhr Party im großen Festzelt

Samstag, 2. September

10.00 Uhr  3 Rennläufe Jugend A m/w und
anschl.    KO – Rennen der Restgruppe  
13.00 Uhr  3 Rennläufe "Eliterennen" (D/Jw und H/Jm)
ca. 14.30 Uhr Siegerehrung

Weitere Infos gibt es beim RC Ilmenau:

Telefon: +49 3677 / 671631

und unter folgendem Link: http://hse-massivhaus.de/rci/

Fotos: Ronny Knoll/Facebook

BSD-Rennrodel-Team schwitzt beim zentralen Vorbereitungslehrgang in Oberhof

Oberhof (bsd/04.07.2017) Die Vorbereitungen des BSD-Rennrodel-Teams auf die bevorstehende Olympia-Saison sind bereits voll im Gange.

Oberhof (bsd/04.07.2017) Die Vorbereitungen des deutschen Rennrodel-Teams auf die bevorstehende Olympia-Saison sind bereits voll im Gange. In den vergangenen zwei Wochen (19. - 30. Juni) absolvierten die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch unter der Leitung von Konditionstrainer Patric Leitner den ersten zentralen Startlehrgang im thüringischen Oberhof. Neben diversen Start- und Krafttests standen zugleich sportspezifische Leistungsüberprüfungen auf dem Programm.

Das gesamte Trainerteam der Rennrodel-Nationalmannschaft war beim Lehrgang mit vertreten. Auch Cheftrainer Norbert Loch ließ es sich nicht nehmen, bei den Tests persönlich zu erscheinen. Die Betreuer setzten dabei vor allem auf die Bandbreite an Möglichkeiten, die das thüringische Leistungszentrum den Trainingsgruppen bieten kann.

So bildeten unter anderem biomechanische Messungen in Zusammenarbeit mit dem OSP Thüringen sowie Staffelstart-Analysen wichtige Bestandteile des Lehrganges. Neben dem straffen Trainingsprogramm kam jedoch auch der Spaß nicht zu kurz. Gemeinsame Grillabende, Bike-Touren sowie lustige Stunden am Schießstand, bei dem das Ziel immer fest im Visier blieb, sorgten abseits des Trainings für Abwechslung und gute Stimmung im gesamten Team.


„Wir haben das komplette Programm, das wir uns für die Tage in Oberhof vorgenommen haben, durchziehen können. Das gesamte Team war mit viel Einsatz und Freude bei der Sache. Die hohe Motivation der AthletInnen spiegelte sich auch in den Leistungen wider. Alle haben ihre Korrekturen gut umgesetzt und sind bis auf die Haarspitzen motiviert“, zog Patric Leitner nach dem Trainingskurs zufrieden Bilanz.

FIL-Kongress 2017 in Rumänien: FIL feiert 60. Geburtstag
50. FIL WM im Jahr 2021 findet in Calgary statt

Constanta (bsd/17.06.2017) Vom 15. bis 17. Juni 2017 fand der 65. Jahreskongress des Internationalen Rennrodelverbandes FIL im rumänischen Constanta statt.

Constanta (bsd/17.06.2017) Vom 15. bis 17. Juni 2017 fand der 65. Jahreskongress des Internationalen Rennrodelverbandes FIL im rumänischen Constanta statt. Delegierte aus 35 Nationen waren beim FIL-Kongress 2017 am Schwarzen Meer anwesend. Als neues Mitglied konnte Portugal in der internationalen Rennrodel-Familie begrüßt werden.

Wie die FIL in ihrer Pressemeldung bekannt gab, zog Präsident Josef Fendt in seinem Bericht zum Kongress-Auftakt ein positives Fazit der Arbeit im vergangenen Jahr: „Athleten aus insgesamt 36 Nationen haben in der vergangenen Saison unseren Sport ausgeübt, wobei 33 Nationen aus vier Kontinenten an den insgesamt 29 offiziellen FIL-Veranstaltungen teilnahmen“, berichtete Präsident Fendt. Bei den Weltmeisterschaften im Januar 2017 in Innsbruck-Igls habe es mit 27 Nationen und beim Weltcup in PyeongChang (KOR) mit 30 Nationen die größten Teilnehmerzahlen gegeben, so der Weltpräsident weiter.

Das Haushaltsvolumen der FIL betrage rund 6,5 Millionen Euro. „Bisher ist es uns durch solide Haushaltsführung immer gelungen, eine gesunde Finanzbasis zu erhalten“, sagte Fendt. Zur Erfüllung der Aufgaben gebe es neben Präsidium, Exekutive und Geschäftsstelle noch zehn bis zwölf Fachkommissionen und Arbeitsgruppen, die alle mit Experten besetzt seien.

Der Kongress 2017 stand ganz im Zeichen des 60-jährigen Jubiläums der FIL. Die „Fédération de Luge de Course“ war im Jahr 1957 in Davos durch Delegierte aus 13 Nationen gegründet worden. Am Freitagabend wurde der 60. Geburtstag des internationalen Sportverbandes in einem Festabend offiziell gefeiert.



50. FIL WM im Jahr 2021 in Calgary

Das thüringische Oberhof unterlag bei der Wahl des WM-Austragungsortes für das Jahr 2021 dem kanadischen Calgary knapp (20 Stimmen Calgary und 15 für Oberhof). So werden die 50. Weltmeisterschaften des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) im Jahr 2021 in Kanada, auf der Olympiabahn von 1988, ausgetragen. Calgary ist damit zum vierten Mal nach 1990, 1993 und 2001 Schauplatz von FIL-Weltmeisterschaften.

Im kommenden Winter sind die Olympischen Winterspiele im koreanischen PyeongChang Saisonhöhepunkt der internationalen Rennrodel-Elite. In den folgenden Jahren finden die FIL-Weltmeisterschaften in Winterberg (2019) in Deutschland und im russischen Sochi (2020) statt. Nach den Titelkämpfen 2021 in Calgary stehen dann schon wieder die Olympischen Winterspiele auf dem Programm, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nach Peking vergeben worden waren.

Die nächsten FIL-Meisterschaften:

2018   XXIII. Olympische Winterspiele  in PyeongChang (KOR)
2019   48. FIL-Weltmeisterschaften in Winterberg (GER)
2020   49. FIL-Weltmeisterschaften Sochi (RUS)
2021   50. FIL-Weltmeisterschaften Calgary (CAN)
2022   XXIV. Olympische Winterspiele Peking (CHN)


Norbert Hiedl erster Ethik-Beauftragter der FIL

Laut FIL-Pressemeldung ist Norbert Hiedl der erste Ethik-Beauftragte des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL). Beim 65. Kongress des Weltverbandes FIL in Rumänien wurde der 68-jährie Rechtsanwalt aus Waltrop in Deutschland einstimmig gewählt. Im Ethik-Code der FIL sind Werte definiert und Grundsätze beschlossen, die das Verhalten und den Umgang innerhalb des Weltverbandes und mit Außenstehenden regeln.

Bilder:

Irina Gladkikh (IOC) übergibt FIL-Präsident Josef Fendt ein Geschenk des IOC zum Jubiläum 60 Jahre FIL
Den BSD vertraten Sportdirektor und Vorstandsvorsitzender Thomas Schwab und Cheftrainer Norbert Loch beim Kongress in Rumänien
Die Oberhof-Delegation zur Bewerbung für die Jubiläums-WM der FIL im Jahr 2021

Rennrodeln: 9. Viessmann Rennrodel Weltcup der Damen in Altenberg

Dreifach-Triumph für Deutschland und Sieg in der Team-Staffel

Altenberg(bsd/26.02.2017) Die deutschen Rennrodel-Damen sorgten beim Weltcup-Finale im sächsischen Altenberg für einen perfekten Saisonabschluss und feierten einen sensationellen Dreifach-Erfolg.

Altenberg (bsd/26.02.2017) Die deutschen Rennrodel-Damen sorgten beim Weltcup-Finale im sächsischen Altenberg für einen perfekten Saisonabschluss und feierten einen sensationellen Dreifach-Erfolg.

Mit einem Vorsprung von 0,071 Sekunden gewann die Olympiasiegerin Natalie Geisenberger vor ihrer Teamkollegin und amtierende Weltmeisterin Tatjana Hüfner, die mit Bahnrekord im zweiten Lauf noch auf Rang zwei vorfahren konnte. Dajana Eitberger machte mit ihrem dritten Platz (+ 0,186) das Mannschaftsergebnis aus deutscher Sicht perfekt.

Youngster Julia Taubitz, die in Pyeong Chang die Woche zuvor ihr erstes Weltcup-Podest holen konnte, fuhr im letzten Rennen der Saison auf Rang sieben.

Die Weltup-Gesamtwertung 2016/17 gewann Natalie Geisenberger mit 982 Zählern vor Tatjana Hüfner (865) und Tatyana Ivanova (683).

Im Anschluss findet noch der Viessmann Team-Weltcup presented by BMW statt.

 

Platzierungen der deutschen Athletinnen

 

1. Natalie Geisenberger (SV Miesbach)

2. Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)

3. Dajana Eitberger (RC Ilmenau)

7. Julia Taubitz (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal)


Zur Ergebnisliste ->

Gesamt-Weltcupstand ->

 

Team-Staffel

 

Als krönenden Abschluss holte das deutsche Quartett um Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert/Benecken noch den Sieg in der Viessmann Team-Staffel. Platz zwei geht an Team Lettland, Dritter wurde Team Russland.

 

Zur Ergebnisliste ->

Gesamt-Weltcupstand ->

 

 

Rennrodeln: 9. Viessmann Rennrodel Weltcup der Herren in Altenberg

Loch und Ludwig fahren auf Podest

Altenberg (bsd/19.02.2017) Die deutschen Rennrodler mussten sich am Samstag (25.02.) beim Weltcup-Finale im sächsischen Altenberg knapp dem Russen Roman Repilov geschlagen geben.

Altenberg (bsd/25.02.2017) Die deutschen Rennrodler mussten sich am Samstag (25.02.) beim Weltcup-Finale im sächsischen Altenberg knapp dem Russen Roman Repilov geschlagen geben.

Felix Loch, der zur Halbzeit noch auf Platz drei lag, fehlten letztlich 0,461 Sekunden auf den Russen, der sich damit den Sieg im Gesamtweltcup 2016/17 (845 Zählern) vor Loch (748) sicherte.

Komplettiert wurde das gute deutsche Ergebnis von Johannes Ludwig, der den dritten Stockerplatz holen konnte.

Drittbester Deutscher wurde Chris Eißler mit Platz sechs, der somit ebenso ein Top-Ten Ergebnis schaffte. Christian Paffe belegte Rang 24.

Am Sonntag (26.02.) finden noch die Entscheidungen der Damen und der Viessmann Team-Staffel presented by BMW statt.

Platzierungen der deutschen Athleten

 

2. Felix Loch (RC Berchtesgaden)

3. Johannes Ludwig (BSR Oberhof)

6. Chris Eißler

24. Christian Paffe

 

Ergebnisliste Herren->

Gesamt-Weltcupstand Herren ->