---------------  NEWS
RENNRODEL

Rodel: Geisenberger macht mit Gesamtsieg „Ihre“ Saison perfekt
8. Viessmann FIL-Weltcup in Lake Placid - Damen

Lake Placid (bsd/08.02.2013) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat zum ersten Mal in ihrer Laufbahn den Gesamtweltcup gewonnen. Beim achten Viessmann-Rennen des Winters im amerikanischen Lake Placid fuhr die 25-Jährige souverän mit zweimal Laufbestzeit ihren sechsten Saisonsieg ein und steht damit vorzeitig als Gesamtsiegerin fest.

Lake Placid (bsd/08.02.2013) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat zum ersten Mal in ihrer Laufbahn den Gesamtweltcup gewonnen.  Beim achten Viessmann-Rennen des Winters im amerikanischen Lake Placid fuhr die 25-Jährige souverän mit zweimal Laufbestzeit ihren sechsten Saisonsieg ein und steht damit vorzeitig als Gesamtsiegerin fest.    

 

Eine Woche nach ihrem WM-Gold im kanadischen Whistler krönte Geisenberger, die Anfang Januar auch schon zu EM-Gold in Oberhof gerodelt war, auf der Olympiabahn von 1980 ihre perfekte Saison in eindrucksvoller Manier. Geisenberger, die In den vergangenen vier Jahren im Gesamtklassement immer „nur“ Zweite hinter Teamkollegin und Olympiasiegerin Tatjana Hüfner geworden war, demonstrierte auf der traditionsreichen Bahn am Mount van Hoevenberg einmal mehr, dass sie in dieser vorolympischen Saison die unangefochtenen Nummer eins im Damen-Rennrodelsport darstellt.

 

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Im Training lief es überhaupt nicht, da wäre ich schon mit Platz fünf zufrieden gewesen. Ich hatte in dieser Saison ganz viele i-Tüpfelchen mit EM-Gold, der ersten WM-Titel und jetzt mit dem Gesamt-Weltcup. Ich nehme viel Selbstvertrauen, Spaß und Motivation aus dieser Saison mit in den Olympia-Winter", so Geisenberger.

 

Mit zweimal Laufbestzeit distanzierte die Olympia-Dritte die US-Amerikanerin Julia Clukey sowie die Kanadierin Alex Gough bei einer Gesamtzeit von 1:28.440 Minuten mit deutlichem Abstand auf die weiteren Podestplätze. Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal), erste Verfolgerin Geisenbergers in der Gesamtwertung, verpasste in Lake Placid als vierte knapp das Podium und kann bei jetzt 185 Punkten Rückstand beim großen Saisonfinale in zwei Wochen auf der Olympiabahn von 2014 im russischen Sochi die Weltmeisterin nicht mehr von Platz eins der Weltcup-Gesamtwertung verdrängen. 

 

Olympiasiegerin Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda) musste sich in Lake Placid mit Rang sieben zufrieden geben und bleibt damit in dieser Saison weiter ohne Einzelsieg. Aileen Frisch (SSV Altenberg) fuhr auf Rang 15.

 

Zu den Ergebnissen WC Lake Placid ->

 

Rodel: Weltmeister Wendl/Arlt krönen Saison mit Weltcup-Gesamtsieg
8. Viessmann FIL-Weltcup in Lake Placid - Doppelsitzer

Lake Placid (bsd/08.02.2013) Die frischgebackenen Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) haben im amerikanischen Lake Placid eine sensationelle Saison mit dem Gesamtsieg im Viessmann-Weltcup gekrönt. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Welt-Titelkämpfen im kanadischen Whistler feierten die beiden 25-Jährigen auf der Olympiabahn von 1980 ihren sechsten Saisonerfolg und sicherten sich damit vorzeitig, zum zweiten Mal nach 2010/2011, den Gesamtsieg.

Lake Placid (bsd/08.02.2013) Die frischgebackenen Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) haben im amerikanischen Lake Placid eine sensationelle Saison mit dem Gesamtsieg im Viessmann-Weltcup gekrönt. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Welt-Titelkämpfen im kanadischen Whistler feierten die beiden 25-Jährigen auf der Olympiabahn von 1980 ihren sechsten Saisonerfolg und sicherten sich damit vorzeitig, zum zweiten Mal nach 2010/2011, den Gesamtsieg.

 

Der „Bayern-Express“ verwies beim vorletzten Weltcup dieses vorolympischen Winters die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler sowie die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber auf die weiteren Podestplätze und verbuchte den insgesamt 16. Weltcup-Erfolg seiner Laufbahn. Den Grundstein für den neuerlichen Triumph im Gesamtklassement hatte das deutsche Top-Duo bereits in der ersten Saisonhälfte gelegt, als man geradezu mit der Konkurrenz spielte und in den ersten fünf Viessmann-Weltcups ungeschlagen blieb.

 

Die schärfsten Verfolger in der Weltcup-Gesamtwertung, die Europameister und Vize-Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz), kamen auf der traditionsreichen Bahn am Mount van Hoevenberg nach einem verpatzten ersten Durchgang (12.), trotz Laufbestzeit im zweiten Durchgang, am Ende nicht über Rang sieben hinaus und können so ihre Teamkollegen, bei jetzt 129 Punkten Rückstand im Gesamtklassement, beim großen Saisonfinale in zwei Wochen auf der Olympiabahn von 2014 im russischen Sochi nicht mehr von Platz eins verdrängen.  

 

Zu den Ergebnissen WC Lake Placid ->

Rodeln: Weltmeister peilen Vorentscheidung im Gesamtweltcup an
8. Viessmann FIL-Weltcup in Lake Placid - Vorbericht

Lake Placid (bsd/04.02.2013) Nach dem deutschen Gold-Rausch bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler, kehrt für die Rennrodel-Weltelite am kommenden Rennwochenende wieder „Weltcup-Alltag“ ein. Für die frischgebackenen Weltmeister Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) sowie das Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) ist das achte Saisonrennen auf dem olympischen Eiskanal von 1980 aber weit mehr als ein Schaulaufen. Der vierfache Weltmeister Felix Loch (RC Berchtesgaden) muss nach einem Trainingssturz und Kapselverletzung am Finger in Lake Placid allerdings kurzfristig auf einen Start verzichten.

Lake Placid (bsd/04.02.2013) Nach dem deutschen Gold-Rausch bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler, kehrt für die Rennrodel-Weltelite am kommenden Rennwochenende wieder „Weltcup-Alltag“ ein. Für die frischgebackenen Weltmeister Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) sowie das Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) ist das achte Saisonrennen auf dem olympischen Eiskanal von 1980 aber weit mehr als ein Schaulaufen. Der vierfache Weltmeister Felix Loch (RC Berchtesgaden) muss nach einem Trainingssturz und Kapselverletzung am Finger in Lake Placid allerdings kurzfristig auf den Weltcup-Start beim vorletzten Saisonrennen verzichten.

 

Geisenberger und Wendl/Arlt gehen auf der traditionsreichen Bahn am Mount van Hoevenberg als Weltcup-Spitzenreiter an den Start und wollen hier vorzeitig die Weichen für den Gesamtsieg im Viessmann-Weltcup stellen. Dass den BSD-Cracks diese Krönung eines ohnehin schon herausragenden Winters gelingt, daran zweifelt kaum jemand. Zu dominant präsentierten sich die BSD-Asse in dieser vorolympischen Saison.

 

Natalie Geisenberger, die sich bei den Titelkämpfen in Kanada erstmals in ihrer Laufbahn die WM-Krone aufsetzen konnte, dominierte die Viessmann-Serie in diesem Winter beinahe nach Belieben und verbuchte bei den bislang sieben ausgetragenen Rennen bereits fünf Siege. Ihr Vorsprung auf Teamkollegin Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) im Gesamtklassement ist mit 145 Punkten entsprechend deutlich: Bei nur noch zwei ausstehenden Rennen ist der 24-Jährigen der erste Gesamtsieg ihrer Laufbahn also kaum noch zu nehmen.

 

Bei den Herren geht es durch die Absage des Weltmeisters unerwartet wieder spannender zu: Loch, der am vergangenen Wochenende bereits zum vierten Mal in seiner Laufbahn nach 2008, 2009 & 2012 zu WM-Gold fahren konnte, feierte diesen Winter drei Erfolge in der Viessmann-Serie und strebt, bei 102 Punkten Vorsprung auf den zweifachen Saisonsieger David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau), die erfolgreichen Titelverteidigung im Gesamtklassement an. Doch er muss sich nun noch etwas gedulden. Durch seinen verletzungsbedingten Ausfall in Lake Placid, kann Möller in Lake Placid mit einem Sieg bis auf zwei Punkte an den Olympiasieger herankommen, oder zumindest den Abstand durch einen Podestplatz wesentlich verringern. Dadurch könnte es beim Weltcup-Finale Ende Februar im russischen Sochi noch einmal richtig spannend werden. Einen Gesamtweltcupsieger aus dem deutschen Lager wird es aber sicher geben. Daran zweifelt niemand.

 

Ebenfalls etwas enger als bei den Damen sieht es auch bei den Doppelsitzern aus: Die frischgebackenen Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt, die vor allem in der ersten Saisonhälfte der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance ließen und in den ersten fünf Viessmann-Weltcups des Winters ungeschlagen blieben, verspielten einen noch deutlicheren Vorsprung in der Gesamtwertung beim siebten Saisonrennen kurz vor den Weltmeisterschaften im sauerländischen Winterberg, als sie nach einem verpatzten ersten Durchgang nicht über Rang acht hinaus kamen.

 

So schmolz das Polster der beiden 25-Jährigen, die den zweiten Gesamtsieg nach 2010/2011 anpeilen, auf das zweite deutsche Top-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) auf aber immer noch relativ komfortable 75 Punkte zusammen.

 

Der Eiskanal von Lake Placid ist im Übrigen erstmals seit über fünf Jahren wieder als Austragungsort eines Rennrodel-Weltcups im Veranstaltungskalender des Weltverbandes FIL zu finden. Den letzten Viessmann-Wettbewerb hat das Kurvenlabyrinth im November 2007 gesehen. Damals hießen die Sieger noch Silke Kraushaar-Pielach, Armin Zöggeler (ITA) sowie Andreas und Wolfgang Linger (AUT) bei den Doppelsitzern. Zuletzt traf sich die Rennrodel-Weltelite hier aber im Februar 2009 zum Kräftemessen im Rahmen der 41. FIL Weltmeisterschaften. Als 19-Jähriger feierte Felix Loch dabei vor knapp vier Jahren den zweiten seiner mittlerweile vier WM-Titel auf der 1557 Meter langen Strecke im US-Bundesstaat New York.

 

Zeitplan WC Lake Placid

 

Freitag, 8. Februar

 

16:00 (MEZ)/10:00 (Ortszeit): WC Rodel Doppel

19:00 (MEZ)/13:00 (Ortszeit): WC Rodel Doppel

 

Samstag, 9. Februar

 

16:00 (MEZ)/10:00 (Ortszeit): WC Rodel Herren

19:30 (MEZ)/13:30 (Ortszeit): WC Rodel Team-Staffel

 

Aktuelle TV-Zeiten ->

Rodeln: Geisenberger erstmals Weltmeisterin – auch Team holt Gold
44. FIL-Weltmeisterschaften Whistler (CAN) / Damen & Staffel

Whistler (bsd/03.02.2013) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat sich bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler erstmals in ihrer Laufbahn die WM-Krone aufgesetzt. Die 24-Jährige, die zuvor bereits vier Podiumsplätze bei Welttitelkämpfen (3x Zweite 2008, 2009 & 2011 und 1x Dritte 2012) verbuchen konnte, bestätigte damit ihre Favoritenstellung beim Saisonhöhepunkt auf der Olympiabahn von 2010 eindrucksvoll und feierte den bislang größten sportlichen Erfolg ihrer Karriere.

Whistler (bsd/03.02.2013) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat sich bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler erstmals in ihrer Laufbahn die WM-Krone aufgesetzt. Die 24-Jährige, die zuvor bereits vier Podiumsplätze bei Welttitelkämpfen (3x Zweite 2008, 2009 & 2011 und 1x Dritte 2012) verbuchen konnte, bestätigte damit ihre Favoritenstellung beim Saisonhöhepunkt auf der Olympiabahn von 2010 eindrucksvoll und feierte den bislang größten sportlichen Erfolg ihrer Karriere.

 

„Ich bin natürlich überglücklich. Das war ein großer Traum von mir. Ich bin schon in den Trainingsläufen gut zurechtgekommen und wusste, hier geht was. Aber im Wettkampf muss man es halt erst mal runter bringen. Und ich bin sehr froh, dass es mir heute gelungen ist. Der Schlitten war perfekt, der Start hat gut funktioniert und die Fahrten waren auch in Ordnung“, freute sich die Siegerin.

 

Audio O-Ton Natalie Geisenberger - hier anhören...

 

(Aktuelle Fotos von der Rennrodel-WM in Whistler (Damen) finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank ->)

 

Geisenberger, die sich zuletzt in Oberhof zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn nach 2008 den EM-Titel sichern konnte und in der laufenden Saison bei sieben ausgetragenen Viessmann-Weltcups bereits fünf Saisonerfolge einfahren konnte, brachte zwei nahezu fehlerfreie Läufe in die Bahn und distanzierte am Ende mit zweimaliger Laufbestzeit bei einer Gesamtzeit von 1:13.428 Minuten Teamkollegin Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda) mit 0.106 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

 

Die WM-Titelverteidiger, die an gleicher Stelle vor drei Jahren zu Olympia-Gold fahren konnte, leistete sich einige kleine Fahrfehler und musste sich, nach zuvor vier Mal Gold bei Weltmeisterschaften (2007, 2008, 2011 & 2012), diesmal mit der Silber-Medaille begnügen. „Am Ende muss ich mit Silber zufrieden sein. Natürlich wollte ich hier gewinnen. Aber Gold habe ich mit dem groben Fehler am Start im ersten Lauf weggegeben. Man muss neidlos anerkennen, dass Natalie heute stärker war“, erklärte die 29-Jährige etwas enttäuscht.

 

Audio O-Ton Tatjana Hüfner - hier anhören...

 

Hinter der kanadischen Lokalmatadorin Alex Gough, die sich auf ihrer Heimbahn Bronze sichern konnte, rundeten Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) auf Rang vier und Aileen Frisch (SSV Altenberg) als Fünfte das starke Resultat der deutschen Rennrodel-Frauen ab. Anke Wischnewski, die mit zahlreichen Podestplatzierungen und vor allem dem Saison-Auftaktsieg in Igls ihre Medaillenambitionen für die Welt-Titelkämpfe in Whistler im Vorfeld untermauert hatte, konnte sich mit dem "undankbaren" vierten Rang nicht ganz anfreunden: "Ich bin schon etwas enttäuscht. Ich hatte bisher eine recht starke Saison und war mit dem Ziel, eine Medaille zu holen hier her gekommen."

 

Audio O-Ton Anke Wischnewski- hier anhören...

 

Nachwuchs-Ass Aileen Frisch versüßte sich ihren Rang fünf zusätzlich noch mit dem Titel „U23-Weltmeisterin“ und war dementsprechend mit dem Verlauf des Wettkampfes absolut zufrieden.

 

Audio O-Ton Aileen Frisch - hier anhören...

 

BSD-Staffel macht goldene WM perfekt

 

Zum Abschluss der Titelkämpfe in Whistler sicherte sich die deutsche Mannschaft dann auch noch den Titel im olympischen Staffel-Wettbewerb, das zehnte Team-Gold bei Weltmeisterschaften in Folge. In der Besetzung Natalie Geisenberger, Felix Loch und dem Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt verwiesen die BSD-Asse die Mannschaft des Gastgebers Kanada sowie Team Lettland mit deutlichem Abstand von 0.446 Sekunden auf die weiteren Medaillenränge.

 

Damit räumten die BSD-Asse beim Saisonhöhepunkt auf der Olympiabahn von 2012 komplett ab: Vier Mal Gold, drei Mal Silber, ein Mal Bronze und insgesamt acht von zehn möglichen Podestplätzen - so lautete die eindrucksvolle Bilanz der deutschen Rennrodler in Whistler.

 

Dementsprechend positiv fiel auch das Fazit von BSD-Generalsekretär Thomas Schwab aus: "Natürlich waren diese Titelkämpfe richtungsweisend für das kommende Jahr. Auf dem Weg nach Sochi, waren die Wettbewerbe hier ein wichtiger Gradmesser. Unser Team ist eine sensationelle WM gefahren und wird sich, daran werden wir arbeiten, bis zu den Olympischen Spielen noch weiter entwickeln."

 

Auch Rennrodel-Cheftrainer Norbert Loch lobte seine erfolgreichen Schützlinge in höchsten Tönen: „Es ist phänomenal, was die gesamte Mannschaft geleistet hat. Vom Physiotherapeuten über die Mechaniker und Trainer bis hin zu den Athleten. Alle waren sehr gut eingestellt und vorbereitet. Da fehlen mir fast die Worte. Wir wussten, was wir können. Aber, dass die Truppe das hier so nervenstark runter bringt, das ist ‚à la bonne heure‘.“

 

Audio O-Ton Norbert Loch - hier anhören...

 

Zu den Ergebnissen WM Whistler ->

Rodeln: BSD-Herren mit WM-Vierfacherfolg – Loch feiert 4. WM-Gold
44. FIL-Weltmeisterschaften Whistler (CAN) / Herren

Whistler (bsd/02.02.2013) Felix Loch (RC Berchtesgaden) hat bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler seinen Titel erfolgreich verteidigt und sich damit bereits zum vierten Mal in seiner Laufbahn nach 2008, 2009 & 2012 die WM-Krone aufgesetzt. Der erst 23-jährige Ausnahmerodler führte die deutschen Männer dabei auf seiner „Olympiabahn“ zu einem sensationellen WM-Vierfacherfolg.

Whistler (bsd/02.02.2013) Felix Loch (RC Berchtesgaden) hat bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler seinen Titel erfolgreich verteidigt und sich damit bereits zum vierten Mal in seiner Laufbahn nach 2008, 2009 & 2012 die WM-Krone aufgesetzt. Der erst 23-jährige Ausnahmerodler führte die deutschen Männer dabei auf seiner „Olympiabahn“ zu einem sensationellen WM-Vierfacherfolg.

 

Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) und Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) komplettierten das rein deutsche WM-Podium auf dem Silber-, bzw. Bronze-Rang. David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) rundete mit dem „undankbaren“ vierten Rang das herausragende Mannschaftsresultat der deutschen Rennrodel-Herren ab.

 

(Aktuelle Fotos von der Rennrodel-WM in Whistler (Herren) finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank ->)

 

Für Triumphator Loch war es die Rückkehr an einen ganz besonderen Eiskanal. Im Februar 2010 feierte der Berchtesgadener an gleicher Stelle mit dem Gewinn von Olympia-Gold den bislang wohl größten sportlichen Erfolg seiner Karriere. Mit zweimal Laufbestzeit ließ Loch, der in diesem Winter bereits drei Viessmann-Weltcups gewinnen und zuletzt bei den Europameisterschaften im thüringischen Oberhof erstmals auch EM-Gold einfahren konnte, der Konkurrenz auf der kanadischen Hochgeschwindigkeitsbahn nicht den Hauch einer Chance.

 

„Ich fahre hier auf der Bahn einfach unheimlich gerne. Ich liebe es, wenn es in den Hochgeschwindigkeitsbereich rein geht. Ich war locker, das Material hat gestimmt… und vor allem im zweiten Lauf ist mir eine gewaltige Fahrt gelungen. Ich bin einfach rundum glücklich heute“, so der Sieger.

 

Audio O-Ton Felix Loch - hier anhören...

 

Am Ende distanzierte Loch bei einer Gesamtzeit von 1:36.375 Minuten den ersten Verfolger Andi Langenhan mit 0.375 Sekunden Abstand deutlich auf den Silber-Rang. Für Langenhan war es, nach zweimal Bronze 2008 und 2011, bereits die dritte WM-Medaille seiner Karriere. „Ich bin total happy. Ich habe nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen. Ich konnte auf dieser Bahn noch nie zwei gleich starke Läufe runterbringen. Auch heute habe ich im zweiten Durchgang einige kleine Wackler drin. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass ich hier Silber mit nach Hause nehmen kann“, so Langenhan.

 

Audio O-Ton Andi Langenhan - hier anhören...

 

Johannes Ludwig freute sich dagegen, nach Rang vier bei den Titelkämpfen im Vorjahr, über das erste WM-Edelmetall seiner Laufbahn: „Das ist überragend. Ich habe viele Jahre darauf hingearbeitet, bei einer Weltmeisterschaft auf das Podium zu fahren. Ich bin sehr, sehr glücklich, dass es mir heute endlich gelungen ist."

 

Audio O-Ton Johannes Ludwig - hier anhören...

 

David Möller verpasste dagegen um nur 0.011 Sekunden hauchdünn seine fünfte WM-Medaille. Zuvor konnte der 31-Jährige bei Welttitelkämpfen zwei Mal Gold (2004 & 2007) einmal Silber (2008) und einmal Bronze (2005) verbuchen.

 

Felix Loch steigt mit seinem vierten WM-Gold zum erfolgreichsten deutschen Rennrodel-Mann bei Weltmeisterschaften auf. Er verdrängt damit seinen Mentor Georg Hackl, der es auf drei WM-Titel im Einsitzer brachte.

 

Zu den Ergebnissen WM Whistler ->

Rodeln: WM-Gold für Wendl/Arlt & Silber für Eggert/Benecken
44. FIL-Weltmeisterschaften Whistler (CAN) / Doppelsitzer

Whistler (bsd/02.02.2013) Den Rennrodlern des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) ist bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler in der Nacht zu Samstag ein perfekter Auftakt gelungen. In der Doppelsitzer-Konkurrenz fuhren Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) zu ihrem ersten WM-Gold und feierten damit den wohl größten sportlichen Erfolg ihrer Karriere.

Whistler (bsd/02.02.2013) Den Rennrodlern des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) ist bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler in der Nacht zu Samstag ein perfekter Auftakt gelungen. In der Doppelsitzer-Konkurrenz fuhren Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) zu ihrem ersten WM-Gold und feierten damit den wohl größten sportlichen Erfolg ihrer Karriere.

 

(Aktuelle Fotos von der Rennrodel-WM in Whistler (Doppelsitzer) finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank ->)

 

„Wir sind sehr erleichtert und überglücklich. Das ist ein Befreiungsschlag gewesen, endlich das erste WM-Gold. Wir haben bei den vergangenen Titelkämpfen viel Pech gehabt und freuen uns jetzt natürlich sehr“, so Tobias Wendl.

 

Audio O-Ton Wend/Arlt (1) – hier anhören…

Audio O-Ton Wend/Arlt (2) – hier anhören…

 

Den deutschen Erfolg auf der Olympiabahn von 2010 komplett machte das zweite deutsche Top-Duo: Das erst vor knapp drei Jahren formierte thüringische Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz), das im Vorjahr bei den Welttitelkämpfen in Altenberg schon überraschend WM-Silber gewinnen konnte, freute sich erneut über Silber und die zweite WM-Medaille ihrer noch jungen Laufbahn.     

 

Audio O-Ton Eggert/Benecken – hier anhören…

 

Der Bayern-Express“ Wendl/Arlt, der mit Silber im Jahr 2008 seine bislang einzige WM-Medaille aufzuweisen hatte, dominierte den Wettbewerb auf der olympischen Hochgeschwindigkeitsstrecke deutlich. Mit zweimal Laufbestzeit distanzierten die beiden 25-Jährigen, die in der laufenden Saison auch im Viessmann-Weltcup das Maß der Dinge sind und dabei in den ersten fünf Weltcups der Saison sogar ungeschlagen blieben, ihre deutschen Teamkollegen bei einer Gesamtzeit von 1:12.842 Minuten mit 0.200 Sekunden auf den Silber-Rang.

 

Bronze sicherten sich die Österreicher Andreas und Wolfgang Linger. Die WM-Titelverteidiger, die den erfolgsverwöhnten deutschen Doppelsitzern zuletzt bei der WM-Generalprobe in Winterberg die erste Niederlage des Winters zugefügt hatten, waren diesmal gegen die BSD-Duos chancenlos und mussten sich mit deutlichen 0.426 Sekunden Rückstand mit Podestplatz drei zufrieden geben.

 

Zu den Ergebnissen WM Whistler ->

 

Rodeln: Der WM-Countdown läuft… BSD-Rodler gehen auf Titeljagd
44. FIL-Weltmeisterschaften Whistler (CAN) / Vorbericht

Whistler (bsd/28.01.2013) Der Countdown läuft, nur noch wenige Tage bis die weltbesten Rennrodler und Rennrodlerinnen bei den 44. FIL-Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler um die Medaillen kämpfen. Nach den herausragenden Ergebnissen in der laufenden Saison gehen die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch auf der Olympiabahn von 2010 in allen Disziplinen als Favoriten an den Start.

Whistler (bsd/28.01.2013) Der Countdown läuft, nur noch wenige Tage bis die weltbesten Rennrodler und Rennrodlerinnen bei den 44. FIL-Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler um die Medaillen kämpfen. Nach den herausragenden Ergebnissen in der laufenden Saison gehen die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch auf der Olympiabahn von 2010 in allen Disziplinen als Favoriten an den Start.

 

Für die WM-Titelverteidiger Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda) und Felix Loch (RC Berchtesgaden)  ist es die Rückkehr an einen ganz besonderen Eiskanal. Im Februar 2010 feierten die beiden BSD-Cracks an gleicher Stelle mit dem Gewinn von Olympia-Gold den bislang wohl größten sportlichen Erfolg ihrer Karriere. Knappe drei Jahre und zahlreiche Erfolge später, gehen die zwei deutschen Ausnahmerodler aber mit ganz unterschiedlichen Vorzeichen beim diesjährigen Saisonhöhepunkt in Kanada ins Rennen.

 

Während Felix Loch, der sich bei den Heim-Weltmeisterschaften in Altenberg im vergangenen Jahr zum dritten Mal nach 2008 und 2009 den Titel sichern konnte, bereits drei Viessmann-Weltcups in diesem Winter gewinnen und sich zuletzt bei den Europameisterschaften im thüringischen Oberhof erstmals in seiner Karriere die EM-Krone aufsetzen konnte, steht die viermalige Weltmeisterin (2007, 2008, 2011 & 2012) Tatjana Hüfner in dieser Saison noch ohne Sieg da.

 

Um den Jahreswechsel musste die 29-Jährige wegen einer Rückenverletzung  sogar eine dreiwöchige Rennpause einlegen und ging bei den nationalen Titelkämpfen kurz vor Weihnachten und beim Jahresauftakt am Königssee nicht an den Start. Mit EM-Silber in Oberhof und zuletzt Rang drei in Winterberg konnte Hüfner zuletzt aber ihre Medaillenambitionen für die Wettbewerbe in Whistler duchaus unterstreichen.

 

In die Favoritenrolle hat sich aber eindeutig Teamkollegin Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) manövriert. Die 24-Jährige, die sich zuletzt in Oberhof zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn nach 2008 den EM-Titel sichern konnte, verbuchte bei sieben ausgetragenen Viessmann-Weltcups bereits fünf Saisonerfolge und untermauerte damit eindrucksvoll ihre Gold-Ambitionen für das anstehende Highlight. Bei Weltmeisterschaften stand Geisenberger bereits vier Mal auf dem Podium: 3x Zweite 2008, 2009 & 2011 und 1x Dritte 2012.

 

Auch Anke Wischnewski (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal) untermauerte mit zahlreichen Podestplatzierungen und vor allem dem Saison-Auftaktsieg in Igls ihre Medaillenambitionen für die Welt-Titelkämpfe in Whistler. Vierte deutsche WM-Starterin ist die Junioren-Weltmeisterin von 2012 Aileen Frisch (SSV Altenberg).

 

Neben Top-Favorit Felix Loch rechnen sich bei den Herren auch David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) und Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) Medaillenchancen aus. Zurecht, denn beide trugen sich in diesem vorolympischen Winter bereits im Viessmann-Weltcup in die Siegerlisten ein. Langenhan siegte in Altenberg und Möller war gleich zweimal erfolgreich: am Königssee und zuletzt bei der WM-Generalprobe in Winterberg. Bei seinem Erfolg auf der Berchtesgadener Kunsteisbahn beendete der Weltmeister von 2004 und 2007 im Übrigen eine knapp vier Jahre anhaltende Durststrecke ohne Sieg in der Viessmann-Serie. Vierter Herr im WM-Aufgebot ist Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof).

 

Auch bei den Doppelsitzern hat der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) mit den zwei Top-Duos Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) und Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) ganz heiße Eisen im Feuer. „Der Bayern-Express“ Wendl/Arlt, der mit Silber im Jahr 2008 seine bislang einzige WM-Medaille aufzuweisen hat, dominierte die erste Saisonhälfte beinahe nach Belieben und blieb in den ersten fünf Weltcups des Winters ungeschlagen. Das thüringische Doppel Eggert/Benecken, das im Vorjahr bei den Welttitelkämpfen in Altenberg überraschend WM-Silber gewinnen konnte, brachte den Teamkollegen dann beim sechsten Viessmann-Rennen in Oberhof die erste Niederlage bei und setzte sich damit gleichzeitig die EM-Krone auf.

 

Bei der WM-Generalprobe in Winterberg blieben die erfolgsverwöhnten deutschen Doppelsitzer zuletzt allerdings erstmals in diesem Winter ohne Sieg. Mit ihrem ersten Saisonerfolg meldeten sich die österreichischen WM-Titelverteidiger Andreas und Wolfgang Linger eindrucksvoll in den Kampf um die Medaillen in Whistler zurück.

 

In der abschließenden Team-Staffel in der Nacht zu Sonntag (03:15 (MEZ)/18:15 (Ortszeit)) führt wohl ebenfalls kein Weg an den deutschen Rennrodlern vorbei. Immerhin blieb das BSD-Quartett bei den bislang vier Viessmann Team-Staffel-Weltcups in dieser Saison ungeschlagen.

 

WM-Statistik Rennrodeln ->

 

Das BSD WM-Aufgebot

 

Damen

 

Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) 

Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda)

Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal)

Aileen Frisch (SSV Altenberg)

 

Herren

 

Felix Loch (RC Berchtesgaden)

David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau)

Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis)

Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof)

 

Doppelsitzer

 

Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)

Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz)

 

Zeitplan WM Whistler

 

Freitag, 1. Februar

 

24:00 (MEZ)/15:00 (Ortszeit): WM Rodel Doppel

02:15 (MEZ)/17:15 (Ortszeit): WM Rodel Herren

 

Samstag, 2. Februar

 

24:00 (MEZ)/15:00 (Ortszeit): WM Rodel Damen

03:15 (MEZ)/18:15 (Ortszeit): WM Rodel Team-Staffel

 

Aktuelle TV-Zeiten ->

 

 

Rodeln: Saskia Langer ist „Eliteschülerin des Sports 2012“
17-jähriges BSD-Talent vom DOSB ausgezeichnet

Frankfurt (bsd/dosb 21.01.2013) Saskia Langer ist die „Eliteschülerin des Sports 2012“. Die Rennrodlerin aus Oberwiesenthal wurde am Montag beim Neujahrsempfang des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Frankfurter Römer durch den Dachverband des deutschen Sports und die Sparkassen-Finanzgruppe geehrt. Die 17-Jährige überzeugte im Jahr 2012 sowohl sportlich als auch schulisch mit herausragenden Leistungen.

Frankfurt (bsd/dosb 21.01.2013) Saskia Langer ist die „Eliteschülerin des Sports 2012“. Die Rennrodlerin aus Oberwiesenthal wurde am Montag beim Neujahrsempfang des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Frankfurter Römer durch den Dachverband des deutschen Sports und die Sparkassen-Finanzgruppe geehrt. Die 17-Jährige überzeugte im Jahr 2012 sowohl sportlich als auch schulisch mit herausragenden Leistungen.


Zwei Silbermedaillen im Einzel und im Teamwettbewerb bei der Premiere der Olympischen Jugend-Winterspiele in Innsbruck markierten die bisherigen sportlichen Höhepunkte der noch jungen Karriere des Rennrodel-Talentes. Zudem glänzte sie mit starken Noten und wird im nächsten Jahr ihr Abitur an der Eliteschule des Sports in Oberwiesenthal ablegen.

 

„Sport und Schule erfolgreich miteinander zu verbinden und auf beiden Feldern hervorragende Leistungen zu erbringen, stellt heranwachsende Athleten und ihr Umfeld vor große Herausforderungen. Saskia Langer hat diese im vergangenen Jahr bravourös gemeistert und ist daher ein Vorbild im System der dualen Karriere“, sagte Christa Thiel, DOSB-Vizepräsidentin Leistungssport, bei der Übergabe der Auszeichnung.

 

Die Eliteschulen des Sports sind ein Verbundsystem zwischen Schule, Training am Olympiastützpunkt und Wohnen im Internat. Die jungen Sportler erfahren so die bestmögliche schulische und gleichzeitig sportspezifische Ausbildung. Davon profitiert auch Saskia Langer: „In der Eliteschule des Sports funktioniert die Kooperation zwischen Sport und Schule wirklich zu 100 Prozent. Auch das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist toll. Man kommt uns entgegen in allem was wir tun.“

 

Mustergültig umgesetzt wird dies am Standort Cottbus, wie Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), bei der Auszeichnung der „Eliteschule des Sports 2012“ betonte: „Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt viele tausend Talente an den 41 Eliteschulen des Sports. Der traditionsreiche Standort in Cottbus mit seinen knapp 500 Schülern zeichnet sich durch ein hervorragendes Betreuungsverhältnis aus. Beinahe 100 Pädagogen, Betreuer und sogar Lehrertrainer stehen den Athleten zur Verfügung. Die enge Abstimmung zwischen Schule und Sport durch flexible Nachholstunden oder pädagogische Begleitung von Lehrgängen hat Vorbildcharakter.“

 

Video von Saskia Langer im Youtube-Kanal des DOSB - >

 

Rodeln: 5. Saisonsieg! Geisenberger triumphiert bei BSD-Vierfacherfolg
7. Viessmann FIL-Weltcup in Winterberg - Damen

Winterberg (bsd/20.01.2012) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat die WM-Generalprobe im sauerländischen Winterberg gewonnen. Die 24-Jährige, die sich zuletzt in Oberhof zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn nach 2008 den EM-Titel sichern konnte, verbuchte beim siebten Viessmann-Weltcup des Winters bereits ihren fünften Saisonerfolg und untermauerte damit eindrucksvoll ihre Gold-Ambitionen für den anstehenden Saisonhöhepunkt, die 44. FIL-Weltmeisterschaften am 1. und 2. Februar 2013 im kanadischen Whistler.

Winterberg (bsd/20.01.2012) Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) hat die WM-Generalprobe im sauerländischen Winterberg gewonnen. Die 24-Jährige, die sich zuletzt in Oberhof zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn nach 2008 den EM-Titel sichern konnte, verbuchte beim siebten Viessmann-Weltcup des Winters bereits ihren fünften Saisonerfolg und untermauerte damit eindrucksvoll ihre Gold-Ambitionen für den anstehenden Saisonhöhepunkt, die 44. FIL-Weltmeisterschaften am 1. und 2. Februar 2013 im kanadischen Whistler.

 

Beim insgesamt 15. Weltcup-Sieg ihrer Laufbahn führte die Olympia-Dritte die Rennrodlerinnen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) zum zweiten Weltcup-Vierfacherfolg in diesem vorolympischen Winter. Am Ende distanzierte Geisenberger ihre Teamkollegin Anke Wischnewski  (WSC Erzgeb. Oberwiesenthal), die nach dem ersten Durchgang noch in Führung gelegen hatte, bei einer Gesamtzeit von 1:52.916 Minuten und 0.020 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

 

(Aktuelle Fotos (www.sportpresse-reker.de) vom Rennrodel-Weltcup der Doppelsitzer in Winterberg finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank - hier geht's lang...)

 

Anke Wischnewski, die bereits in der ersten Saisonhälfte mit dem Auftaktsieg in Igls und den Rängen zwei und drei in Altenberg und in Sigulda sowie zueltzt dem Gewinn von EM-Bronze in Oberhof überzeugen konnte, bestätigte auch in Winterberg mit dieser weiteren Top-Platzierung ihre Medaillenambitionen für die kommenden Welt-Titelkämpfe auf der Olympiabahn von 2010.

 

Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda), die am vergangenen Wochenende nach dreiwöchiger Pause in Oberhof zu EM-Silber gefahren war, belegte im Hochsauerland Rang drei und unterstrich mit ihrem dritten Podestplatz des Winters, dass auch mit ihr beim Saisonhighlight in Kanada zu rechnen sein wird. Lokalmatadorin Corinna Martini (BSC Winterberg) bestätigte ihren dritten Weltcup-Einsatz des Winters mit einem starken vierten Rang.  

 

In der Weltcup-Gesamtwertung baute Geisenberger ihre Führung mit jetzt 670 Punkten weiter aus und strebt unaufhaltsam - nach vier zweiten und einem dritten Rang in den vergangenen fünf Jahren - ihrem ersten Weltcup-Gesamtsieg entgegen.

 

Zu den Ergebnissen WC Winterberg ->

Rodeln: Eggert/Benecken verpassen Sieg knapp / Wend/Arlt nur 8.
7. Viessmann FIL-Weltcup in Winterberg - Doppelsitzer

Winterberg (bsd/20.01.2012) Die erfolgsverwöhnten deutschen Rennrodel Doppelsitzer haben beim 7. Viessmann-Weltcup des Winters im sauerländischen Winterberg ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Europameisterschaften im thüringischen Oberhof mussten sich Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) den Österreichern Andreas und Wolfgang Linger geschlagen geben. Die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber fuhren auf Podestplatz drei.

Winterberg (bsd/20.01.2012) Die erfolgsverwöhnten deutschen Rennrodel Doppelsitzer haben beim 7. Viessmann-Weltcup des Winters im sauerländischen Winterberg ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Europameisterschaften im thüringischen Oberhof mussten sich Toni Eggert/Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/Harz) den Österreichern Andreas und Wolfgang Linger geschlagen geben. Die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber fuhren auf Podestplatz drei.

 

Eggert/Benecken, die in dieser vorolympischen Saison nur einmal (Sigulda 8. Rang) nicht den Sprung auf das Weltcup-Podium schafften, hatten nach dem ersten Durchgang noch in Führung gelegen. Den Angriff der Weltmeister und Gesamtweltcup-Titelverteidiger Linger/Linger im zweiten Lauf konnte das erst vor knapp drei Jahren formierte thüringische Duo dann aber nicht abwehren. Am Ende betrug der Rückstand auf die Österreicher hauchdünne 0.029 Sekunden.

 

(Aktuelle Fotos (www.sportpresse-reker.de) vom Rennrodel-Weltcup der Doppelsitzer in Winterberg finden Sie in unserer BSD-Fotodatenbank - hier geht's lang...)

 

Die Weltcup-Führenden Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee), die in den ersten fünf Viessmann-Weltcups des Winters ungeschlagen blieben, verspielten eine Top-Platzierung mit einem verpatzten ersten Lauf, indem sie nur die 17.-schnellste Zeit runterbrachten. Mit Tagesbestzeit und neuem Bahnrekord (43.351 Sekunden) im zweiten Durchgang verbesserte sich der „Bayern-Express“ immerhin noch auf Rang acht nach vorne.

 

In der Weltcup-Gesamtwertung schmolz der Vorsprung von Wendl/Arlt auf Eggert/Benecken dadurch auf 75 Punkte zusammen. Das neu formierte Nachwuchs-Duo Nico Grüßner/Chris Rohmeiß (RC Waltershausen/RC im TSV Zella-Mehlis) belegte bei seiner gemeinsamen Weltcup-Premiere Rang 14.

 

Zu den Ergebnissen WC Winterberg ->