---------------  NEWS
RENNRODEL

Rennrodeln: Deutsche Rodeldamen in Oberhof nicht zu schlagen

• Dajana Eitberger gewinnt nach Halbzeitführung
• Natalie Geisenberger und Tatjana Hüfner komplettieren das deutsche Podest
• Jessica Tiebel mit Platz 9 in den Top Ten

Oberhof (bsd/13.01.2018) Nach dem Dreifachtriumph am vergangenen Wochenende am bayerischen Königssee zeigten die deutschen Rodeldamen beim siebten VIESSMANN Rennrodel-Weltcup in Oberhof erneut ihre überragende Dominanz und holten sich alle drei Podestplätze.

Die Siegerin hieß am heutigen Tag Dajana Eitberger. Nach der Habzeitführung ließ sie sich ihren zweiten Podestplatz der Saison nicht mehr streitig machen und fuhr mit 0,047 Sekunden Vorsprung vor ihren Teamkolleginnen auf den ersten Platz: „Ein Sieg zuhause ist immer ein tolles Erlebnis, vor allem da es in den letzten Jahren nie ganz gereicht hat. Ich habe dieses Jahr schon mit einer Podestplatzierung geliebäugelt, ich wusste, was ich drauf habe. Der Plan ist es, für die Olympischen Winterspiele genug Selbstvertrauen zu erarbeiten.“

--> O-Ton Dajana Eitberger


Zweite wurde Natalie Geisenberger, die im Olympiawinter bereits fünfmal gewonnen hat und mit dem zweiten Platz ihre Gesamtweltcup-Führung ausbauen konnte. Zudem konnte sie einen neuen Bahnrekord einfahren.

Den dritten Rang sicherte sich Tatjana Hüfner, die nach ihrer Verletzungspause mit gewohnter Stärke aufzeigte und somit das deutsche Podest komplettierte.

Weltcup-Rookie Jessica Tiebel, die am Königssee ihren ersten Weltcup-Podestplatz eingefahren hatte, holte sich mit dem neunten Platz beim heutigen Rennen eine weitere Top Ten-Platzierung.

Cheftrainer Norbert Loch: „Es war ein ganz starkes und spannendes Rennen, vor allem um Platz eins zwischen Natalie Geisenberger mit neuem Bahnrekord und Dajana Eitberger, die zurückgeschlagen hat. Gratulation auch an Tatjana Hüfner mit Platz drei – ich denke, dass wir eine sehr starke Olympia-Mannschaft haben.“

--> O-Ton Norbert Loch


Im Gesamtweltcup führt weiterhin Natalie Geisenberger mit 795 Punkten, vor Dajana Eitberger mit 618 Zählern und Tatjana Hüfner (585 Pkte.). (lr)


Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athletinnen

1. Platz: Dajana Eitberger
2. Platz: Natalie Geisenberger
3. Platz: Tatjana Hüfner
9. Platz: Jessica Tiebel

Zur Ergebnisliste -->

Zum Gesamtweltcupstand -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Sieg für Eggert/Benecken auf der Heimbahn in Oberhof

• Eggert/Benecken sichern sich siebten Saisonsieg
• Wendl/Arlt auf Platz zwei
• Geueke/Gamm verpassen Podest und werden Vierte

Oberhof (bsd/13.01.2018) Nur sieben tausendstel Sekunden trennten die beiden besten Doppelsitzer-Duos beim siebten VIESSMANN Rennrodel-Weltcup im thüringischen Oberhof: Den Sieg holten sich dann letztendlich die Lokalmatadore Toni Eggert und Sascha Benecken, die damit ihren siebten Saisonsieg feiern konnten und weiterhin die Weltcupspitze dominieren: „In den letzten vier Jahren hat sich gezeigt, dass Wendl/Arlt hier fast unschlagbar waren. Beide Teams haben heute ein paar kleine Fehler gemacht. Zum Schluss ging es für uns positiv aus. Es ist sehr schön, dass wir uns den Sieg im zweiten Lauf kämpferisch erarbeiten konnten. Wir sind trotz schwieriger Trainingsbedingungen ein super Rennen gefahren.“

--> O-Ton Eggert/Benecken


Zweite wurden Tobias Wendl und Tobias Arlt, die vor einer Woche ihren zweiten Saisonsieg auf der Heimbahn am Königssee feierten und nun wieder ganz vorne mitmischen. Auf den dritten Platz fuhren mit 0,498 Sekunden Rückstand die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler.

Das dritte deutsche Duo um Robin Geueke und David Gamm verpasste leider das Podest und wurde Vierter.

Cheftrainer Norbert Loch: „Es war ein spannendes Rennen heute. Es war mir klar, dass es so eng wird, weil es auch ein kleiner Prestigekampf von beiden Duos ist. Heute hatten Eggert/Benecken die Nase vorne. Gratulation an die beiden, es war eine richtig starke Leistung. Für Geueke/Gamm hat es leider nicht für das Podium gereicht. Es ist trotzdem ein tolles Mannschaftsergebnis.“

--> Cheftrainer Norbert Loch


Im Gesamtweltcup bauen Eggert/Benecken weiterhin ihre Führung aus und zählen nun 870 Punkte. Auf dem zweiten Platz liegen Wendl/Arlt mit 652 Punkten, vor Penz/Fischler aus Österreich (546 Pkte.). (lr)

 

Platzierungen der deutschen Doppelsitzer-Athleten

1. Platz: Toni Eggert/Sascha Benecken
2. Platz: Tobias Wendl/Tobias Arlt
4. Platz: Robin Geueke/David Gamm


Zur Ergebnisliste -->

 

Zum Gesamtweltcupstand --> 

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Heimweltcup in Thüringen - 7. Viessmann Rennrodel Weltcup mit Team-Staffel in Oberhof

• BSD-Olympiateam steht
• Deutsche Rennrodler führen in allen vier Disziplinen den Weltcup an
• Geisenberger vor sechstem Weltcup-Gesamtsieg, Eggert/Benecken vor drittem
• Jessica Tiebel nach Sensations-Debüt vom Königssee mit zweitem Weltcupstart in Oberhof

Oberhof (bsd/09.01.2018) Der Viessmann Rennrodel Weltcup macht am 13. und 14. Januar 2018 im thüringischen Oberhof Station. Die siebte Weltcup-Station ist für viele Teams die letzte Chance für die Olympia-Qualifikation. Für das BSD-Team ist diese bereits abgeschlossen. Die Olympiamannschaft wird am Donnerstag, 11. Januar bereits in München vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eingekleidet. Danach geht es für die deutschen Olympia-Rennrodler sofort wieder zurück nach Oberhof zum Weltcup-Training.

Die Rennschlittenbahn im Oberhof war weltweit, nach Königssee, die zweite künstlich vereiste Rennrodelbahn. Traditionell sind die deutschen Athletinnen und Athleten auf dieser Heimbahn sehr erfolgreich. 

Im vergangenen Jahr fand der Oberhof-Weltcup am 4. und 5. Februar 2017 statt. Damals siegten die Olympiasieger Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt. Bei den Frauen gewann die Bayerin Geisenberger mit einer Tausendstelsekunde Vorsprung auf die Lokalmatadorin Tatjana Hüfner. Dajana Eitberger wurde Vierte hinter der Russin Tatyana Ivanova. Bei den Männern war der Gesamtsieger der letztjährigen Weltcupsaison Roman Repilov (Russland) Zweiter hinter Felix Loch. Die Lokalmatadore Andi Langenhan und Johannes Ludwig folgten auf den Plätzen drei und vier und der Sachse Ralf Palik rodelte auf den fünften Weltcuprang. Im Doppelsitzer ließ das BSD-Team beim Heim-Weltcup in Oberhof im vergangenen Februar nichts anbrennen. Tobias Wendl / Tobias Arlt siegten vor den Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken und dem Winterberger-Duo Robin Geueke/David Gamm.

Am kommenden Wochenende in Oberhof wieder am Start sind die Junioren-Weltmeisterin Jessica Tiebel  aus Altenberg, die beim Weltcup-Debüt am Dreikönigstag in Königssee mit Rang drei überzeugte und Weltmeisterin Tatjana Hüfner, die am Königssee auf Grund einer Nervenentzündung im rechten Bein, pausierte. 

Tatjana Hüfner freut sich: „Ich bin froh,  in Oberhof wieder an den Start gehen zu können. Freilich wäre ich auch in Königssee gerne dabei gewesen. Ich denke aber, dass es die richtige Entscheidung war zu pausieren. In der letzten Woche ist die Genesung bei mir einen deutlichen Schritt vorwärts gegangen. Bei 100 Prozent meiner Leistungsfähigkeit bin ich freilich noch nicht. Aber es geht Schritt für Schritt aufwärts.“

Johannes Ludwig stand zuletzt beim Weltcup am Königssee als einziger BSD-Herr auf dem Podium: „Die erste Saisonhälfte war nicht ganz so einfach für mich, weil ja die Olympiaqualifikation mein riesen Ziel war und ich mir daher schon viel Druck gemacht habe. Doch jetzt ist es geschafft und ich kann viel lockerer fahren. Meine Formkurve zeigt eindeutig nach oben und ich bin überglücklich, dass ich in PyeongChang meine ersten Olympischen Spiele erleben darf und hoffe, dass ich dort ähnlich erfolgreich sein werde wie zuletzt im Weltcup.“

Fünf Weltcup-Veranstaltungen stehen noch aus, bis die großen Kristallkugeln der Gesamtsieger vergeben werden. Die Führung liegt in allen vier Disziplinen derzeit in deutscher Hand. Bei der Team-Staffel rangiert Deutschland, nach der Disqualifikation durch Frühstart vom Königssee, noch mit 15 Punkten vor dem Team von Kanada an der Spitze. Weitere zehn Weltcuppunkte dahinter folgt Österreich.

Bei den Frauen führt Olympiasiegerin Natalie Geisenberger mit einem souveränen Vorsprung von 192 Punkten auf Dajana Eitberger das Feld an. Geisenberger könnte sich zum sechsten Mal den Weltcup-Gesamtsieg holen. Im Doppelsitzer ist der Vorsprung von 203 Punkten, die das Weltmeister-Duo Eggert/Benecken vor den Olympiasiegern Wendl/Arlt liegt, noch größer. Eggert/Benecken könnten sich demnächst schon den dritten Saisonsieg ihrer Karriere sichern. Immerhin 42 Zähler trennen Olympiasieger Felix Loch, an der Spitze der Herren-Wertung, von seinem großen Kontrahenten Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich.

In Oberhof sind 142 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen am Start. Insgesamt haben  41 Damen, 53 Herren, 24 Doppelsitzer und 12 Team-Staffeln gemeldet. (mdp)

BSD-Nominierungen

 

Damen

Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Jessica Tiebel (RRC Altenberg)

Herren

Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Christian Paffe (BRC Hallenberg)

Doppelsitzer

Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)

Nationencup

Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)
Toni Gräfe (RC Ilmenau)
Maximilian Jung (RT Suhl)
Nico Semmler/Johannes Pfeiffer (BRC Ilsenburg/WSC Oberwiesenthal)

 

Zeitplan

 

Samstag, 13.01.2018

10:10 Uhr - 1. Lauf Doppelsitzer
11:30 Uhr - 2. Lauf Doppelsitzer
13:00 Uhr - 1. Lauf Damen
14:20 Uhr - 2. Lauf Damen

Sonntag, 14.01.2018

09:30 Uhr - 1. Lauf Herren Einsitzer
11:05 Uhr - 2. Lauf Herren Einsitzer
13:10 Uhr – Viessmann Team-Staffel Weltcup presented by BMW

 

Bahn-Informationen Oberhof

 

Land: Deutschland (GER), Bundesland: Thüringen
Name der Bahn: Rennrodelbahn Oberhof
Gesamtlänge: 1354,50 m
Wettkampflänge:
Herren: 1070 m Länge, 15 Kurven
Damen: 946 m Länge, 12 Kurven
Durchschnittsgefälle: 9,2 %
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zahl der Kurven: 15

Rennrodeln: Italien bricht deutsche Siegesserie in der Team-Staffel am Königssee

• Italien gewinnt vor USA und Österreich
• Team Deutschland nach Fehlstart disqualifiziert

Königssee (bsd/07.01.2018) Die deutsche Siegesserie in der VIESSMANN Team-Staffel-Serie 2017/18 wurde beim sechsten Rennrodel-Weltcup am bayerischen Königssee nun endgültig gebrochen: Nach drei deutschen Siegen in Innsbruck/Igls, Altenberg und Calgary hatte heute die italienische Mannschaft um Andrea Vötter, Dominik Fischnaller und dem Duo Nagler/Malleier die Nase vorn und gewann mit 0,145 Sekunden Vorsprung.

Auf den zweiten Platz fuhr die US-amerikanische Mannschaft mit Summer Britcher, Tucker West und dem Doppel Mortensen/Terdiman. Den dritten Platz sicherte sich das österreichische Team um Birgit Platzer, Wolfgang Kindl sowie Peter Penz und Georg Fischler.

Das deutsche Team mit Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und dem Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt wurde aufgrund eines Fehlstarts disqualifiziert.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Deutschland mit 300 Punkten, vor Kanada (285 Pkte.) und Österreich (275 Pkte.).

Der nächste Team-Staffel-Bewerb wird im Zuge des siebten VIESSMANN Rennrodel-Weltcups in Oberhof am 13./14. Januar 2018 ausgetragen. (lr)


Zur Ergebnisliste -->

 

Rennrodeln: Johannes Ludwig mit Platz 3 bester Deutscher am Königssee

• Johannes Ludwig holt sich mit Platz 3 seinen zweiten Podestplatz der Saison
• Andi Langenhan erfüllt mit Platz 4 die nationale Olympianorm
• Felix Loch wird Elfter, Ralf Palik 12ter und Christian Paffe 14ter

Königssee (bsd/07.01.2018) Der sechste VIESSMANN Rennrodel-Weltcup der Herren am Königssee endete nicht wie erwartet mit einem schwarz-rot-goldenen Heimsieg, sondern blieb in diesem Jahr fest in österreichischer Hand: Der Sieger hieß am heutigen Tag Wolfgang Kindl, der mit 0,029 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Armin Frauscher seinen zweiten Saisonsieg einfahren konnte.   

Bester Deutscher wurde der Oberhofer Johannes Ludwig, der sich mit Platz drei seinen zweiten Podestplatz des Olympiawinters sicherte und mit der Platzierung mehr als zufrieden ist: „Eine Podestplatzierung ist immer eine Stärkung für das Selbstbewusstsein, von daher gehe ich recht positiv in die nächsten Rennen. Mit meiner Olympia-Qualifikation ist natürlich zunächst mal eine Last abgefallen. Wir wissen alle, was eine Lockerheit auf dem Schlitten ausmachen kann und ich denke schon, dass ich heute ein gewisses Quäntchen mehr Lockerheit hatte als bei den letzten Rennen oder auch in den letzten Jahren am Königssee. Ich freue mich auf die Heimbahn in Oberhof nächstes Wochenende und hoffe, dass viele Fans zum Zuschauen und Anfeuern kommen werden.“

--> O-Ton Johannes Ludwig


Zweitbester Deutscher wurde Andi Langenhan mit Platz vier, der damit die nationale Olympianorm erreichte und bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang neben Felix Loch und Johannes Ludwig als dritter Athlet für Deutschland starten wird.

Lokalmatador und Halbzeitführender Felix Loch hatte im zweiten Lauf mit einem Fahrfehler zu kämpfen und fiel dadurch auf den elften Platz zurück. Ralf Palik, im zweiten Durchgang mit Laufbestzeit unterwegs, wurde Zwölfter. Christian Paffe fuhr auf den 14. Rang.

Cheftrainer Norbert Loch: „Ich glaube, dass wir ein sehr spannendes Rennen gesehen haben, mit einem Fehler vom Favoriten Felix Loch. Felix hat sich das selber zuzuschreiben, er weiß genau, was er falsch gemacht hat. Aber so ist der Sport, das sind keine Maschinen, die auf den Schlitten liegen, sondern Menschen - und die machen nun mal Fehler. Aber er wird es verkraften können, weil er weiß, dass er es draufhat. Ich möchte vor allem Andi Langenhan gratulieren, der heute mt seinem vierten Platz die Qualifikation für die Spiele geschafft hat. Es freut mich auch, dass Johannes Ludwig nach der Olympia-Qualifikation mit Platz 3 weiterhin seine Performance abrufen kann."

--> O-Ton Norbert Loch


Im Gesamtweltcup führt weiterhin Felix Loch mit 571 Punkten, dicht gefolgt von Wolfgang Kindl (529 Pkte.) und dem Russen Semen Pavlichenko (436 Pkte.).

Die nächste Station der VIESSMANN Rennrodel-Weltcupserie ist der Weltcup im thüringischen Oberhof am 13./14. Januar 2018. (lr)


Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athleten

3. Platz: Johannes Ludwig
4. Platz: Andi Langenhan
11. Platz: Felix Loch
12. Platz: Ralf Palik
14. Platz: Christian Paffe


Zur Ergebnisliste -->

 

Rennrodeln: Zweiter deutscher Dreifachtriumph am Königssee

• Natalie Geisenberger feiert Heimsieg am Königssee
• Dajana Eitberger sichert sich zweiten Platz
• Weltcup-Rookie Jessica Tiebel wird sensationell Dritte

Königssee (bsd/06.01.2018) Der erste Wettkampftag des Weltcup-Wochenendes am Königssee startete mit dem Dreifachtriumph der deutschen Doppelsitzer und endete mit einem weiteren Dreifacherfolg – die Rodel-Damen Natalie Geisenberger, Dajana Eitberger und Jessica Tiebel sicherten sich souverän alle drei Podestplätze und fuhren ein weiteres tolles Mannschaftsergebnis ein.

Natalie Geisenberger, Dominatorin der diesjährigen Saison, gewann mit 0,103 Sekunden Vorsprung und feierte zugleich ihren siebten Saisonsieg (Sprint-Weltcups und Team-Staffel-Bewerbe miteingerechnet).

Zweite wurde Dajana Eitberger aus Ilmenau: „Das Wichtigste im Rodelsport ist es, locker zu bleiben und mit dem Gerät und der Bahn eins zu werden. Das habe ich im ersten Lauf ganz gut hinbekommen. Bezüglich der Olympischen Spiele werden diese eine ganz neue Erfahrung für mich werden. Ich weiß noch gar nicht, was da auf mich zukommen wird. Aber ich freue mich darauf und hoffe, dass ich bei den Spielen vier gute Läufe hinbekommen werde.“

--> O-Ton Dajana Eitberger


Auf den sensationell dritten Platz fuhr die 19-jährige Jessica Tiebel. Tiebel hatte am heutigen Tag ihren ersten Weltcup-Einsatz und kann somit zugleich ihren ersten Weltcup-Podestplatz für sich verbuchen.

Die vierte deutsche Starterin Julia Taubitz wurde im ersten Lauf leider disqualifiziert. (lr)

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athletinnen

 

1. Platz: Natalie Geisenberger
2. Platz: Dajana Eitberger
3. Platz: Jessica Tiebel

Zur Ergebnisliste -->

 

Rennrodeln: Wendl/Arlt gewinnen Heimweltcup am Königssee

• Tobias Wendl und Tobias Arlt sichern sich zweiten Saisonsieg
• Toni Eggert und Sascha Benecken mit 0,134 Sekunden Rückstand auf Platz 2
• Robin Geueke und David Gamm fahren auf den 3. Platz

Königssee (bsd/06.01.2018) Seit 2011 sind sie auf ihrer Heimbahn am Königssee ungeschlagen – diesen Rekord konnte das bayerische Doppelsitzer-Duo um Tobias Wendl und Tobias Arlt mit dem heutigen Sieg beim 6. VIESSMANN Rennrodel-Weltcup in der Deutsche Post Eisarena um ein weiteres Jahr verlängeren. Mit zwei starken Läufen holten sie sich den zweiten Saisonsieg und durften sich vor der heimischen Kulisse feiern lassen.

Den zweiten Platz holte sich das Duo um Toni Eggert und Sascha Benecken, die sich damit ihren elften Podestplatz der Saison 2017/18 sicherten und die Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen konnten. Das dritte deutsche Doppel um Robin Geueke und David Gamm komplettierte das sensationelle deutsche Mannschaftsergebnis, die mit 0,470 Sekunden Rückstand auf die Sieger auf den dritten Platz fuhren.

Cheftrainer Norbert Loch: „Wir sind jetzt in der zweiten Saisonhälfte, in der es auf Olympia zugeht, und die beiden Tobis haben heute wieder ihre alten Stärken auspacken können. Eggert/Benecken hatten im ersten Lauf einen Fahrfehler, sonst wäre es bei der Entscheidung noch knapper geworden. Ich bin jedoch beruhigt, dass Wendl/Arlt wieder in die Spur gefunden hat. Ich denke, damit kann man mit einem guten Gefühl in die nächsten Rennen gehen.“

--> O-Ton Norbert Loch


Im Gesamtweltcup führen weiterhin Toni Eggert und Sascha Benecken mit 770 Punkten, vor ihren Teamkollegen Tobias Wendl und Tobias Arlt mit 476 Zählern und Peter Penz und Georg Fischler aus Österreich (439 Pkte). (lr)

Platzierungen der deutschen Doppelsitzer-Athleten

1. Platz: Tobias Wendl/Tobias Arlt
2. Platz: Toni Eggert/Sascha Benecken
3. Platz: Robin Geueke/David Gamm

Zur Ergebnisliste -->

 

 

Rennrodeln: Weltmeisterin Hüfner sagt Weltcup Königssee ab

• Hüfner sagt Weltcup Königssee verletzungsbedingt ab
• Comeback eine Woche später für Oberhof geplant
• Juniorenweltmeisterin Jessica Tiebel vor Weltcup-Debüt

Berchtesgaden (bsd/02.01.2018) Rennrodel Weltmeisterin Tatjana Hüfner musste kurzfristig verletzungsbedingt ihre Teilnahme am 6. Viessmann Rennrodel Weltcup am kommenden Samstag, 6. Januar am bayerischen Königssee absagen.

Die für den RC Blankenburg startende und am Leistungsstützpunkt Oberhof trainierende Olympiasiegerin von 2010 laboriert an einer Verletzung im rechten Bein und musste sich zwischen Weihnachten und Neujahr in die ärztliche Behandlung des Erfurter Sportmediziners Gerald Lutz begeben. In den kommenden Tagen wird die Olympia-Zweite von Sochi einen mit Arzt und Physiotherapeuten erarbeiteten Trainingsplan absolvieren und soll Ende der Woche wieder ins Bahntraining auf ihrer Heimstrecke in Oberhof einsteigen.

Cheftrainer Norbert Loch hat in Abstimmung mit Tatjana als Vorsichtsmaßnahme einen Start am Königssee abgesagt. Dazu Norbert Loch: „Das primäre Ziel sind jetzt die Olympischen Spiele. Zum Weltcup in Oberhof wird Tatjana wieder voll angreifen!“

Juniorenweltmeisterin Jessica Tiebel bekommt am Königssee über die Qualifikation im Nationencup die Chance zu ihrem Weltcup-Debüt. Die 19-Jährige Schülerin vom RRC Altenberg hatte im November auf ihrer Heimbahn in Altenberg bereits den Nationencup gewonnen. (mdp)

Rennrodeln: 6. Viessmann Weltcup mit Team-Staffel am Königssee (06./07.01.2018) / Vorschau

· Geisenberger, Loch und Eggert/Benecken im gelben Trikot
· Team-Staffel Weltcup am Sonntag, 07. Januar
· Team Korea nicht dabei – individuelle Vorbereitung auf Olympiabahn

Königssee (bsd/27.12.2017) In der Deutsche Post Eisarena Königssee, am Fuße des Watzmanns, starten die weltbesten Rennrodler beim 6. Viessmann Rennrodel-Weltcup am 6. und 7. Januar ins Olympia-Jahr 2018.

Die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch, allen voran die bayerischen Olympiasieger Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt wollen am heimischen Königssee natürlich auf das Weltcup-Siegertreppchen rodeln. Der Weltcup bringt vor allem wertvolle Punkte im Kampf um die große Kristallkugel der Gesamtweltcupsieger. Immerhin 100 Punkte gibt es für den Sieger eines Weltcuprennens. Der zweite Rang bringt noch 85 und der dritte Platz 70 Zähler.

In der Gesamtwertung des Viessmann-Weltcups hat die Miesbacherin Natalie Geisenberger bei den Damen nach fünf von neun Rennen 80 Weltcuppunkten Vorsprung auf Rekord-Weltmeisterin Tatjana Hüfner (460 Punkte) und Alex Gough aus Kanada (368 Zähler).

Olympiasieger Felix Loch liegt in der Gesamtweltcupwertung derzeit in  Führung mit 501 Punkten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der russische Ex-Weltmeister Semen Pavlichenko (351 Zähler) und Österreichs Weltmeister Wolfgang Kindl (329).

Vor der sechsten Station des Viessmann Weltcups im Doppelsitzer, am Samstag 6. Januar 2018 in der Deutsche Post Eisarena Königssee führen die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken mit 585 Weltcuppunkten vor den Olympiasiegern Tobias Wendl/Tobias Arlt (431). Die Österreicher Peter  Penz/Georg Fischler folgen mit 331 Punkten auf Rang drei.


Cheftrainer Norbert Loch freut sich auf den Heim-Weltcup: „Man hat schon bei den ersten Weltcuprennen gesehen, die Konkurrenz im Einsitzer ist sehr groß. Daher erwarte ich beim Heimrennen am Königssee wieder sehr  spannende Entscheidungen. Unser Olympiateam steht bereits fest. Einzig Andi Langenhan sollte am Königssee mit einem top Weltcupergebnis sein nationales Nominierungskriterium noch erfüllen.
Mit Erfolgen gleich zu Beginn des neuen Jahres wollen wir natürlich die Weltcupführung in allen Disziplinen ausbauen und uns noch das nötige Selbstvertrauen für die am 9. Februar in Südkorea beginnenden Olympischen Winterspiele holen.“


Am Samstag, 6. Januar fallen die Entscheidungen bei den Doppelsitzern und Damen. Am Sonntag, 7. Januar starten die Herren Einsitzer und der beliebte Viessmann Team-Staffel Weltcup presented by BMW. Die Team-Staffel des Internationalen Rennrodelverbandes FIL feierte zu Beginn des Jahres 2017 ihr 10-jähriges Bestehen. Die Premiere fand vor elf Jahren, am 7. Januar 2007 auf der Kunsteisbahn Königssee im Rahmen der Weltcupserie statt. Zuvor wurden die Zeiten der einzelnen Schlitten beim Team-Weltcup noch addiert. Bei der Staffel läuft die Zeit bei allen drei Schlitten durch. Nachdem der erste Schlitten mit der Dame im Ziel ist und bei der Zieldurchfahrt erfolgreich am Touch-Pad angeschlagen wurde, öffnet sich das Start-Tor für den nächsten Schlitten mit dem Herren Einsitzer. Die Männer fahren ebenfalls vom Damen- und Doppelsitzer-Start, was eine besondere Herausforderung ist, da es nicht ihre gewohnte Starthöhe im Weltcup ist. Die Zeit läuft weiter, auch beim zweiten Wechsel. Der Rennrodler schlägt bei der Zieldurchfahrt mit der Hand auf die Anschlag-Matte und das Tor am Start springt wieder auf für den Doppelsitzer-Schlitten. Erst wenn der dritte Schlitten im Ziel ist und sein Vordermann das Ziel-Pad bei rasanter Fahrt mit der Hand getroffen hat, stoppt die Zeit. Das Team mit der schnellsten Zeit gewinnt den Weltcup. (mdp)

BSD-Nominierungen

Damen
Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Christian Paffe (BRC Hallenberg)

Doppelsitzer
Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)

Nationencup

Jessica Tiebel (RRV Altenberg)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)
Toni Gräfe (RC Ilmenau)
Markus Hummer (RC Berchtesgaden)
Florian Löffler/Florian Berkes (RRV Sonneberg-Schalkau / RT Suhl)
Nico Semmler/Johannes Pfeiffer (BRC Ilsenburg/WSC Oberwiesenthal)

 

Zeitplan

Freitag, 05.01.2018

09:30 Uhr  Nationencup
14:30 Uhr  Training Gesetztengruppe

Samstag, 06.01.2018

11:15 Uhr  1. Rennlauf Viessmann Weltcup Doppelsitzer
12:35 Uhr  2. Rennlauf Viessmann Weltcup Doppelsitzer
14:20 Uhr  1. Rennlauf Viessmann Weltcup Damen
15:40 Uhr  2. Rennlauf Viessmann Weltcup Damen

Sonntag, 07.01.2018

10:40 Uhr  1. Rennlauf Viessmann Weltcup Herren
12:15 Uhr  2. Rennlauf Viessmann Weltcup Herren
14:10 Uhr Viessmann Team-Staffel Weltcup presented by BMW

 

Bahn-Informationen Königssee

Land: Deutschland (GER), Bundesland: Bayern
Name der Bahn: Deutsche Post Eisarena Königssee
Starthöhe: 730 m SH
Zielhöhe: 630 m SH
Höhenunterschied: 120 m
Gesamtlänge: 1.675,4 m
Wettkampflänge:
Herren: 1.332 m Länge, 16 Kurven
Damen/Doppel: 1.216 m Länge, 12 Kurven
Maximalgefälle: 20 %
Durchschnittsgefälle: 10,35 % (vom Herrenstart)
Höhenunterschied: 128 m
Zahl der Kurven: 16
Bahnberohrung: 70 km
Gesamte vereiste Fläche: 7.000 qm

Rennrodel: Der BSD trauert um Reinhard „Jogi“ Witter

• Langjähriger Rennrodel-Trainer aus Thüringen verstorben
• Reinhard Witter - Junioren-Bundestrainer bis 2013
• Norbert Loch: "Jogi wird mir sehr fehlen!"

Jena (bsd/22.12.2017) Der Bob- und Schlittenverband für trauert um seinen langjährigen Rennrodel-Trainer Reinhard „Jogi“ Witter. Zwei Tage nach seinem 66. Geburtstag war der gebürtige Thüringer am 20. Dezember 2017 nach längerer Krankheit in Bad Berka verstorben.


Reinhard Witter wurde 1951 in Schönbrunn geboren und kam nach seinem Sport- und Biologiestudium in Jena 1974 als junger Rennrodel-Trainer nach Oberhof. Als Nachwuchstrainer war Reinhard Witter unter anderem für die Talentsichtung verantwortlich und holte beispielsweise auch Norbert Loch als 14-Jährigen Rennrodler ans Sportgymnasium nach Oberhof.  Dort war Witter später Junioren-Trainer und ab 1980 Trainer in der A-Nationalmannschaft der DDR.


Ab 1992 war „Jogi“ Witter dann als Junioren-Trainer beim DBSV (Deutscher Bob- und Schlittenverband) und später bei der Nachfolgeorganisation BSD (Bob- und Schlittenverband für Deutschland) als Junioren-Bundestrainer für den Nachwuchs und seine Spitzenleistungen verantwortlich.


Rennrodel-Cheftrainer Norbert Loch: „Mein ganzes Rennrodel-Leben hat mich Jogi Witter begleitet. Ich durfte sehr viel von diesem starken und zielstrebigen Menschen lernen. Er war ein großes Vorbild für mich. Zuletzt ging es ihm gesundheitlich nicht mehr gut und ich bin sehr froh Jogi kürzlich noch besucht zu haben. Er wird mir sehr fehlen!“

BSD-Generalsekretär Thomas Schwab: „Im Junioren-Team habe ich als verantwortlicher junger Trainer mit Jogi sehr eng zusammen gearbeitet und seine Kompetenz und Fairness schätzen gelernt. Der ganze BSD trauert um seinen langjährigen und höchst erfolgreichen Weggefährten. Wir sprechen seiner Gattin Eva und seinen Kindern Stefan und Steffi unsere herzlichste Anteilnahme aus und wünschen ihnen viel Kraft in diesen schweren Stunden in der Weihnachtszeit.“ (mdp)