------------- NEWS
BOB

Bob: Europacup-Finale in Winterberg – Podest fest in deutscher Hand

• Christoph Hafer gewinnt Gesamt-Europacup im Zweier- und Viererbob
• Christin Senkel holt sich Gesamt-Europacup-Sieg
• „Schwarz-rot-goldene Festspiele“ für BSD-Team

Winterberg (bsd/17.01.2018) Der letzte Europacup der Saison 2017/18 im nordrhein-westfälischen Winterberg hätte kaum besser laufen können. Das BSD-Team konnte sich in allen Disziplinen alle Postplätze sichern und feierte zum Abschluss noch einmal „schwarz-rot-goldene Festspiele“.

Am Freitag (12.01.) feierten die Schützlinge von Junioren-Bundestrainer Matthias Höpfner sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern einen Vierfacherfolg.

Bei den Männern konnte sich Pilot Richard Oelsner mit seinem Anschieber Alexander Schüller mit zweimal Laufbestzeit vor seinen Teamkollegen durchsetzen und feierte seinen ersten Saisonsieg. Mit 0,28 Sekunden Vorsprung verwiesen sie das Team um Christoph Hafer und Tobias Schneider auf Rang zwei. Das perfekte Mannschaftsergebnis komplettierten letztlich Pablo Nolte und Florian Bauer sowie Bennet Buchmüller und Issam Ammour auf den Plätzen drei und vier.

Die Frauen konnten am Samstagnachmittag ebenso an die Leistungen der Männer anschließen und sicherten sich im letzten Saisonrennen alle Podestplätze. Das Team um Christin Senkel und Lena Zelichowski hatte dabei die Nase vorne und gewann mit 0,12 Sekunden Vorsprung vor den Teamkolleginnen Kim Kalicki und Sarah Noll. Dritte wurden Laura Nolte und Vivian Hanusch vor Sabrina Duljevic und Lisa Gericke.

Am Samstag (13.01.) konnten die Männer ihre bestechende Form auch im Viererbob halten: Vortagessieger Oelsner fuhr mit 0,06 Sekunden Vorsprung an die Spitze und verwies Bobteam Hafer auf Platz zwei. Dahinter platzierten sich die Teams um Jonas Jannusch und Bennet Buchmüller auf den Rängen drei und vier.

Am Tag darauf wurde das finale Viererbob-Rennen ausgetragen. Dabei stand Team Oelsner zum dritten Mal an diesem Wochenende ganz oben auf dem Podest. Der 23-jährige Altenberger gewann mit 0,14 Sekunden Vorsprung vor den Teams um Pablo Nolte und Christoph Hafer. Das Team um Bennet Buchmüller sicherte sich Rang sieben.

In der Europacup-Gesamtwertung konnte sich Christoph Hafer mit zwei Saisonsiegen im kleinen sowie drei Saisonsiegen im großen Schlitten in beiden Disziplinen durchsetzen. Bei den Frauen holte sich Christin Senkel den Europacup-Gesamtsieg.

Mit diesen sensationellen Leistungen sowie allen Podestplätzen in der Tasche reist die Europacup-Mannschaft als eines der Favoritenteams zu den Junioren-Weltmeisterschaften, die am 27. und 28. Januar in St. Moritz (SUI) stattfinden.
 

Bob/Skeleton: 8. BMW IBSF World Cup Königssee, 19. – 21.01.18 / Vorschau

• Weltcupfinale und Olympia-Generalprobe am Königssee
• Lochner und Lölling vor Gesamtsieg im Weltcup
• Lokalmatadore Hermann, Fernstädt und Lochner wollen angreifen

Berchtesgaden-Königssee (bsd/15.01.2018) Der achte BMW IBSF Weltcup am Königssee ist zugleich das Weltcupfinale der Bob- und Skeletonsportler. Vom 19. bis 21. Januar 2018 können die letzten Weltcuppunkte gesammelt werden und am Ende eines jeden Renntages,  bei den Siegerehrungen werden die großen Kristallkugeln an die Gesamtsieger übergeben. Zwei deutsche Sportler sind für den Gesamtsieg besonders gut im Rennen. Lokalmatador und Viererbob-Weltmeister Johannes Lochner mit seinem Team und die Skeleton-Weltmeisterin aus dem Sauerland Jacqueline Lölling. Beide wollen sich am Königssee den Gesamtsieg holen und haben beste Chancen dafür.

Johannes Lochner steht nach dem vierten Viererbob-Sieg der Saison am 14. Januar im Schweizer Nobel-Wintersportort Sankt Moritz vor seinem ersten Gesamtsieg im BMW IBSF Weltcup. Mit Sebastian Mrowka, Joshua Bluhm und Christian Rasp hatte Lochner nach zwei Rennläufen auf dem Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina 0,14 Sekunden Vorsprung auf das Team seines Kollegen Francesco Friedrich. Friedrich war 2017 bei der WM am Königssee zeitgleich mit Lochner Viererbob-Weltmeister. Der dritte deutsche Starter Nico Walther, WM-Dritter vom Königssee, hätte mit der dritten Laufzeit im ersten Durchgang für einen deutschen Dreifach-Erfolg im Viererbob sorgen können, wenn da nicht sein Bob um drei Kilo zu leicht gewesen wäre. Die Jury musste den Sachsen, der am Vortag noch den Zweierbob-Weltcup gewonnen hatte, disqualifizieren. Das wird ihm aber am Königssee sicher nicht noch einmal passieren.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Viererbob Weltcup führt das Team von  Johannes Lochner vor dem Weltcupfinale am Königssee mit  1.460 Punkten. Francesco Friedrich liegt mit 1.292 Zählern auf dem zweiten Rang und der Kanadier Justin Kripps folgt mit 1.252 Weltcuppunkten auf dem dritten Platz.

Bei den Frauenbobs liegt das Team der Olympiasiegerin Kaillie Humphries (CAN, 1.421 Punkte) in Führung. Elana Meyers Taylor (USA, 1.391) ist vor dem Finale am Königssee  Gesamt-Zweite vor der für den BRC Thüringen startenden Berlinerin Mariama Jamanka (1.346 Punkte).

Bei den Männern im Zweierbob führt im Gesamtweltcup der Kanadier Justin Kripps souverän mit 1431 Punkten vor dem deutschen Team von Francesco Friedrich (1279 Punkte) und der Mannschaft von Chris Spring aus Kanada (1259 Zähler). Hier sollte der Sieg Justin Kripps bereits sicher sein, wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert.

Bob Cheftrainer René Spies: „Wir werden auch am Königssee wieder versuchen bei den Frauen einen Podestplatz zu erzielen. Bei den Männern möchten wir, sowohl im Zweier wie auch im Vierer, an die Erfolge von Sankt Moritz anknüpfen. Ziel ist es auch hier auf der Heimbahn, beim letzten Weltcup, eine sehr gute Leistung zu präsentieren. Deshalb erwarte ich, dass wir bei den Herren in beiden Disziplinen um den Sieg mitfahren. Wir haben leider immer noch das Ergebnis vom letzten Weltcup am Königssee vor den Olympischen Winterspielen vor vier Jahren in Sochi im Hinterkopf. Damals blieben wir im Zweier weit hinter den Erwartungen und dem Weltcup-Podium zurück. Dieses Mal wollen wir am Königssee zeigen, dass der Sieg in Korea nur über uns geht.“


Beim Skeleton der Frauen steht eine deutsche Athletin kurz vor dem Gesamtweltcup-Sieg, während bei den Männern ein Koreaner aktuell noch die Nase vorne hat. Weltmeisterin Jacqueline Lölling aus dem Hochsauerland (1.403 Punkte) könnte ihren Gesamtsieg aus dem Vorjahr wiederholen. Die Kanadierin Elisabeth Vathje liegt mit 1.318 Weltcuppunkten bereits ein Stück hinter der Deutschen, vor dem Finale am Freitag, 19. Januar am Königssee, zurück. Tina Hermann vom WSV Königssee folgt mit  1.294 Zählern auf dem gesamt dritten Rang.
Bei den Skeleton-Männern liegt der Koreaner Sungbin Yun mit 1.545 Punkten in Führung vor  Titelverteidiger Martins Dukurs aus Lettland (1.430). Da Sungbin beim Weltcupfinale am Königssee nicht an den Start geht, sondern sich auf der Olympiabahn in Korea individuell auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet, wird Seriensieger Dukurs vermutlich seinen Titel zum neunten Mal in Folge verteidigen können. Der deutsche Vizeweltmeister Axel Jungk folgt mit 1.282 Weltcuppunkten aktuell auf Rang drei.

Skeleton-Cheftrainer Jens Müller: „Es geht in Königssee in erster Linie um die Gesamtweltcup¬-Wertung. Jacqueline Lölling ist in der besten Position diese zum zweiten Mal zu gewinnen. Tina Hermann ist auch noch in einer guten Ausgangsposition, sich unter den Top-3 hervorragend zu platzieren. Für Anna Fernstädt wird es darum gehen, ihre guten Leistungen von Altenberg und Sankt Moritz noch einmal zu bestätigen. Bei den Herren ist der Führende Sungbin aus Korea am Königssee gar nicht dabei, sodass ich davon ausgehe, dass Martins Dukurs den Gesamtsieg davontragen wird. Für Axel Jungk - als derzeit Dritten - wird es schwer da nochmal anzugreifen. Da müsste schon größeres passieren. Bei einer normalen Leistung wird Axel auf dem dritten Gesamtweltcupplatz bleiben. Für die anderen Jungs geht es darum, sich auf der Heimbahn nochmal Selbstbewusstsein zu holen. Wir wollen am Königssee zeigen, dass wir hier zu Hause sind und dass wir viel trainiert haben.“

Am Königssee steht die erste Kunsteisbahn der Welt. Vor 50 Jahren, im Jahr 1968 begann der Bau der Eisbahn am Fuße des Watzmanns. Im Januar 1969 wurde die Rennstrecke dann eröffnet. Seither fanden vier Weltmeisterschaften, in den Jahren 1986, 2004, 2011 und 2017,  des internationalen Bob- und Skeleton Verbandes auf der Bahn am Fuße des Watzmanns statt.


Vom Freitag, 19. bis Sonntag, 21. Januar 2018 findet am Königssee das Weltcupfinale und damit auch die Generalprobe für die am 9. Februar 2018 im südkoreanischen PyeongChang beginnenden XXIII. Olympischen Winterspiele statt. (mdp)




 

BSD-Nominierungen


Skeleton
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Buckwitz
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Drazek
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Nolte


Zweierbob Männer
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Kuske
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Weber

Viererbob
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Bauer/Grothkopp/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kuske/Poser/Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Weber/Bluhm/Rasp


Zeitplan BMW IBSF Worldcup-Finale Königssee


Freitag, 19. Januar 2018
09:00 Uhr    BMW IBSF World Cup, Skeleton Frauen
12:00 Uhr     BMW IBSF World Cup, Skeleton Männer

Samstag, 20. Januar 2018
12:15 Uhr    BMW IBSF World Cup, Zweierbob Männer
15:15 Uhr    BMW IBSF World Cup, Frauenbob

Sonntag, 21. Januar 2018
16:00 Uhr    BMW IBSF World Cup, Viererbob


Bahn-Informationen Königssee

Land: Deutschland, Bundesland: Bayern
Name der Bahn: Deutsche Post Eisarena Königssee
Gesamtlänge: 1.675,4 m
Wettkampflänge: 1.251,2 m
Starthöhe: 730 m
Zielhöhe: 630 m
Durchschnittsgefälle: 9 %
Höhenunterschied: 120 m
Zahl der Kurven: 16


Bob: Johannes Lochner gewinnt Viererbob in St. Moritz

• Team Lochner mit viertem Saisonsieg im großen Schlitten
• Team Friedrich auf Platz zwei
• Team Walther nach 1. Lauf disqualifiziert

St. Moritz (bsd/14.01.2018) Bobpilot Johannes Lochner holte sich beim siebten BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup in St. Moritz seinen vierten Saisonsieg im großen Schlitten und untermauerte damit zugleich seine Vormachtstellung im Viererbob im Olympiawinter 2018. Mit 14 hundertstel Sekunden Vorsprung gewann Lochner mit seinem Team um Sebastian Mrowka, Joshua Bluhm sowie Christian Rasp und liegt nun mit 1460 Punkten im Gesamtweltcup an erster Stelle.

Francesco Friedrich musste weiter auf seinen ersten Saisonsieg im Viererbob warten – er belegte mit seinem Team um Candy Bauer, Martin Grothkopp sowie Thorsten Margis den zweiten Platz. Im Vierer-Gesamtweltcup liegt er mit insgesamt 1292 Punkten 168 Zähler hinter Lochner auf dem zweiten Platz.

Der dritte deutsche Pilot Nico Walther, der das gestrige Zweierbob-Rennen für sich entscheiden konnte, wurde am heutigen Tag nach dem ersten Lauf disqualifiziert.

Die letzte Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Serie 2017/18 liegt im bayerischen Berchtesgaden-Königssee. Vom 19. bis 21. Januar 2018 findet das siebte Weltcup-Wochenende in der Deutsche Post Eisarena statt.

Die Viererbob-Rennen starten am Sonntag, 21. Januar um 16.00 Uhr mit dem ersten Lauf. Als absoluter Saisonhöhepunkt stehen anschließend ab 09. Februar die Olympischen Winterspiele in PyeongChang auf dem Programm. (lr)

Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Johannes Lochner/Sebastian Mrowka/Joshua Bluhm /Christian Rasp
2. Platz: Francesco Friedrich/Candy Bauer/Martin Grothkopp/Thorsten Margis

 

Zur Ergebnisliste -->

Zum Gesamtweltcupstand -->

Zum Kombinations-Gesamtweltcupstand -->

 

Bilder: Viesturs Lacis/IBSF

Bob: Deutsches Podest beim Zweierbob der Männer in St. Moritz

• Team Walther/Poser gewinnen mit 0,05 Sek. Vorsprung
• Team Friedrich/Margis werden Zweiter
• Team Lochner/Weber auf dem dritten Platz

St. Moritz (bsd/13.01.2018) Für die deutsche Männerbob-Mannschaft begann das vorletzte Weltcup-Wochenende der Saison 2017/18 mit einem sensationellen Teamergebnis: Im Zweierbob-Bewerb in St. Moritz holten sich die drei deutschen Teams alle drei Podestplätze und verwiesen die internationale Konkurrenz geschlossen auf die hinteren Ränge.

Den Sieg holte sich Pilot Nico Walther mit Anschieber Christian Poser. Mit knappen fünf hundertstel Sekunden Vorsprung sicherte sich Walther zudem seinen zweiten Saisonsieg im kleinen Schlitten.

Auf den zweiten Platz fuhren Francesco Friedrich und Thorsten Margis, den dritten Platz sicherten sich Johannes Lochner und Christopher Weber mit 21 hundertstel Sekunden Rückstand auf Walther/Poser.

Im Gesamtweltcup führt der Kanadier Justin Kripps (1431 Pkte.), vor Francesco Friedrich mit 1279 Punkten und Chris Spring (CAN) mit 1259 Zählern.

Der nächste und zugleich letzte Zweierbob-Weltcup der Saison 2017/18 wird vom 19. bis 21. Januar 2018 in der Deutsche Post Eisarena in Berchtesgaden-Königssee ausgetragen. Der erste Lauf beginnt am Samstag, 20. Januar um 12.15 Uhr. (lr)

 

Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Nico Walther/Christian Poser
2. Platz: Francesco Friedrich/Thorsten Margis
3. Platz: Johannes Lochner/Christopher Weber

Zur Ergebnisliste -->

Zum Gesamtweltcupstand -->

 

Bilder: Viesturs Lacis/IBSF

Bob: Jamanka und Schneider auf dem Podest in St. Moritz

• Jamanka/Drazek holen sich dritten Podestplatz der Saison
• Schneider/Buckwitz auf Platz 3
• Köhler/Nolte weit abgeschlagen auf Platz 17

St. Moritz (bsd/13.01.2018) Die US-amerikanische Bob-Pilotin Elana Meyers Taylor konnte beim siebten BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup in St. Moritz ihren Vorjahressieg erfolgreich verteidigen und setzte zudem mit neuem Bahn- sowie Startzeitrekord neue Bestmarken im Olympia Bobrun von St. Moritz-Celerina.

Im Vorjahr war das Podest fest in US-amerikanischer und kanadischer Hand. Beim heutigen Weltcup-Rennen sicherten sich zwei deutsche Bobteams hinter Meyers Taylor den zweiten und dritten Platz.

Mit 21 hundertstel Sekunden fuhr Mariama Jamanka mit Anschieberin Annika Drazek auf den zweiten Platz. Jamanka sicherte sich damit ihren dritten Weltcup-Podestplatz im Olympiawinter 2018.

Den dritten Platz holten sich Stephanie Schneider und Lisa-Marie Buckwitz mit 49 hundertstel Sekunden Rückstand auf Meyers Taylor – für Europameisterin Stephanie Schneider die bereits vierte Podestplatzierung in der Weltcup-Wertung 2017/18.

Die dritte deutsche Pilotin Anna Köhler, die zusammen mit Erline Nolte unterwegs war, verpatzte leider den ersten Lauf und fuhr letztendlich auf den 17. Platz.

Im Gesamtweltcup führt weiterhin die kanadische Pilotin Kaillie Humphries mit 1421 Punkten. Auf dem zweiten Platz liegt knapp dahinter Elana Meyers Taylor (USA) mit 1391 Punkten. Mariama Jamanka ist mit 1346 Zählern auf dem dritten Rang.

Die nächste und zugleich letzte Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Rennserie 2017/18 ist der Weltcup am bayerischen Königssee. Die Rennen der Frauenbobs starten am Samstag, 20. Januar um 15.15 Uhr mit dem ersten Lauf. (lr)

Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen

2. Platz: Mariama Jamanka/Annika Drazek
3. Platz: Stephanie Schneider/Lisa-Marie Buckwitz
17. Platz: Anna Köhler/Erline Nolte


Zur Ergebnisliste -->

Zum Gesamtweltcupstand -->

 

Bob/Skeleton: 7. BMW IBSF World Cup St. Moritz (SUI), 12. – 14.01.18 / Vorschau

• Endspurt um die Olympia-Startplätze
• Weltcupspitzenreiterin Lölling möchte erstmals in St. Moritz auf das Podium fahren
• Viererbob Weltcup-Wertung dominieren die deutschen Piloten mit Lochner an der Spitze

St. Moritz (bsd/11.01.2018) Auf der Natureis-Bobbahn von St. Moritz in der Schweiz geht der BMW IBSF Weltcup vom 12. bis 14. Januar 2018 in die vorletzte Runde der Olympiasaison. Nach dieser siebten Weltcupstation werden die Quotenplätze der einzelnen Nationen für die am 9. Februar 2018 im südkoreanischen PyeongChang beginnenden XXIII. Olympischen Winterspiele vergeben.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 baute Weltmeisterin Jacqueline Lölling mit der sechsten Station in Altenberg ihre Weltcup-Führung auf 1.227 Punkte weiter aus. 89 Weltcuppunkte  beträgt vor St. Moritz ihr Vorsprung auf Elisabeth Vathje aus Kanada. Vizeweltmeisterin Tina Hermann liegt mit 1.084 Punkten auf dem derzeit dritten Rang. 225 Punkte gibt es jeweils für einen Weltcupsieg. Daher bleibt es weiter spannend. Jacqueline Lölling hat in ihren beiden Weltcups in St. Moritz 2016 und 2017 jeweils das Podium mit Rang vier (2016) und acht (2017) verfehlt und möchte 2018 natürlich erstmals unter die besten Drei fahren.


Bei den Männern fehlen Axel Jungk derzeit 32 Punkte auf Tomass Dukurs aus Lettland, der auf Rang drei der Weltcup-Gesamtwertung liegt. Für den Sieg wird es bei den zwei letzten Stationen wohl nicht mehr reichen. Den Weltcupsieg werden der Führende Sungbin Yun aus Südkorea und Seriensieger Martins Dukurs aus Lettland unter sich ausmachen. In St. Moritz könnte eine Vorentscheidung fallen. Der für die Olympischen Winterspiele favorisierte Koreaner liegt bereits 90 Punkte vor dem neunmaligen Gesamtsieger Martins Dukurs.

Die Zweierbob-Wertung ist aktuell ganz in kanadischer Hand. Die zweimalige Olympiasiegerin Kallie Humphries und Vize-Weltmeister Justin Kripps führen das Ranking an. Im Viererbob dominieren dagegen die deutschen Teams. Weltmeister Johannes Lochner liegt mit 1235 Zählern an der Spitze der Gesamtwertung. Er konnte mit dem fünften Platz beim vergangenen Weltcup in Altenberg seine Führung gegenüber Nico Walther (1196 Punkte) verteidigen. 40 Punkte hinter Walther folgt der Kanadier Kripps (1156) und auf Rang Vier liegt das Team von Weltmeister Francesco Friedrich (1082). (mdp)


BSD-Nominierungen

Skeleton
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Buckwitz
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Drazek
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Nolte


Zweierbob Männer
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Kuske
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Weber

Viererbob
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Bauer/Grothkopp/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kuske/Poser/Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Bluhm/Weber/Rasp


Zeitplan BMW IBSF Worldcup St. Moritz

Freitag, 12. Januar 2018
09:30 Uhr  BMW IBSF World Cup, Skeleton Frauen
13:00 Uhr  BMW IBSF World Cup, Skeleton Männer

Samstag, 13. Januar 2018
09:30 Uhr BMW IBSF World Cup, Frauenbob
13:00 Uhr BMW IBSF World Cup, Zweierbob Männer

Sonntag, 14. Januar 2018
11:45 Uhr BMW IBSF World Cup, Viererbob


Bahn-Informationen St. Moritz

Land: Schweiz
Name der Bahn: St. Moritz-Celerina Olympia Bobrun
Gesamtlänge: 1962 m
Wettkampflänge: 1722 m
Starthöhe: 1852 m
Zielhöhe: 1738 m
Maximalgefälle: 15 %
Durchschnittsgefälle: 8 %
Höhenunterschied: 130 m
Zahl der Kurven: 19

Bob: Deutscher Zweifachtriumph im Viererbob in Altenberg

• Team Walther siegt im großen Schlitten im DKB Eiskanal
• Team Friedrich wird Zweiter
• Team Lochner mit Platz 5 in den Top Sechs

Altenberg (bsd/07.01.2018) Nach der gestrigen Disqualifikation von Bob-Pilot Nico Walther im Zweierbob-Rennen in Altenberg schlug sein Team beim heutigen Viererbob-Wettkampf mit geballter Macht zurück: Mit fünf hundertstel Sekunden Vorsprung fuhr Walther mit seinen Anschiebern Kevin Kuske, Christian Poser und Eric Franke auf den ersten Platz und sicherte sich nach Lake Placid seinen zweiten Saisonsieg im großen Schlitten.

Für einen kurzen Schreckensmoment sorgte Lokalmatador Francesco Friedrich, der im zweiten Lauf am Start mit Einstiegsproblemen zu kämpfen hatte, jedoch trotzdem die schnellste Startzeit vorweisen konnte. Trotz Laufbestzeit im zweiten Durchgang musste sich Friedrich letztendlich seinem Teamkollegen Nico Walther geschlagen geben – mit seinen Anschiebern Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis belegte Friedrich den zweiten Platz.

Mit 36 hundertstel Sekunden Rückstand auf die Sieger fuhr das dritte deutsche Team um Pilot Johannes Lochner und seiner Anschieber-Crew Joshua Bluhm, Christopher Weber und Christian Rasp auf den fünften Rang.

Im Gesamtweltcup führt Johannes Lochner mit 1235 Punkten, vor seinem Teamkollegen Nico Walther (1196 Pkte.) und dem kanadischen Piloten Justin Kripps (1156 Pkte.).  

Die nächste Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Serie 2017/18 liegt im schweizerischen St. Moritz – vom 12. bis 14. Januar findet bereits der siebte von insgesamt acht Saison-Weltcups statt.

Das Viererbob-Rennen startet am Sonntag, 14. Januar um 11.45 Uhr mit dem ersten Lauf. (lr)

Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

 

1. Platz: Nico Walther/Kevin Kuske/Christian Poser/Eric Franke
2. Platz: Francesco Friedrich/Candy Bauer/Martin Grothkopp/Thorsten Margis
5. Platz: Johannes Lochner/Joshua Bluhm/Christopher Weber/Christian Rasp

Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Bob: Francesco Friedrich wird Zweiter beim Zweierbob in Altenberg

• Team Friedrich/Grothkopp fährt auf den 2. Platz
• Team Walther/Poser disqualifiziert
• Team Lochner/Bluhm mit Platz 7 in den Top Ten

Altenberg (bsd/06.01.2018) Nur neun hundertstel Sekunden Rückstand trennten Bobpilot Francesco Friedrich von seinem zweiten Saisonsieg im Zweierbob: Beim sechsten BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup im DKB Eiskanal setzte sich dieses Mal das kanadische Team um Justin Kripps und Alexander Kopacz mit einem neuen Startzeitrekord im zweiten Lauf (5,11 Sek.) an die Spitze und gewann mit zweimal Laufbestzeit auf der technisch sehr anspruchsvollen Bahn in Altenberg.

Zweiter wurden Francesco Friedrich und Anschieber Martin Grothkopp: „Wir waren fahrerisch heute nicht auf dem Niveau, auf dem wir eigentlich sein müssten. Wir brauchen einfach noch ein paar Fahrten mit dem Schlitten. Für das morgige Rennen im Viererbob sieht es dann wieder richtig gut aus. Mit der ersten Startzeit waren wir sehr zufrieden, das zeigt, dass wir sehr gut drauf sind.“

--> O-Ton Francesco Friedrich und Martin Grothkopp


Johannes Lochner und Joshua Bluhm wurden mit 79 hundertstel Sekunden Rückstand Sechste. Das dritte deutsche Team um Nico Walther und Christian Poser wurde nach dem zweiten Lauf disqualifiziert.

Cheftrainer René Spies resümiert den ersten Wettkampftag: „Mit dem Frauenergebnis sind wir sehr zufrieden, angefangen mit Anna Köhlers drittem Platz, die von Annika Drazek angeschoben wurde. Mariama Jamanka und Ann-Christin Strack sind mit dem fünften Platz im Anschlussbereich. Stephanie Schneider und Franziska Bertels sind im ersten Lauf leider gestürzt, den beiden geht es physisch allerdings erst mal gut. Bei den Männern hat Justin Kripps verdient gewonnen, der mit seinen Startzeiten ein deutliches Zeichen gesetzt hat. Für Francesco Friedrich hat es am Ende leider nicht zum Sieg gereicht.
Das Training für das morgige Viererbob-Rennen verlief gut, bei dem alle drei Piloten sehr schnell waren. Ich erwarte, dass wir morgen um den Sieg mitfahren werden.“

--> O-Ton René Spies


Der nächste Zweierbob-Weltcup wird vom 12. bis 14. Januar 2018 in St. Moritz (SUI) ausgetragen. Der erste Lauf beginnt am Samstag, 13. Januar, um 13.00 Uhr. (lr)

 

Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

2. Platz: Francesco Friedrich/Martin Grothkopp
6. Platz: Johannes Lochner/Joshua Bluhm

 

Zur Ergebnisliste -->

 

 

Bilder: Sportpresse Reker

Bob: Köhler/Drazek fahren auf den 3. Platz in Altenberg

• Anna Köhler und Annika Drazek sichern sich in Altenberg 3. Platz
• Mariama Jamanka und Ann-Christin Strack werden Fünfte
• Team Schneider/Bertels stürzen im ersten Lauf

Altenberg (bsd/06.01.2018) Beim 6. BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup in Altenberg holte sich das deutsche Frauenbob-Team um Anna Köhler und Anschieberin Annika Drazek den ersten Weltcup-Podestplatz im Olympiawinter 2017/18: Als bestes deutsches Team fuhren Köhler/Drazek auf den dritten Platz und sind mit der Platzierung mehr als zufrieden: „Das Rennen war heute sehr schwierig, da hatten alle ihre Probleme. Daher können wir uns noch mehr über die Podiumsplatzierung freuen.“

--> O-Ton Anna Köhler/Annika Drazek


Auf den ersten Platz fuhr die Halbzeitführende Kallie Humphries mit Anschieberin Phylicia George aus Kanada, Zweite wurden die US-Amerikanerinnen Jamie Greubel Poser und Aja Evans mit 69 hundertstel Sekunden Rückstand.

Mariama Jamanka und Ann-Christin Strack fuhren ebenso unter die Top Sechs und wurden Fünfte.

Das dritte deutsche Team um Europameisterin Stephanie Schneider und Anschieberin Franziska Bertels stürzte im ersten Lauf und konnte daher keine Weltcup-Punkte einfahren.

Die deutsche „Auslauf-Crew“ um die beiden Trainer Christoph Heyder und Sepp Dostthaler ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Wir sind erst einmal froh, dass wir nur einen Sturz hatten und Mariama und Anna gut ins Ziel gekommen sind. Wir haben allerdings schon damit gerechnet, dass Anna mit Annika als Anschieberin auf das Podest fahren kann. Stephanie und Franziska geht es nach dem Sturz gottseidank ganz gut. Mit dem Ergebnis hier können wir sehr zufrieden sein, in St. Moritz und Königssee werden wir dann wieder voll angreifen.“

--> O-Ton Heyder/Dostthaler


Der nächste Weltcup findet vom 12. bis 14. Januar 2018 im schweizerischen St. Moritz statt. Die Rennen der Frauenbobs starten am Samstag, 13. Januar, um 09.30 Uhr mit dem ersten Lauf. (lr)

Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen

 

3. Platz: Anna Köhler/Annika Drazek
5. Platz: Mariama Jamanka/Ann-Christin Strack

 

Zur Ergebnisliste --> 

 

Bilder: Sportpresse Reker

Bob: Erfolgreicher Europacup in Innsbruck/Igls

­• Dreifacherfolg im Zweierbob
• Vierfacherfolg im Damenbob

Innsbruck/Igls (bsd/08.01.2018) Vom 05. bis 06. Januar fanden im österreichischen Innsbruck/Igls die Rennen des fünften Europacups statt. Den Beginn machten am Freitag die Zweierbobs der Männer sowie die Frauenbobs.

Im kleinen Schlitten konnten die deutschen Athleten das Starterfeld dominieren und sicherten sich alle drei Podestplätze. Mit einem Vorsprung von neun hundertstel Sekunden gewann das Team Nolte/Bauer vor ihren Teamkollegen Buchmüller/Krenz und Hafer/Salzer (+ 0,20 Sek.). Das positive deutsche Ergebnis komplettierte der vierte deutsche Schlitten mit Jannusch/Jagusch mit dem fünften Platz.



Die Frauen knüpften im Anschluss an die Leistungen ihrer männlichen Teamkollegen an und erzielten ein noch besseres Ergebnis: Alle vier deutschen Schlitten konnten sich die ersten vier Plätze sichern. Bobteam Senkel/Fiebig gewann vor ihren Teamkolleginnen Nolte/Pittschaft (+ 0,17 Sek.) und  Duljevic/Gericke (+ 0,69 Sek.). Das Team Kalicki/Mark wurde mit 86 hundertstel Sekunden Rückstand Vierter.



Am Sonntag starteten die Männer im Viererbob. Das Team um Pilot Christoph Hafer verpasste nur knapp das Podest und wurde als bester deutscher Schlitten Vierter. Die Teams um Bennet Buchmüller, Pablo Nolte und Jonas Jannusch beendeten das Rennen auf den Plätzen sieben, neun und zehn.



Das nächste Europacup-Rennen findet am 12. und 13. Januar im nordrhein-westfälischen Winterberg statt.