---------------  NEWS
RENNRODEL

Rodeln: Geisenberger, Möller & Wendl/Arlt gewinnen DM-Titel
Deutsche Meisterschaften Rennrodeln / Infos & Ergebnisse

Königssee (bsd/22.12.2012) Zwei Tage vor Weihnachten haben die Rennrodler und Rennrodlerinnen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) am bayerischen Königssee ihre Deutschen Meister ermittelt. Bei den nationalen Titelkämpfen auf der Berchtesgadener Kunsteisbahn am Fuße des Watzmann setzten sich am Samstag Natalie Geisenberger (ASV Miesbach), David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) sowie die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) durch

Königssee (bsd/22.12.2012) Zwei Tage vor Weihnachten haben die Rennrodler und Rennrodlerinnen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) am bayerischen Königssee ihre Deutschen Meister ermittelt. Bei den nationalen Titelkämpfen auf der Berchtesgadener Kunsteisbahn am Fuße des Watzmann setzten sich am Samstag Natalie Geisenberger (ASV Miesbach), David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) sowie die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) durch.

 

Wenige Tage vor dem Jahreswechsel ging es für die Sportlerinnen und Sportler des BSD im traditionsreichen Königsseer Eiskanal nicht nur um die ersten Titel des vorolympischen Winters. Die Meisterschaften avancierten gleichzeitig zur Generalprobe für den ersten Weltcup des neuen Jahres am 5./6. Januar 2013 an gleicher Stelle.

 

Während bei den Einsitzern nach der kurzfristigen Absage der Titelverteidiger Tatjana Hüfner (Rückenprobleme) und Felix Loch (Grippe) automatisch neue deutsche Meister gekürt wurden, wiederholte bei den Doppelsitzern das deutsche Top-Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt seinen Vorjahreserfolg und feierte seine dritte Deutsche Meisterschaft in Folge.

 

Aktuelle Bilder zur DM finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank:

 

Damen ->

Herren ->

Doppelsitzer ->

 

Der Bayern-Express, der im bisherigen Saisonverlauf die Viessmann Weltcup-Serie mit vier Siegen in vier Rennen beinahe nach Belieben dominieren konnte, nutzte seinen Heimvorteil und distanzierte mit zweimal Laufbestzeit das zweite BSD Top-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) sowie das neu zusammengestellte Nachwuchs-Doppel Daniel Rothamel/Toni Förtsch (RRC Zella-Mehlis/BSC Winterberg) auf die weiteren Podestplätze.

 

Bei den Damen verwies die zweifache Saisonsiegerin im Weltcup, Natalie Geisenberger, ihre Teamkolleginnen Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) und Aileen Frisch (SSV Altenberg) auf die Ränge zwei und drei und feierte nach 2008 und 2011 ihren dritten nationalen Titel. „Ich genieße jetzt ein paar Tage Ruhe ganz ohne Rodeln. Und dann geht’s ja Anfang des Jahres hier am Königssee schon wieder weiter mit dem Weltcup. Darauf freue ich mich ganz besonders. Das wird sicher ein ganz besonderes Highlight“, so die Siegerin.

 

Bei den Herren setzte sich David Möller gegen Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) und Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) durch. Der zweimalige Weltmeister gewann nach den Erfolgen von 2006, 2007 und 2008bereits seine vierte Deutsche Meisterschaft.

 

Nach den Wettbewerben am Königssee gab Cheftrainer Norbert Loch folgende Nominierungen für die ersten zwei Rennen nach dem Jahreswechsel bekannt: Statt Ralf Palik wird Julian von Schleinitz im Weltcup seine Chance bekommen und darf bei den Veranstaltungen in Königssee und Oberhof als fünfter Herr an den Start gehen. Da Tatjana Hüfner ihren Start in Königssee absagen muss, wurden neben Natalie Geisenberger und Anke Wischnewski die Nachwuchs-Asse Aileen Frisch und Carina Schwab berufen. Für den Oberhof-Weltcup stößt Dajana Eitberger zusätzlich zu Geisenberger und Wischnewski ins Aufgebot. Die vierte Dame wird noch festgelegt, abhängig davon, ob Tatjana Hüfner wieder fit ist, oder nicht. Bei den Doppelsitzern erhält beim ersten Rennen 2013 am Königssee das Nachwuchs-Duo Robin Geuecke/David Gamm als drittes Doppel seine Einsatzchance.

 

Zu den Ergebnissen DM Königssee ->

Rodeln: BSD-Asse ermitteln nationale Meister noch vor Weihnachten
Deutsche Meisterschaften Rennrodeln / Vorbericht

Königssee (bsd/18.12.2012) Bevor es für die Rennrodler und Rennrodlerinnen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) in einen kurzen aber verdienten Weihnachtsurlaub geht, werden bei den Deutschen Meisterschaften am kommenden Samstag (22. Dezember/ab 09:00 Uhr) am bayerischen Königsee noch die neuen Titelträger ermittelt.

Königssee (bsd/18.12.2012) Bevor es für die Rennrodler und Rennrodlerinnen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) in einen kurzen aber verdienten Weihnachtsurlaub geht, werden bei den Deutschen Meisterschaften am kommenden Samstag (22. Dezember/ab 09:00 Uhr) am bayerischen Königsee noch die neuen Titelträger ermittelt.

 

Auf der Berchtesgadener Kunsteisbahn  am Fuße des Watzmann haben die Olympiasieger Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda) und Felix Loch (RC Berchtesgaden) ihre Einzeltitel, die sie im Vorjahr im sächsischen Altenberg gewinnen konnten, zu verteidigen. Hinter Tatjana Hüfner, die nach 2009 ihre zweite Meisterschaft feierte, fuhren damals Carina Schwab (RC Berchtesgaden) und Dajana Eitberger (RC Ilmenau) zu Silber sowie Bronze. Bei den Herren folgten hinter Loch, der in Altenberg nach 2009 und 2010 seinen dritten nationalen Titel einfuhr, Jan Eichhorn (Karriere beendet) und David Möller (RRV Sonneberg/ Schalkau).

 

Bei den Doppelsitzern gehen Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) als Titelverteidiger auf ihrer Hausbahn an den Start. Hinter dem deutschen Top-Duo kamen Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) sowie Ronny Pietrasik/Christian Weise (Altenberg/Oberwiesenthal) auf die Podestplätze.

 

Bei der im vergangenen Winter erstmals bei deutschen Meisterschaften ausgetragenen Staffel-Entscheidung setzten sich die bayrischen Rodelasse mit Natalie Geisenberger, Felix Loch und Wendl/Arlt durch.

 

Rodeln: BSD-Junioren dominieren am Königssee/WM-Aufgebot steht
2. Junioren-Weltcup Königssee / Infos & Ergebnisse

Königssee (bsd/17.12.2012) Der Rennrodel-Nachwuchs des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) hat den zweiten Junioren-Weltcup des Winters am bayerischen Königssee nach Belieben dominiert. Nach dem mit zwei Siegleistungen schon erfolgreichen Abschneiden beim Saisonauftakt im norwegischen Lillehammer fuhren die BSD-Asse diesmal die Konkurrenz geradezu in Grund und Boden. Auf der anspruchsvollen Berchtesgadener Kunsteisbahn gelangen nicht nur Siege in allen Disziplinen, der BSD-Nachwuchs machte zudem alle möglichen Podestplätze unter sich aus.

Königssee (bsd/17.12.2012) Der Rennrodel-Nachwuchs des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) hat den zweiten Junioren-Weltcup des Winters am bayerischen Königssee nach Belieben dominiert. Nach dem mit zwei Siegleistungen schon erfolgreichen Abschneiden beim Saisonauftakt im norwegischen Lillehammer fuhren die BSD-Asse diesmal die Konkurrenz geradezu in Grund und Boden. Auf der anspruchsvollen Berchtesgadener Kunsteisbahn gelangen nicht nur Siege in allen Disziplinen, der BSD-Nachwuchs machte zudem alle möglichen Podestplätze unter sich aus.

 

Vierfachsieg bei den Juniorinnen, Sechsfachtriumph bei den Junioren, Dreifacherfolg bei den Doppelsitzern und dazu noch Platz eins im Team-Wettbewerb… so lautete die eindrucksvolle Ausbeute der deutschen Rennrodler am Wochenende in Königssee. (Zu den Ergebnissen WC Königssee ->)

 

Bei den Juniorinnen gewann wie schon in Lillehammer Natalie Burkhardt (BRC 05 Friedrichroda). Das Podium komplettierten Saskia Langer (ESV Lok Zwickau) und Carolin v. Schleinitz (WSV Königssee). Bei den Herren feierte Florian Berkes (RT Suhl) seinen zweiten Saisonsieg im zweiten Rennen und distanzierte dabei seine Teamkollegen Toni Gräfe (RC Ilmenau) und Chris Eisler (ESV Lok Zwickau) auf die weiteren Podestplätze.

 

Bei den Doppelsitzern, die in Lillehammer noch an den Medaillenrängen vorbei gefahren waren, siegten Julian Löffler/Florian Küchler (SSV Altenberg/RT Suhl) vor Tim Brendel/Florian Funk (RC Berchtesgaden/BC Bad Feilnbach) und Florian Löffler/Manuel Stiebing (RSV Sonneb. Schalkau/RC Ilmenau).

 

Unter Betrachtung der vier internen Selektionsrennen in der Saisonvorbereitung sowie den Ergebnissen der ersten zwei Weltcupentscheidungen, hat Nachwuchs-Bundestrainer Reinhard Witter nun das Aufgebot für den Saisonhöhepunkt, die Junioren-Weltmeisterschaften im amerikanischen Park City am 15./16. Januar 2013, bekannt gegeben.

 

BSD-Aufgebot

 

Juniorinnen

 

Nathalie Burkhardt

Angelique Fleischer

Carolin von Schleinitz

Saskia Langer

 

Junioren

 

Florian Berkes

Georg Reumschüssel

Toni Gräfe

Chris Eissler

 

Junioren-Doppelsitzer

 

Julius Löffler/Florian Küchler

Tim Brendel/Florian Funk

 

Die Junioren treten am  4. Januar die Reise nach Übersee an. Zuerst geht’ s zur JWM in Park City und anschließend zum 3. Junioren-Weltcup der Saison in Calgary.

Rodeln: BSD-Herren erstmals nicht siegreich – Felix Loch Dritter
4. Viessmann FIL –Weltcup in Sigulda (LAT) – Herren & Team

Sigulda (bsd/16.12.2012) Die deutschen Rennrodel-Herren haben bei der vierten Station der Viessmann Weltcup-Serie im lettischen Sigulda die erste Niederlage des Winters hinnehmen müssen. Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch (RC Berchtesgaden) musste sich auf dem anspruchsvolle Kurvenlabyrinth im Baltikum dem russischen Tagessieger Albert Demchenko sowie dem zweitplatzierten italienischen Altmeister Armin Zöggeler geschlagen geben.

Sigulda (bsd/16.12.2012) Die deutschen Rennrodel-Herren haben bei der vierten Station der Viessmann Weltcup-Serie im lettischen Sigulda die erste Niederlage des Winters hinnehmen müssen. Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch (RC Berchtesgaden)  musste sich auf dem anspruchsvolle Kurvenlabyrinth im Baltikum dem russischen Tagessieger Albert Demchenko sowie dem zweitplatzierten italienischen Altmeister Armin Zöggeler geschlagen geben.

 

Dabei hatte der 22-jährige Ausnahmerodler, der in der vorolympischen Saison bereits beim Auftaktrennen im österreichischen Igls sowie am vergangenen Wochenende im sächsischen Altenberg erfolgreich war, die Konkurrenz nach dem ersten Lauf noch souverän angeführt. Im zweiten Durchgang leistete sich der Berchtesgadener, der an gleicher Stelle im Vorjahr gewinnen und damit vorzeitig den ersten deutschen Gesamtsieg seit dem Triumph von Georg Hackl 22 Jahre zuvor perfekt machen konnte, aber Ausgang der Kurve 15 einen groben Fahrfehler und büsste seinen komfortablen Vorsprung ein. Mit nur sechstschnellster Laufzeit rettete sich Loch ins Ziel war am Ende bei 0.103 Sekunden Rückstand auf Demchenko froh, den dritten Rang noch gesichert zu haben.

 

"Da habe ich eine Welle am Ende von Kurve 15 erwischt und die hat mich an die Bande gedrückt. So was kann halt auch mir mal passieren. Mit so einem Fahrfehler muss ich froh sein, dass es am Ende noch für das Podest gereicht hat", so der Weltcup-Spitzenreiter.

 

Die BSD-Herren, die im letzten Winter in allen neun ausgetragenen Viessmann-Weltcups den Sieger stellten, blieben zuletzt saisonübergreifend in zwölf Rennen in Folge ungeschlagen. Den letzten nicht-deutschen Erfolg  hatte davor - ebenfalls in Sigulda - Armin Zöggeler im Februar 2011 beim letzten Saisonrennen des Winters 2010/2011 gelandet.

 

Hinter Loch fuhren Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) und Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) in Sigulda auf die Plätze vier und fünf. David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) belegte Rang sieben, Ralf Palik (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) kam nicht über Rang 29 hinaus.

 

Zu den Ergebnissen WC Sigulda ->

 

Deutsche Team-Staffel feiert in Sigulda 3. Saisonsieg

 

Zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes im lettischen Sigulda feierten die deutschen Rennrodler in der Teamstaffel den dritten Sieg im dritten Rennen der Saison. Die Weltcup-Titelverteidiger, die bereits bei der Auftaktveranstaltung des olympischen Wettbewerbs im österreichischen Igls und beim zweiten Wettbewerb im sächsischen Altenberg in der Vorwoche erfolgreich waren, ließen auch diesmal keinen Zweifel aufkommen, dass der Gesamtsieg in dieser Saison erneut nur über das BSD-Team führen wird.

 

In der Besetzung Natalie Geisenberger, Felix Loch und dem Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt verwiesen die BSD-Asse die Mannschaften aus Italien und Russland mit deutlichem Abstand auf die weiteren Podestplätze.

 

Zu einer Team-Staffel gehören eine Dame, ein Herr sowie ein Doppel, die in einer vorher festgelegten Reihenfolge am Start stehen. Nach dem ersten Start wird im Zielauslauf an einem bestimmten Punkt durch einen Druckkontakt an einer Abschlagmatte das Starttor geöffnet. Nach dem gleichen Prinzip erfolgt die zweite „Staffel-Übergabe“. Die Zeit läuft vom ersten Start bis zur Zieldurchfahrt des dritten Teilnehmers der Team-Staffel weiter. Sieger ist die Mannschaft mit der geringsten Zeit. 

 

Der attraktive Wettbewerb wurde zu Beginn der Saison 2010/2011 vom Internationalen Rennrodel-Verband (FIL) als vierte Weltcup-Disziplin gesetzt und im April 2011 vom Internationale Olympische Komitee (IOC) ins olympische Programm aufgenommen (zu den Ergebnissen Team-Staffel ->)

Rodeln: Nächster Triumph! Wendl/Arlt siegen auch in Sigulda
4. Viessmann FIL –Weltcup in Sigulda (LAT) – Doppel

Sigulda (bsd/15.12.2012) Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) eilen weiter von Sieg zu Sieg. Der „Bayern-Express“ setzte auch bei der vierten Station der Viessmann Weltcup-Serie im lettischen Sigulda seine eindrucksvolle Erfolgsserie fort und bleibt in dieser Saison weiter ungeschlagen. Die beiden 25-Jährigen distanzierten die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler sowie die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber auf die weiteren Podestplätze.

Sigulda (bsd/15.12.2012) Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) eilen weiter von Sieg zu Sieg. Der „Bayern-Express“ setzte auch bei der vierten Station der Viessmann Weltcup-Serie im lettischen Sigulda seine eindrucksvolle Erfolgsserie fort und bleibt in dieser Saison weiter ungeschlagen. Die beiden 25-Jährigen distanzierten die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler sowie die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber auf die weiteren Podestplätze.

 

Die Deutschen Meister brachten zweimal Laufbestzeit in das anspruchsvolle Kurvenlabyrinth im Baltikum und ließen der Konkurrenz auch diesmal nicht den Hauch einer Chance. Am Ende siegten Wendl/Arlt bei einer Gesamtzeit von 1:25.104 Minuten mit deutlichen 0.452 Sekunden Vorsprung. Mit dem insgesamt vierzehnten Weltcup-Erfolg ihrer Laufbahn bauten die WM-Vierten ihre Führung im Weltcup-Gesamtklassment mit der Idealpunktzahl von jetzt 400 Punkten weiter aus.

 

Das zweite Top-Duo des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) verpasste dagegen erstmals in diesem Winter den Sprung aufs Podium. Das erst vor drei Jahren formierte thüringische Duo, das nach dem ersten Lauf noch aussichtsreich auf Rang drei gelegen hatte, kam im zweiten Durchgang von der Ideallinie ab und brachte nur die 13-schnellste Laufzeit ins Ziel. Am Ende bedeutete da bei einer Gesamtzeit von 1:25.944 Minuten und 0.840 Sekunden Rückstand zur Spitze Rang acht.

 

Zu den Ergebnissen WC Sigulda ->

Rodeln: Siegesserie gerissen – Russin Ivanova siegt vor BSD-Mädels
4. Viessmann FIL - Weltcup in Sigulda (LAT) - Damen

Sigulda (bsd/15.12.2012) Die in dieser Saison in allen Disziplinen noch ungeschlagenen BSD-Rennrodler und Rennrodlerinnen haben zum Auftakt des vierten Viessmann-Weltcups im lettischen Sigulda ihren Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Auf dem anspruchsvollen Kurvenlabyrinth im Baltikum war die Russin Tatiana Ivanova nicht zu schlagen und fügte den erfolgsverwöhnten deutschen Damen die erste Niederlage des vorolympischen Winters zu.

Sigulda (bsd/15.12.2012) Die in dieser Saison in allen Disziplinen noch ungeschlagenen BSD-Rennrodler und Rennrodlerinnen haben zum Auftakt des vierten Viessmann-Weltcups im lettischen Sigulda ihren Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Auf dem anspruchsvollen Kurvenlabyrinth im Baltikum war die Russin Tatiana Ivanova nicht zu schlagen und fügte den erfolgsverwöhnten deutschen Damen die erste Niederlage des vorolympischen Winters zu.

 

Ivanova, die auf ihrer „Lieblingsbahn“ im Jahr 2010 auch ihren ersten EM-Titel einfahren konnte, verwies Vorjahressiegerin Natalie Geisenberger (ASV Miesbach/Foto), die zuletzt im sächsischen Altenberg ihren zweiten Weltcup-Erfolg in Serie feiern konnte, sowie Igls-Auftaktsiegerin Anke Wischnewski (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) auf die weiteren Podestplätze. Die erst 21-jährige WM-Zweite war auch im vergangenen Winter beim Saisonfinale im russischen Paramonovo für den letzten nicht-deutschen Erfolg im Viessmann-Weltcup verantwortlich und setzte sich dabei gleichzeitig zum zweiten Mal  in ihrer Laufbahn die EM-Krone auf.

 

Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda), die in der laufenden Saison noch auf den ersten Sieg wartet, musste sich in Sigulda mit Rang vier zufrieden geben und verpasste damit zum dritten Mal in diesem Winter den Sprung aufs Weltcup-Podium. Das ist der Gesamtsiegerin der vergangenen fünf Jahre zum letzten Mal in der Saison 2006/2007 wiederfahren.

 

Corinna Martini (BSC Winterberg), die in der Vorwoche in Altenberg bei ihrem Saisondebüt im Weltcup gleich den Sprung aufs Treppchen schaffte, belegte in Sigulda Rang fünf.

 

Zu den Ergebnissen WC Sigulda ->

 

 

Rodeln: BSD-Asse wollen auch in Sigulda Siegesserie fortsetzen
4. Viessmann FIL-Weltcup in Sigulda (LAT) – Vorbericht

Sigulda (bsd/10.12.2012) Nach den überaus erfolgreichen Festspielen von Königssee und Altenberg müssen die deutschen Rennrodler am kommenden Wochenende ohne Heim-Vorteil bestehen. Vierte Station der Viessmann-Serie ist das lettische Sigulda. Die in dieser Saison in allen Disziplinen noch ungeschlagenen BSD-Cracks wollen den Nimbus der Unbesiegbarkeit auch auf dem anspruchsvollen Kurvenlabyrinth im Baltikum wahren.

Sigulda (bsd/10.12.2012) Nach den überaus erfolgreichen Festspielen von Königssee und Altenberg müssen die deutschen Rennrodler am kommenden Wochenende ohne Heim-Vorteil bestehen. Vierte Station der Viessmann-Serie ist das lettische Sigulda. Die in dieser Saison in allen Disziplinen noch ungeschlagenen BSD-Cracks wollen den Nimbus der Unbesiegbarkeit auch auf dem anspruchsvollen Kurvenlabyrinth im Baltikum wahren.

 

Neun Rennen, neun Siege und insgesamt 22 von 27 möglichen Podestplätzen… dazu zwei Erfolge in bislang zwei ausgetragenen Team-Staffel-Wettbewerben. So lautet die eindrucksvolle Bilanz der deutschen Rennrodler nach den ersten drei Weltcup-Veranstaltungen in Igls, Königssee und Altenberg.

 

Bei den Damen präsentiert sich derzeit allen voran Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) in bestechender Form. Die 24-Jährige feierte zuletzt in Altenberg ihren zweiten Weltcup-Sieg in Folge und reist als Spitzenreiterin im Weltcup-Gesamtklassement nach Lettland. Da kommt das Rennen auf dem 1200 Meter langen Eiskanal in Sigulda gerade recht:  In der Vorsaison gewann die WM-Dritte hier überlegen vor Teamkollegin Anke Wischnewski (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal), der nach dem Auftaktsieg in Igls zuletzt in Altenberg mit Rang zwei ebenfalls eine Top-Platzierung gelang.

 

Weniger gute Erinnerungen an den Wettbewerb im letzten Winter hat Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda). Die Gesamtsiegerin der vergangenen fünf Jahre, die in der laufenden Saison noch auf den ersten Sieg wartet, musste sich damals nach schweren Patzern in beiden Läufen mit einem enttäuschenden zehnten Platz begnügen. Dennoch, nach dem eher durchwachsenen Saisonstart heißt es für Tatjana: Jetzt erst recht!  Und wer die ehrgeizige Sportsoldatin kennt, der weiß, dass sie schnell in die Erfolgspur zurück will.

 

Mit besten Erinnerungen kehrt auch Olympiasieger und Weltmeister Felix Loch (RC Berchtesgaden) an die einst „ungeliebte“ Bahn der deutschen Rennrodler im lettischen Sigulda zurück. Im vergangenen Februar fuhr der 22-jährige Ausnahmerodler hier zum sechsten Weltcup-Erfolg des Winters und machte damit vorzeitig den ersten deutschen Gesamtsieg seit dem Triumph von Georg Hackl vor 22 Jahren perfekt. Auch in dieser Saison führt der Berchtesgadener das Gesamtklassement nach zwei Siegen (Igls & Altenberg) sowie einem zweiten Rang (Königssee) wieder souverän an.

 

Die deutschen Doppelsitzer standen dagegen in den vergangen Jahren mit dem anspruchsvollen lettischen Eislabyrinth weitestgehend auf Kriegsfuß. Der letzte deutsche Sieg datiert aus dem Winter 2007/2008. Damals gewann das Duo André Florschütz/Torsten Wustlich beim Saisonfinale eines von zwei ausgetragenen Weltcup-Rennen. Immerhin: Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee), die den aktuellen Saisonverlauf mit drei Siegen aus drei Rennen eindrucksvoll dominieren, schafften im vergangenen Winter in Sigulda als Dritte erstmals in ihrer Laufbahn den  Sprung aufs Podium. In der derzeitigen Verfassung, ist dem „Bayern-Express“ sicher auch in Sigulda der ganz große Coup zuzutrauen.

 

Cheftrainer Norbert Loch hält den Ball trotz der erdrückenden Dominanz seiner Schützlinge flach: Das wird eine lange und kräftezehrende Saison. Da wird sich sicher noch einiges verschieben. Die Konkurrenz schläft nicht. Wir müssen weiter hart arbeiten.“

 

Zeitplan WC Sigulda ->

 

Samstag, 15. Dezember

 

08:10 (MEZ)/09:10 (Ortszeit Sigulda): Rodel WC Damen

10:45 (MEZ)/11:45 (Ortszeit Sigulda): Rodel WC Doppel

 

Sonntag, 16. Dezember

 

08:10 (MEZ)/09:10 (Ortszeit Sigulda): Rodel WC Herren

11:45 (MEZ)/12:45 (Ortszeit Sigulda): Rodel WC Team-Staffel

 

Aktuelle TV-Zeiten ->

 

Rodeln: Dreifachsieg der BSD-Herren / Loch feiert 2. Saisonsieg
3. Viessmann Weltcup Altenberg - Herren & Team

Altenberg (bsd/09.12.2012) Angeführt von Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch (RC Berchtesgaden) haben die deutschen Rennrodel-Herren im sächsischen Altenberg einen Dreifach-Erfolg eingefahren und damit auch im dritten Viessmann-Weltcup des vorolympischen Winters die Podestplätze unter sich ausgemacht.

Altenberg (bsd/09.12.2012) Angeführt von Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch (RC Berchtesgaden) haben die deutschen Rennrodel-Herren im sächsischen Altenberg einen Dreifach-Erfolg eingefahren und damit auch im dritten Viessmann-Weltcup des vorolympischen Winters die Podestplätze unter sich ausgemacht.

 

Der 22-jährige Ausnahmerodler, der schon beim Auftaktrennen im österreichischen Igls zum Sieg fahren konnte, verwies beim insgesamt zwölften Weltcup-Erfolg seiner Laufbahn – dem dritten in Altenberg in Serie – seine Teamkollegen Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) und Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) auf die weiteren Podestplätze.

 

Der Berchtesgadener zauberte bei seinem zweiten Saisonerfolg zweimal Laufbestzeit in den Altenberger Eiskanal (+ Bahnrekord im ersten Durchgang: 53.395 Sekunden) und distanzierte den ersten Verfolger Langenhan, der in der Vorwoche am bayerischen Königssee siegreich war, am Ende bei einer Gesamtzeit von 1:46.798 Minuten mit 0.205 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

 

Felix Loch feierte damit eine gelungene Rückkehr an die WM-Bahn der Vorsaison. Bei den Titelkämpfen im vergangenen Februar hatte sich der Berchtesgadener bereits zum dritten Mal nach 2008 und 2009 den Weltmeisterschaftstitel  gesichert. Johannes Ludwig, der nach Rang drei beim Auftaktrennen in Igls zum zweiten Mal in dieser Saison den Sprung aufs Weltcup-Podium schaffte, komplettierte mit 0.279 Sekunden Rückstand auf Loch das erneut rein deutsche Podest.

 

David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) belegte in Altenberg Rang acht, Ralf Palik (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) fuhr auf Rang elf.

 

Zu den Ergebnissen WC Altenberg ->

 

Auch deutsche Team-Staffel fährt in Altenberg zum Sieg

 

Die deutschen Rennrodler rundeten das erfolgreiche Weltcupwochenende in Altenberg mit einem weiteren Sieg in der Teamstaffel ab. Die Weltcup-Titelverteidiger, die bereits bei der Auftaktveranstaltung des olympischen Wettbewerbs im österreichischen Igls erfolgreich waren, ließen auch im zweiten von insgesamt sieben Staffel-Rennen im vorolympischen Winter keinen Zweifel aufkommen, dass der Gesamtsieg in dieser Saison erneut nur über das BSD-Team führen wird.

 

In der Besetzung Natalie Geisenberger, Felix Loch und dem Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt verwiesen die BSD-Asse die Mannschaften aus Österreich und Russland auf die weiteren Podestplätze.

 

Zu einer Team-Staffel gehören eine Dame, ein Herr sowie ein Doppel, die in einer vorher festgelegten Reihenfolge am Start stehen. Nach dem ersten Start wird im Zielauslauf an einem bestimmten Punkt durch einen Druckkontakt an einer Abschlagmatte das Starttor geöffnet. Nach dem gleichen Prinzip erfolgt die zweite „Staffel-Übergabe“. Die Zeit läuft vom ersten Start bis zur Zieldurchfahrt des dritten Teilnehmers der Team-Staffel weiter. Sieger ist die Mannschaft mit der geringsten Zeit. 

 

Der attraktive Wettbewerb wurde zu Beginn der Saison 2010/2011 vom Internationalen Rennrodel-Verband (FIL) als vierte Weltcup-Disziplin gesetzt und im April 2011 vom Internationale Olympische Komitee (IOC) ins olympische Programm aufgenommen (zu den Ergebnissen Team-Staffel ->)

Rodeln: Trainerteam formiert Nachwuchs-Doppel neu
Neue Teams heißen: Rothamel/Förtsch und Grüßner/Rohmeiß

Altenberg (bsd/09.12.2012) Nach dem Doppelsitzer-Weltcup in Altenberg tagten die verantwortlichen BSD-Trainer in Sachen Zukunft der Doppelsitzer. Beschlossen wurde eine Umbesetzung in zwei Nachwuchs-Mannschaften, die derzeit um den Anschluss an die Weltspitze kämpfen. Der Trainerrat hat beschlossen, dass es ab sofort folgende Doppelsitzer-Teams geben wird...

Altenberg (bsd/09.12.2012) Nach dem Doppelsitzer-Weltcup in Altenberg tagten die verantwortlichen BSD-Trainer in Sachen Zukunft der Doppelsitzer. Beschlossen wurde eine Umbesetzung in zwei Nachwuchs-Mannschaften, die derzeit um den Anschluss an die Weltspitze kämpfen. Der Trainerrat hat beschlossen, dass es ab sofort folgende Doppelsitzer-Teams geben wird:

 

Daniel Rothamel (RRC Zella-Mehlis) wird ab sofort mit Toni Förtsch (RSV Sonneberg/Schalkau) ein Gespann bilden und Nico Grüßner (RRC Waltershausen) bildet in Zukunft mit Chris Rohmeiß (TSV Zella-Mehlis) ein Duo.

 

Cheftrainer Norbert Loch berichtet: „Aus trainingsmethodischen Gründen und im Sinne der perspektivischen Entwicklung haben wir uns zu dieser Umstellung unserer Doppelsitzer-Teams entschlossen. Die beiden Teams werden in den nächsten Wochen intensiv auf den deutschen Bahnen trainieren und sich auf Wettkampfeinsätze vorbereiten.“

Rodeln: Dreifachsieg! Geisenberger vor Wischnewski und Martini
3. Viessmann Weltcup Altenberg - Damen

Altenberg (bsd/08.12.2012) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat im sächsischen Altenberg ihren zweiten Weltcup-Sieg in Folge gefeiert. Nach dem Triumph am bayerischen Königssee am vergangenen Wochenende war die Olympia-Dritte auch im Osterzgebirge das Maß der Dinge. Die 24-Jährige verwies beim deutschen Dreifacherfolg Anke Wischnewski (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) und Corinna Martini (BSC Winterberg) auf die weiteren Podestplätze.

Altenberg (bsd/08.12.2012) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat im sächsischen Altenberg ihren zweiten Weltcup-Sieg in Folge gefeiert. Nach dem Triumph am bayerischen Königssee am vergangenen Wochenende war die Olympia-Dritte auch im Osterzgebirge das Maß der Dinge. Die 24-Jährige verwies beim deutschen Dreifacherfolg Anke Wischnewski (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) und Corinna Martini (BSC Winterberg) auf die weiteren Podestplätze.

 

Geisenberger, die im vergangenen Februar bei den Weltmeisterschaften an gleicher Stelle noch zu Bronze gerodelt war, dominierte beim insgesamt zwölften Weltcup-Erfolg ihrer Laufbahn die Konkurrenz auf dem anspruchsvollen 1.413 Meter langen Eiskanal mit zweimaliger Laufbestzeit klar. Am Ende distanzierte die Europameisterin von 2008 Teamkollegin Wischnewski bei einer Gesamtzeit von 1:44.410 Minuten mit 0.123 Sekunden Abstand auf den zweiten Rang. Anke Wischnewski, die überraschend das Auftaktrennen im österreichischen Igls gewinnen konnte, bestätigte mit dem zweiten Podestplatz im Winter 2012/2013 ihre derzeitige Top-Form.

 

Während sich auch Corinna Martini (BSC Winterberg) in Altenberg bei ihrem Saisondebüt im Weltcup gleich über den Sprung aufs Podium freute, konnte Weltcup-Titelverteidigerin Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda) mit Rang fünf sicher nicht zufrieden sein. Die Olympiasiegerin, die zuletzt mit Rang zwei am Königssee ansteigende Form zeigte, verpasste in Altenberg überraschend - wie schon beim ersten Saisonrennen in Igls als Vierte - die Podestränge.

 

Hüfner, die sich nach 2007, 2008 und 2011 auf dieser Bahn in der Vorsaison zum vierten Mal die WM-Krone aufsetzte und außerdem hier bei vier der letzten sechs Weltcup-Entscheidungen ganz oben auf dem Podest stand, musste sich diesmal mit 0.491 Sekunden Rückstand auf die Siegerin deutlich geschlagen geben und wartet damit weiter auf ihren ersten Erfolg in der vorolympischen Saison.

 

Zu den Ergebnissen WC Altenberg ->