------------- NEWS
BOB

Bob: Machata gewinnt 2. EC-Entscheidung im Vierer/Schmid Zweiter
FIBT Europacup in Igls (AUT) / Herren-4er (2. Rennen)

Igls (bsd/22.11.2009) Manuel Machata (WSV Königssee) hat das zweite Europacup-Rennen im großen Schlitten im österreichischen Igls gewonnen. In der abschließenden Entscheidung der kontinentalen Saisonauftaktveranstaltung im 1.220 m langen Eiskanal in Innsbruck verwies der 25-Jährige Vize-Juniorenweltmeister seinen Vereinskollegen Benjamin Schmid auf den zweiten Rang. Dritter wurde das Team um Lee Johnston (GBR).

Igls (bsd/22.11.2009) Manuel Machata (WSV Königssee) hat das zweite Europacup-Rennen im großen Schlitten im österreichischen Igls gewonnen. In der abschließenden Entscheidung der kontinentalen Saisonauftaktveranstaltung im 1.220 m langen Eiskanal in Innsbruck verwies der 25-Jährige Vize-Juniorenweltmeister seinen Vereinskollegen Benjamin Schmid auf den zweiten Rang. Dritter wurde das Team um Lee Johnston (GBR).

 

Der Ramsauer Machata, der von Matej Jurhart, Andreas Bredau und Michail Makarow angeschoben wurde, steuerte beim zweiten Wettkampf im großen Schlitten mit einer Gesamtzeit von 1:43.02 Minuten am schnellsten durch das Eislabyrinth.

 

Nachdem Benjamin Schmid am Donnerstag noch das Zweier-Rennen für sich entscheiden konnte, lag er im Viererbob am Ende 0,26 Sekunden hinter dem Sieger. Nur drei Hundertstel Sekunden hinter dem Reichenhaller und seiner Crew Matthias Kargerhuber, Marko Hübenbecker und Christian Poser landete der Brite Lee Johnston auf dem dritten Platz.

 

Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof) lag nach dem ersten Lauf noch auf Rang vier, fuhr jedoch im zweiten Durchgang nur die achtbeste Zeit und musste sich am Ende mit dem fünften Platz zufrieden geben. Das vierte deutsche Team, bestehend aus Francesco Friedrich an den Lenkseilen, Albrecht Klammer, Stefan Hakl und Michael Flunk, konnte sich von Position zehn im ersten noch auf Rang neun im zweiten Lauf verbessern. Alle vier deutschen Bobs waren somit unter den Top Ten und zeigten ein respektables Mannschaftsergebnis.

 

Europacup-Trainer Christoph Langen würdigte die Leistung seiner Athleten mit großem Lob: „Manuel Machata hat eine super Leistung gezeigt. Er soll auf jeden Fall so weiterarbeiten. Fahrerisch ist er top, wir müssen nur noch ein wenig Konstanz reinbringen. Insgesamt haben alle vier Mannschaften ein tolles Ergebnis abgeliefert“ so der Coach. Zum neuen FES-Schlitten konnte der achtmalige Weltmeister allerdings noch keine Angaben machen. „Wir brauchen noch Zeit, bis wir definitiv eine Aussage über den neu entwickelten Viererbob machen können. Gerade Innsbruck ist eine sehr spezielle Bahn. Doch man hat gesehen, dass er konkurrenzfähig ist und mit den Großen mitfahren kann. Ich denke, wir müssen noch einiges ausprobieren, herum schrauben und Einstellungen suchen und die weitere Entwicklung abwarten.“

 

Der nächste Europacup steigt vom 23. bis 28. November auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt am bayerischen Königssee.

 

Zu den Ergebnissen Igls ->

 

Bob: Machata 2. beim EC 4er-Auftakt/Schneiderheinze-Stöckel top
FIBT Europacup in Igls (AUT)/Herren-Vierer + Damen

Igls (bsd/21.11.2009) Vize-Juniorenweltmeister Manuel Machata (WSV Königssee) hat beim Saisonauftakt im österreichischen Igls den Sieg im Viererbob knapp verpasst. Der Europacup-Gesamtsieger der vergangenen Saison musste sich auf der Kunsteisbahn in Innsbruck nur dem Schweizer Beat Hefti geschlagen geben. Bei den Damen fuhr das Duo Anja Schneiderheinze-Stöckel / Patricia Polifka (beide BSC Winterberg) nach dem Sieg beim Auftaktrennen am Donnerstag auch beim zweiten Wettkampf ganz oben auf’s Podium.

Igls (bsd/21.11.2009) Vize-Juniorenweltmeister Manuel Machata (WSV Königssee) hat beim Saisonauftakt im österreichischen Igls den Sieg im Viererbob knapp verpasst. Der Europacup-Gesamtsieger der vergangenen Saison musste sich auf der Kunsteisbahn in Innsbruck nur dem Schweizer Beat Hefti geschlagen geben. Auf den Plätzen fünf, sechs und elf folgten die weitern BSD-Teams Benjamin Schmid (WSV Königssee), Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof) und Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg).

 

Hefti demonstrierte wieder einmal seine Anschubstärke und holte sich so in seiner noch jungen Pilotenlaufbahn seinen ersten Europacup-Sieg im großen Schlitten. Mit Startzeiten von 4,98 und 4,97 Sekunden legten der ehemalige Anschieber und sein Team die Basis für den Sieg. Mit einer Gesamtzeit von 1:42.39 verwies der 31-jährige Appenzeller Manuel Machata und Alexander Kasjanov auf die Plätze zwei und drei. Angeschoben von Matej Jurhart, Andreas Bredau und Michail Makarow war der 25-jährige Machata am Ende 0.55 Sekunden langsamer als der weltcuperfahrene Sieger. Vereinskollege Schmid konnte seine Erfolge der Vortage im Zweierbob nicht fortführen. Mit 1,18 Sekunden Rückstand wurde er Fünfter, dicht gefolgt von Maximilian Arndt auf dem sechsten Platz (1,36 Sekunden zurück). Francesco Friedrich fuhr auf Rang elf.

 

Machata, der mit dem neuen FES-Viererbob an den Start ging, zeigte sich nach dem Auftaktrennen zufrieden: „Meine Startzeit im ersten Lauf war nicht wirklich gut, im zweiten Durchgang war sie dafür super. Meine fahrerische Leistung war in Ordnung. Der neue FES-Bob fährt sich gut. Für das Rennen morgen werde ich noch etwas umbauen, dann sind wir sicher noch etwas schneller. Insgesamt war es ein rundes Ergebnis.“

 

Schneiderheinze-Stöckel erneut siegreich

 

Nach einem rasanten Einstieg in die Saison beim Auftaktrennen am Donnerstag, fuhr das Duo Anja Schneiderheinze-Stöckel / Patricia Polifka (beide BSC Winterberg) auch beim zweiten Wettkampf in Igls (AUT) ganz oben aufs Podium. Sie verwies dabei Isabel Baumann (SUI) und Stefanie Szczurek (BSR Rennsteig Oberhof) auf Rang zwei und drei.

 

Vor einigen Wochen noch musste Schneiderheinze-Stöckel aufgrund eines Infekts ihre Teilnahme bei den Selektionsrennen für den Damenbob-Weltcup absagen und verlor somit auch die Möglichkeit auf einen Olympiastart als Pilotin. Körperlich wieder in relativ guter Verfassung demonstrierte die 31-jährige Thüringerin nach ihrem Sieg beim Saisonauftakt am Donnerstag auch beim zweiten Rennen auf der 1.220 m langen Bahn in Igls ihre Qualitäten als Pilotin. Schon beim Anschub lag das Gespann Schneiderheinze-Stöckel/Polifka mit 5,61 Sekunden in beiden Läufen vorne.

 

Mit Laufbestzeit in allen zwei Durchgängen und einer Gesamtzeit von 1:48.09 siegte sie klar vor der Schweizerin Baumann (35 Hundertstel Sekunden zurück). Stefanie Szczurek, angeschoben von Stephanie Schneider (beide BSR Rennsteig Oberhof) komplettierte das Podium mit 82 Hundertstel Sekunden Rückstand. Die dritte deutsche Starterin, Christiane Wildgruber (WSV Oberaudorf), konnte sich im Vergleich zum Rennen am Vortag um einen Platz verbessern und reihte sich auf Rang fünf ein. Angeschoben von Kerstin Grötzinger (WSV Oberaudorf) lagen am Ende 1,86 Sekunden zwischen ihr und der Siegerin.

 

„Ich freue mich auf jeden Fall über diesen Sieg. Das war für mich auch ein Test, ob ich wieder einigermaßen fit bin. Ich bin auf jeden Fall zufrieden, aber auch realistisch. Wir hatten zwar super Startzeiten, doch ich bin mit meiner fahrerischen Leistung nicht ganz zufrieden. Ich werde auf jeden Fall an mir arbeiten, um das Beste herauszuholen“, so Schneiderheinze-Stöckel.

 

Zu den Ergebnissen Igls ->

 

 

Bob: Schmid feiert 1. EC-Sieg - auch Schneiderheinze-Stöckel top
FIBT Europacup in Igls (AUT) / Herren-Zweier + Damen

Igls (bsd/19.11.2009) Nach Platz zwei beim Auftaktrennen am Vortag hat Benjamin Schmid (WSV Königssee) im österreichischen Igls die zweite Entscheidung der Zweierbob-Konkurrenz für sich entschieden und den ersten Europacup-Erfolg seiner Laufbahn gefeiert. Angeschoben von Marko Huebenbecker (WSV Königssee) distanzierte Schmidt seinen Vereinskollegen Manuel Machata sowie den Briten Lee Johnston auf die Plätze. Im anschließenden Damen-Wettbewerb triumphierte Anja Schneiderheinze-Stöckel (BSC Winterberg).

Igls (bsd/19.11.2009) Nach Platz zwei beim Auftaktrennen am Vortag hat Benjamin Schmid (WSV Königssee) im österreichischen Igls die zweite Entscheidung der Zweierbob-Konkurrenz für sich entschieden und den ersten Europacup-Erfolg seiner Laufbahn gefeiert. Angeschoben von Marko Huebenbecker (WSV Königssee) distanzierte Schmidt seinen Vereinskollegen Manuel Machata sowie den Briten Lee Johnston auf die Plätze. Im anschließenden Damen-Wettbewerb triumphierte Anja Schneiderheinze-Stöckel (BSC Winterberg).

 

Nachdem sich Schmid beim ersten Europacup der Saison am Donnerstag noch dem weltcuperfahrenen Schweizer Beat Hefti geschlagen geben musste, konnte er den zweiten Wettbewerb am Freitag knapp gewinnen und übernimmt so auch die Gesamtführung der Kontinentalserie. Mit nur drei Hundertstel Sekunden Rückstand sicherte sich Vize-Juniorenweltmeister Manuel Machata, der von Matej Jurhart (WSV Königssee) angeschoben wurde, die Silbermedaille und machte so den deutschen Doppelsieg perfekt.

 

Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof), der mit Rene Tiefert (SC Potsdam) am Start war landete mit 67 Hundertstel Sekunden Rückstand auf Rang 10. Für eine Überraschung sorgte Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg). Während er beim Auftaktrennen noch abgeschlagen auf Rang 22 landete und somit sogar die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasste, konnte er sich beim zweiten Europacup trotz hoher Startnummer Platz 13 sichern.

 

Anja Schneiderheinze-Stöckel siegt beim Auftaktrennen der Damen

 

Im anschließenden Damen-Wettbewerb zeigte der deutsche Damenbob-Nachwuchs deutlich seine Stärke. Anja Schneiderheinze-Stöckel (BSC Winterberg) gewann das Rennen mit deutlichem Abstand vor der Schweizerin Isabel Baumann. Stefanie Szczurek (BSR Oberhof) sicherte sich die Bronzemedaille.

Schon am Start hatte das Duo Anja Schneiderheinze-Stöckel/Patricia Polifka (BSC Winterberg) einen erheblichen Vorsprung vor dem Rest des Feldes, den sie durch fahrerisches Können in der Bahn weiter ausbauen konnte. Am Ende siegte sie mit einer Gesamtzeit von 1:48.37 deutliche 61 Hundertstel Sekunden vor der zweitplatzierten Isabel Baumann (SUI).  Die Vize-Juniorenweltmeisterin Stefanie Szczurek, angeschoben von Stephanie Schneider (BSR Rennsteig Oberhof), landete mit 98 Hundertstel Sekunden Rückstand auf Rang drei. Die  dritte deutsche Starterin Christiane Wildgruber (WSV Oberaudorf) belegte den sechsten Platz (1,65 Sekunden zurück).           

 

Europacup-Trainer Christoph Langen war zufrieden: „Benni Schmid hat heute eine sehr starke Leistung gezeigt. Zwar sind wir am Start noch nicht ganz dort, wo wir hinwollen, doch da ist viel Potential. Die Saison hat gerade erst begonnen und wenn wir so weiterarbeiten fahren wir sicher ein Wörtchen mitzureden beim Europacup-Gesamtsieg. Machata hatte leider ein wenig Probleme mit der Bahn, doch ich bin sicher, dass wir bei den Viererbob-Rennen am Samstag und Sonntag ein großes Wort mitsprechen werden. Francesco Friedrich hat mich sehr überrascht mit seinem Ergebnis. Trotz Startnummer 35 fuhr er am Ende auf Rang 13. Eine herausragende Leistung. Bei den Damen bin ich mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden. Die Athletinnen liegen von der Leistung her sehr knapp zusammen, was den Ehrgeiz schürt. Anja Schneiderheinze-Stöckel hat das Rennen verdient und mit deutlichem Abstand gewonnen und so einen super Einstand gehabt. Stefanie Szczurek hat sich meiner Meinung nach etwas unter Wert geschlagen. Beim Training hatte sie zuvor super Tendenzen. Ihr Rückstand liegt vor allem an der Startnummer und war somit bahnbedingt. Beim zweiten Rennen am Samstag sieht die Sache sicherlich anders aus.“, so der Coach.

 

Nach einem Trainingstag am Freitag geht es das Kräftemessen am Wochenende in die nächste Runde. Begonnen wird Samstag Vormittag mit dem zweiten Rennen der Damen, am Nachmittag findet der erste Wettbewerb im großen Schlitten statt. Am Sonntag klingt der Saisonstart in Igls mit dem zweiten Europacup-Rennen in der Königsdisziplin aus und es geht weiter in Richtung Königssee, wo zwischen 22. und 28. November der nächste Europacup stattfinden wird.

 

Zu den Ergebnissen Igls ->

 

Bob: Silber und Bronze für Schmid und Machata bei EC-Auftakt
FIBT Europacup in Igls (AUT) / Herren-Zweier

Igls (bsd/18.11.2009) Der deutsche Bob-Nachwuchs ist erfolgreich in die Saison 2009/2010 gestartet. Beim Auftaktrennen der Europacup-Serie im österreichischen Igls belegte Benjamin Schmid noch vor seinem Vereinskollegen Manuel Machata (beide WSV Königssee) Rang zwei. Der dritte der Junioren-Weltmeisterschaften 2009 musste sich nur dem Schweizer Beat Hefti geschlagen geben. Knapp am Podium vorbei schrammte Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof).

Igls (bsd/18.11.2009) Der deutsche Bob-Nachwuchs ist erfolgreich in die Saison 2009/2010 gestartet. Beim Auftaktrennen der Europacup-Serie im österreichischen Igls belegte Benjamin Schmid noch vor seinem Vereinskollegen Manuel Machata (beide WSV Königssee) Rang zwei. Der dritte der Junioren-Weltmeisterschaften 2009 musste sich nur dem Schweizer Beat Hefti geschlagen geben. Knapp am Podium vorbei schrammte Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof).

 

Sieger Hefti, der bereits am vergangenen Wochenende den Weltcup-Auftakt in Park City (USA) für sich entscheiden konnte, war auch auf der 1.220 m langen Bahn in Igls nicht zu schlagen. Wegen einer Rippenverletzung lässt der 31-Jährige die Weltcup-Rennen am kommenden Wochenende auf der holprigen Bahn in Lake Placid (USA) aus. Mit einer Gesamtzeit von 1:45.15 lag Hefti, der mit Thomas Lamparter am Start war, am Ende deutliche 82 Hundertstel Sekunden vor dem zweitplatzierten Schmid mit seinem Bremser Marko Hübenbecker (WSV Königssee).

 

Machata, der von Matej Jurhart (WSV Königssee) angeschoben wurde, fuhr mit 1,28 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Dicht dahinter reihte sich Maximilian Arndt, angeschoben von Rene Tiefert (SC Potsdam), auf Platz vier ein (1,38 Sekunden zurück). Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg) verpasste leider die Qualifikation für den zweiten Durchgang und landete abgeschlagen auf Platz 22.

 

Europacup-Trainer Christoph Langen zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Athleten: „Die Sportler haben gezeigt, dass sie ganz vorne mitfahren können. Beim Start besteht allerdings noch Nachholbedarf. Beat Hefti ist auf jeden Fall ein Maßstab, an dem wir uns orientieren können und auch sollten. Schmid, Machata und Arndt haben alle sehr gute Leistungen gezeigt. Friedrich hatte meiner Meinung nach Pech bei der Auslosung der Startnummern. Die Bahn war bei den höheren Startnummern einfach schlechter. So hatte er trotz guter Trainingsergebnisse keine Chance, vorne reinzufahren. Deshalb hoffe ich auf eine stabile Bahn morgen.“

 

Auf der Kunsteisbahn in Igls findet dieses Jahr die Austragung nicht nur eines, sondern zweier Europacup-Entscheidungen statt. Nach dem ersten Rennen der Europacup-Serie geht es am Donnerstag weiter mit dem ersten Wettkampf der Damen und dem zweiten Wettkampf der Herren im kleinen Schlitten. Am Samstag treten die Damen zur Entscheidung des zweiten Europacups im Zweierbob an, die Herren tragen das erste Rennen im großen Schlitten aus. Am Sonntag endet der Europacup-Auftakt in Österreich mit der zweiten Entscheidung im Viererbob.

 

Zu den Ergebnissen ->

 

Bob: FIBT-Weltcupserie gastiert in Lake Placid / Lange pausiert
2. Intersport FIBT-Weltcup in Lake Placid (USA) / Vorbericht

Lake Placid (bsd/17.11.2009) Nach dem Doppelsieg beim Auftaktrennen in Park City wollen die deutschen Bob-Damen auch beim zweiten Saisonrennen im amerikanischen Lake Placid ihre Vormachtstellung im Olympia-Winter unter Beweis stellen. Für die Bob-Herren wird es nach dem mäßigen Abschneiden doppelt schwer: Der dreifache Olympiasieger André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) verzichtet auf Grund einer Adduktorenverletzung auf einen Start.

Lake Placid (bsd/17.11.2009) Nach dem Doppelsieg beim Auftaktrennen in Park City wollen die deutschen Bob-Damen auch beim zweiten Saisonrennen im amerikanischen Lake Placid ihre Vormachtstellung im Olympia-Winter unter Beweis stellen. Für die Bob-Herren wird es nach dem mäßigen Abschneiden doppelt schwer: Der dreifache Olympiasieger André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) verzichtet auf Grund eines Muskelfaserrisses auf einen Start.

 

Bereits beim Zweier-Auftaktrennen in Park City war Lange stark gehandicapt an den Start gegangen, hatte sich aber noch zum Anschieben gezwungen. Im Vierer verzichtete der 36-Jährige dann auf den Sprint am Start, setzte sich an die Lenkseile und ließ sich anschieben. So konnte er zumindest die Eigenschaften des neuen FES-Bobs testen, der extra für den beschädigten Singer nach Übersee gefolgen wurde.

 

Die Entscheidung nach Deutschland zurückzufliegen, auf den nächsten Weltcup in Lake Placid zu verzichten und zunächst die Verletzung auszukurieren war hier aber bereits gefallen. Lange befindet sich in den nächsten zwei Wochen in München, in medizinischer Betreuung bei Teamarzt Dr. Christian Schneider.

 

Die Hoffnungen der BSD-Herren in Lake Placid ruhen nun auf Thomas Florschütz (BRC Riesa) und Karl Angerer (WSV Königssee). Der 31-jährige Florschütz wurde bei den Welt-Titelkämpfen im vergangenen März an gleicher Stelle Vize-Weltmeister im kleinen Schlitten und erwischte einen ordentlichen Saisonstart: Florschütz belegte in Park City im Zweier Rang acht und kam mit dem Vierer auf Rang fünf. Der EM-Dritte im Vierer, Karl Angerer, landete als bester BSD-Starter im kleinen Schlitten in Park City auf dem sechsten Platz.

 

Austragungsort Lake Placid

 

Lake Placid ist den Kufencracks des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland noch gut in Erinnerung. Im vergangenen Februar/März gingen die weltbesten Kufensportler bei den FIBT Welt-Titelkämpfen auf der Kunsteisbahn am Mount van Hoevenberg auf Medaillenjagd.

 

Seinen großen Namen verdankt der Ort der Tatsache, gleich zwei Mal Austragungsort Olympischer Winterspiele gewesen zu sein. Im Jahr 1999 wurde anlässlich der Goodwill Spiele in Lake Placid ein neuer Eiskanal erbaut. Die 1.445 Meter lange Bahn hat an ihrer besonderen Faszination aber nichts eingebüßt und gilt weiterhin als eine der anspruchsvollsten der Welt.

 

Länge: 1.455 m

Kurven: 20

Durchschnittsgefälle: 9.8%

Höhenunterschied Start/Ziel: 107 m

Maximale Fliehkräfte: 5.1 g

Maximale Geschwindigkeit: 130 km/h

 

Zeitplan Lake Placid

 

Samstag, 21.11.

 

09.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MEZ): 2. WC Bob Herren 2er

13.30 Uhr Ortszeit (19.30 Uhr MEZ): 2. WC Bob Damen

 

Sonnstag, 22.11.

 

09.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MEZ): 2. WC Bob Herren 4er

 

Zu den TV-Zeiten ->

 

Bob: Martini siegt vor Kiriasis / BSD-Herren gehen leer aus
1. Intersport FIBT-Weltcup in Park City (USA)

Park City (bsd/14.11.2009) Die deutschen Bob-Damen sind mit einem Doppelerfolg in den olympischen Winter 2009/2010 gestartet. Die WM-Dritte Cathleen Martini (SC Oberbärenburg) gewann den Weltcup-Auftakt auf der Olympiabahn von 2002 im amerikanischen Park City vor Olympiasiegerin Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland). Die BSD-Herren gingen sowohl in der Zweier-, als auch in der Viererkonkurrenz leer aus.

Park City (bsd/14.11.2009) Die deutschen Bob-Damen sind mit einem Doppelerfolg in den olympischen Winter 2009/2010 gestartet. Die WM-Dritte Cathleen Martini (SC Oberbärenburg) gewann den Weltcup-Auftakt auf der Olympiabahn von 2002 im amerikanischen Park City vor Olympiasiegerin Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland).

 

Martini, die erstmals mit ihrer neuen Anschieberin Romy Logsch am Start war, legte zweimal Laufbestzeit in den 1.340 Meter langen Eiskanal und distanzierte das Duo Kiriasis/Wiacker mit der Gesamtzeit von 1:39.92 Minuten und 0.20 Sekunden Vorsprung. Für die 27-Jährige, die bereits im Vorjahr an gleicher Stelle zum Sieg fahren konnte, war es der sechste Weltcup-Erfolg der Karriere.

 

Auf Rang drei landete das amerikanische Duo Erin Pac/Michelle Rzepka (USA) mit deutlichen 0.40 Sekunden Rückstand. Die dritte BSD-Starterin Claudia Schramm (BSR Rennsteig Oberhof), die von Beatrice Christine Spataru angeschoben wurde, belegte Rang zehn.

 

Bundestrainer Wolfgang Hoppe zeigte sich mit den Leistungen seiner Damen sehr zufrieden: "Respekt für dieses starke Ergebnis. Das war ein gelungener Start in die Saison. Nach der langen Vorbereitung war es wichtig, zu sehen wo wir im internationalen Vergleich stehen."

 

BSD-Herren ohne Podestplatz / Lange sagt Lake Placid-Start ab

 

Die deutschen Bob-Herren sind bei den Auftakt-Entscheidungen in Park City allesamt an den Podestplätzen vorbei gefahren. In der Zweierkonkurrenz belegte Karl Angerer (WSV Königssee) mit Anschieber Gregor Bermbach als bestplatzierter deutscher Starter Rang sechs. Vizeweltmeister Thomas Florschütz (BRC Riesa) kam mit Bremser Marc Kühne auf Rang acht und Olympiasieger André Lange (BSR Rennsteig Oberhof), angeschoben von Alex Mann, musste sich mit Rang zehn zufrieden geben.

 

Den Sieg beim Startschuss in den Olympia-Winter im kleinen Schlitten sicherte sich Beat Hefti mit Hintermann Alex Baumann. Die Schweizer verwiesen das amerikanische Team mit dem Piloten Todd Hays um eine gute Zehntelsekunde auf den zweiten Platz. Als Dritter vervollständigte Weltmeister Ivo Rüegg mit Anschieber Cédric Grand den Schweizer Triumph. Der 31-jährige Hefti, der in der vergangenen Saison die Zweier-Weltcupgesamtwertung für sich entscheiden konnte, feierte den zweiten Weltcup-Erfolg seiner noch jungen Piloten-Laufbahn.

 

Im abschließenden Viererbob-Rennen am Samstag konnte allein Thomas Florschütz als Fünftplatzierter mit der internationalen Konkurrenz standhalten. André Lange landete abgeschlagen auf Rang 17 und Karl Angerer verpasste als 24. gar die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Top-Favorit Lange ging bei den Auftaktrennen allerdings stark gehandicapt an den Start. Kurz vor den Rennen war beim dreimaligen Olympiasieger wieder seine Adduktorenverletzung vom vergangenen Sommer aufgebrochen.

 

Unmittelbar nach dem Vierer-Rennen entschied sich der dreimaligen Olympiasieger die Übersee-Reise abzubrechen. Lange will sich in München untersuchen lassen und somit auf den Weltcup am kommenden Wochenende in Lake Placid verzichten. Cheftrainer Raimund Bethge zur Entscheidung: "Das ist absolut richtig. Wir dürfen kein Risiko eingehen und brauchen unbedingt eine genaue Analyse."
 

Den Sieg im großen Schlitten holte überraschend der Kanadier Lyndon Rush, der erstmals im Weltcup triumphierte. Rush gewann je zwei Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Letten Janis Minins und den Russen Dimitri Abramowitsch, die die gleiche Endzeit aufwiesen.

 

Zu den Ergebnissen ->

 

Bob: Weltcup-Serie startet in Park City/USA in Olympia-Saison
Lange & Kiriasis führen Team an / Härtetest für Olympia-Material

Park City (bsd/09.11.2009) Die Bob Weltcup-Serie startet am kommenden Wochenende in die olympische Saison 2009/2010. Der Kampf um die begehrten Kristallkugeln beginnt im amerikanischen Park City. Die Kufenstars des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) – angeführt von den Olympiasiegern André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) und Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland) peilen beim Auftaktrennen die ersten Wertungspunkte an.

Park City (bsd/09.11.2009) Die Bob Weltcup-Serie startet am kommenden Wochenende in die olympische Saison 2009/2010. Der Kampf um die begehrten Kristallkugeln beginnt im amerikanischen Park City. Die Kufenstars des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) – angeführt von den Olympiasiegern André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) und Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland) peilen beim Auftaktrennen die ersten Wertungspunkte an.

 

Knapp drei Monate vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver scharren die Sportlerinnen und Sportler des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland kräftig mit den Hufen.

 

BSD-Generalsekretär Thomas Schwab zeigt sich mit der Vorbereitung auf die Olympiasaison zufrieden: "Von methodischer und gerätetechnischer Seite ist die Saisonvorbereitung auf unseren Bahnen gut gelaufen. Ein großer Vorteil war natürlich, dass wir auf die technischen Problemen der Olympiabahn in Cesana mit der frühen Vereisung der Bahn in Winterberg schnell reagieren konnten. Wir sind jetzt gut gerüstet. Es bleibt nur mehr abzuwarten wie wir im internationalen Vergleich stehen. Da fehlen uns bisher natürlich die Erkenntnisse."

 

Lange testet neuen FES-Vierer

 

Während der BSD in der Olympia-Saison im Zweierbob uneingeschränkt auf die erfolgreichen Schlitten aus der Berliner Forschungs- und Entwicklungsstelle für Sportgeräte (FES) vertraut, hatte man sich im Vierer frühzeitig mit Geräten der Gebrüder Singer aus Rosenheim abgesichert.

 

„Aus den Erfahrungen heraus, die wir in der vergangenen Saison gemacht haben, blieb dem Verband erstmals keine andere Wahl, als sich mit dem Viererschlitten der Firma Singer abzusichern. Mittels der Unterstützung des BMI war es gelungen, für unsere Olympiakader je ein Gerät entweder über Leasing oder durch Ankauf zu sichern“, so Generalsekretär Thomas Schwab.

 

Nun wird André Lange beim Vierer-Weltcupauftakt am kommenden Sonntag doch mit einem komplett neuentwickelten Schlitten der Forschungs- und Entwicklungsstelle für Sportgeräte (FES) an den Start gehen. Sein neuer Großraumschlitten der Marke Singer überstand einen Sturz bei der internationale Trainingswoche auf der Olympia-Bahn in Whistler nur mit einigen Schäden. "Der Bob ist bei über 140 Stundenkilometern im unteren Bereich gestürzt. Zum Glück sind alle glimpflich davongekommen. Nun ist das Gefährt bei hoher Geschwindigkeit aber nicht mehr so lenkbar und muss überarbeitet werden", erklärt Cheftrainer Raimund Bethge.

 

 

Das jüngste FES-Modell hatte sich zudem bei den Selektionsfahrten – außer Konkurrenz gefahren von Nachwuchspilot Manuell Machata – stark verbessert präsentiert. „Der FES-Schlitten lässt sich auf jeden Fall gut lenken. Es macht wieder Spaß mit ihm zu fahren. Ob er schnell ist, das werden wir im Rennen sehen“, erklärt Lange. Cheftrainer Raimund Bethge ergänzt: „Die Fahrten auf der Olympiabahn haben gezeigt, dass die Singer-Geräte schnell sein können, das ist schon eine Aussage für Olympia. Nun schauen wir, wie sich der neue FES-Vierer in den Weltcup-Rennen entwickelt.“ 

 

Mission Vancouver 2010

 

Nach der bedauernswerten Verletzung von Matthias Höpfner, der nach seiner Fersensporn-Operation den kompletten Winter ausfällt, standen der dreimalige Olympiasieger André Lange, der zweimalige WM-Zweite Thomas Florschütz (BRC Riesa) und Karl Angerer (WSV Königssee) als die drei deutschen Weltcup-Starter bei den Herren fest. 

 

Auch in seiner Abschlusssaison ordnet André Lange alles dem großen Höhepunkt, den Olympischen Winterspielen im Februar 2010 in Vancouver, unter. Bei der „Mission viertes Olympiagold“ überlässt der 36-Jährige nichts dem Zufall und verzichtet zum Saisonauftakt auf seinen Top-Anschieber Kevin Kuske. Dem Potsdamer Anschub-Ass zwicken bei Maximalbelastungen die Adduktoren.

 

Schramm setzte sich durch

 

Im Kampf um den einzig offenen Startplatz bei den Damen setzte sich Claudia Schramm (BSR Rennsteig Oberhof) durch. Hier galt Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland), Olympiasiegerin von Turin 2006, ebenso als gesetzt wie die WM-Dritte von 2009, Cathleen Martini vom SC Oberbärenburg. Den dritten Startplatz sollten nach Aussage von Cheftrainer Raimund Bethge die zweimalige Europacup-Gesamtsiegerin Anja Schneiderheinze-Stöckel und Claudia Schramm als WM-Dritte von 2008 unter sich ausmachen.

 

Beim ersten Selektionsrennen in Altenberg hatte Schramm klar die Nase vorn. Die Revanche auf ihrer Heimbahn musste Anja Schneiderheinze-Stöckel wegen einer Infekterkrankung absagen. Und auch beim letzten Selektionslehrgang am bayerischen Königssee konnte die ehemalige Anschieberin nicht an den Start gehen.

 

Park City / Daten der Strecke


Nur rund 30 Minuten Fahrzeit von Salt Lake City entfernt, liegt Park City. Es ist als eines der bekanntesten amerikanischen Skiorte bekannt. Utah Olympia Park hat der alten Minenstadt eine neue Dimension verliehen und es wurden seit den Olympischen Winterspielen von 2002 regelmäßig Weltcups und Amerikacups ausgetragen.


Daten:

 

Länge: 1340 m
Start Höhe: 2232 m
Ziel Höhe: 2128 m
Kurven: 15 (7 links/8 rechts)

Durchschnittsgefälle: 7,8 %
 

Zeitplan

 

Freitag, 13.11.

 

15.30 Uhr Ortszeit (23.30 Uhr MEZ): Bob Damen

19.00 Uhr Ortszeit (03.00 Uhr MEZ): Bob Herren 2er

 

Samstag, 14.11.

 

16.00 Uhr Ortszeit (24.00 Uhr MEZ): Bob Herren 4er

 

TV Zeiten

 

Samstag, 14. November 2009

 

ca. 14:05 Uhr: Zweierbob Weltcup Herren und Damen - Zusammenfassung aus Park City/USA / ZDF SPORTextra

 

Sonntag, 15. November 2009

 

ca. 15:00 Uhr: Viererbob Weltcup - Zusammenfassung aus Park City/USA / ZDF SPORTextra

  

Nach den beiden Übersee-Weltcups in Park City und Lake Placid (16. - 22. November) geht es dann zurück nach Europa. Bis Weihnachten stehen die Weltcups in Cesana (30. November. - 6. Dezember), Winterberg (7. - 13. Dezember) und Altenberg (14. - 20. Dezember) auf dem Programm. Es folgen im neuen Jahr noch die Rennen in Königssee, St. Moritz und Igls.

 

 

 

Bob: BSD-Aufgebot für Europacup-Serie steht
Auftaktrennen steigt in Igls (16.11.-22.11.09)

Berchtesgaden (bsd/05.11.2009) Nach vier Wochen Vorbereitung in den Eiskanälen von Oberhof, Winterberg, Altenberg und zuletzt Königssee, gab Europacup-Trainer Christoph Langen die Nominierungen für die Startplätze in der Kontinental-Serie bekannt. Der zweimalige Olympiasieger hat hohe Erwartungen an die kommende Saison. „Ich möchte die gute Arbeit von Sepp Dostthaler weiterführen. Mit Machata, Schmid und Arndt haben wir drei Leistungsträger, die ganz vorne mitfahren können.“

Berchtesgaden (bsd/05.11.2009) Nach vier Wochen Vorbereitung in den Eiskanälen von Oberhof, Winterberg, Altenberg und zuletzt Königssee, gab Europacup-Trainer Christoph Langen die Nominierungen für die Startplätze in der Kontinental-Serie bekannt. Der zweimalige Olympiasieger hat hohe Erwartungen an die kommende Saison. „Ich möchte die gute Arbeit von Sepp Dostthaler weiterführen. Mit Machata, Schmid und Arndt haben wir drei Leistungsträger, die ganz vorne mitfahren können.“

 

Bei den Herren besteht das Aufgebot aus Manuel Machata (WSV Königssee), Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof), Benjamin Schmid (WSV Königssee) und Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg). Für Oliver Harraß (BSR Rennsteig Oberhof), der sich beim Training in Altenberg letzte Woche einen Faserriss im Beuger zuzog, bleibt laut Langen die Chance auf einen Startplatz im Europacup bestehen. Sobald der 25-Jährige wieder fit ist, entscheidet die Leistung der anderen Teams, wessen Startplatz er übernimmt.

 

Manuel Machata und Benjamin Schmid haben beide neben den Europacups auch die Juniorenweltmeisterschaften in St. Moritz im Januar 2010 fest im Blick. "Ich werde viele Materialtests durchführen und mich auf die Europacups mit Hinblick auf St. Moritz konzentrieren", so der Europacup Gesamtsieger der vergangenen Saison. Schmid hat ähnliche Anforderungen an seine Leistung: „Die Vorbereitungen sind bisher sehr gut gelaufen. So soll es weitergehen. Ich möchte mich auf jeden Fall für die Juniorenweltmeisterschaften qualifizieren. Mein großes Ziel ist, hier unter die ersten drei zu kommen.“

 

Die Europacup-Starter bei den Frauen sind Stefanie Szczurek (BSR Rennsteig Oberhof), Anja Schneiderheinze-Stöckel (BSC Winterberg) und Christiane Wildgruber (WSV Oberaudorf). Den vierten Startplatz lässt Langen offen, „um den jungen Leuten die Chance zu geben, Wettkampfluft zu schnuppern und sie so zu motivieren.“

 

Für Stefanie Szczurek ist es die dritte Saison als Pilotin. Sie zeigte sich mit ihrer Leistung der vergangenen vier Trainingswochen zufrieden: „Ich merke, wie ich immer sicherer werde. Vor allem auf der schweren Bahn in Altenberg habe ich mich sehr gefreut über die guten Ergebnisse. Ich denke, ich bin richtig fit!“ Als Ziel für die Saison setzt sich die 23-Jährige, an die guten Platzierungen der letzten Saison anknüpfen zu können. „Ich möchte das Maximum herausholen. Mein großes Ziel sind die Juniorenweltmeisterschaften in St. Moritz. Die Bahn dort ist besonders schön zu fahren und ich will unbedingt dabei sein.“   

 

Der Europacup geht über sechs Rennen. Gestartet wird in gut zwei Wochen im österreichischen Igls (16.11.-22.11.09), das Finale findet in St. Moritz (SUI) statt (17.01.-24.01.10). 

 

Bob: Weltcup-Team steht - Saisonauftakt in Park City
Cheftrainer Raimund Bethge gibt Aufgebot bekannt

Berchtesgaden (bsd/20.10.2009) Cheftrainer Raimund Bethge hat das Aufgebot für die in gut drei Wochen im amerikanischen Park City (08. - 14.11.09) startende Weltcup-Saison bekannt gegeben. Angeführt wird das Team von den Olympiasiegern André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) und Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland). Im Kampf um den einzig offenen Startplatz bei den Damen setzte sich Claudia Schramm (BSR Rennsteig Oberhof) durch.

Berchtesgaden (bsd/20.10.2009) Cheftrainer Raimund Bethge hat das Aufgebot für die in gut drei Wochen im amerikanischen Park City (08. - 14.11.09) startende Weltcup-Saison bekannt gegeben. Angeführt wird das Team von den Olympiasiegern André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) und Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland). Im Kampf um den einzig offenen Startplatz bei den Damen setzte sich Claudia Schramm (BSR Rennsteig Oberhof) durch.

 

Bei den Damen war Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland), Olympiasiegerin von Turin 2006, ebenso gesetzt wie die WM-Dritte von 2009, Cathleen Martini vom SC Oberbärenburg. Den dritten Startplatz sollten nach Aussage von Cheftrainer Raimund Bethge die zweimalige Europacup-Gesamtsiegerin Anja Schneiderheinze-Stöckel und Claudia Schramm als WM-Dritte von 2008 unter sich ausmachen.

 

Beim ersten Selektionsrennen in Altenberg hatte Schramm klar die Nase vorn. Die Revanche auf ihrer Heimbahn musste Anja Schneiderheinze-Stöckel wegen einer Infekterkrankung absagen. Und auch beim letzten Selektionslehrgang am bayerischen Königssee konnte die ehemalige Anschieberin nicht an den Start gehen.

 

Nach der Verletzung von Matthias Höpfner, der nach seiner Fersensporn-Operation den kompletten Winter ausfällt, standen mit dem dreimaligen Olympiasieger André Lange, dem zweimaligen WM-Zweiten Thomas Florschütz (BRC Riesa) und Karl Angerer (WSV Königssee) die drei deutschen Weltcup-Starter bereits fest.

 

BSD-Generalsekretär Thomas Schwab zeigte sich mit der Vorbereitung auf die Olympiasaison zufrieden: "Von methodischer und gerätetechnischer Seite ist die Saisonvorbereitung auf unseren Bahnen gut gelaufen. Ein großer Vorteil war natürlich, dass wir auf die technischen Problemen der Olympiabahn in Cesana mit der frühen Vereisung der Bahn in Winterberg schnell reagieren konnten. Wir sind jetzt gut gerüstet. Es bleibt nur mehr abzuwarten wie wir im internationalen Vergleich stehen. Da fehlen uns bisher natürlich die Erkenntnisse."

Bob: Vorzeitiges Saison-Aus für Matthias Höpfner
Nach Olympia-Aus nun WM am Königssee das große Ziel

Berchtesgaden (bsd/05.10.2009) Herber Rückschlag für Matthias Höpfner (BSC Winterberg): Der 33-Jährige muss sich einer Operation am rechten Fersensporn unterziehen und die Olympia-Saison damit vorzeitig beenden. „Wer mich kennt, weiß dass ich kämpfen und zurück kommen werde“, so der WM-Dritte von 2008, der nach einem Achillessehnenriss im letzten Dezember gerade erst wieder an die Steuerseile zurück gekehrt war.

Berchtesgaden (bsd/05.10.2009) Herber Rückschlag für Matthias Höpfner (BSC Winterberg): Der 33-Jährige muss sich einer Operation am rechten Fersensporn unterziehen und die Olympia-Saison damit vorzeitig beenden. „Wer mich kennt, weiß dass ich kämpfen und zurück kommen werde“, so der WM-Dritte von 2008, der nach einem Achillessehnenriss im letzten Dezember gerade erst wieder an die Steuerseile zurück gekehrt war.

 

Nach einjähriger verletzungsbedingter Zwangspause muss sich Matthias Höpfner nun von seinem großen Ziel, der Teilnahme an den Olympischen Spielen im kommenden Februar in Vancouver, verabschieden.

 

„Die Schmerzen waren zuletzt immer größer geworden. Es machte einfach keinen Sinn mehr. Unser Mannschaftsarzt hat mir zur schnellen Operation geraten. Das ist natürlich sehr enttäuschend für mich, aber ich denke, dass ich im kommenden März wieder fit sein werde. Mein Fernziel sind nun die Weltmeisterschaften 2011 am Königssee“, so der aus Erfurt stammende Höpfner.

 

Dr. Christian Schneider aus der Orthopädischen Klinik in München-Harlaching, BSD Teamarzt Bob, bestätigte: „Die nun notwendige Operation hat nichts mit der Achillessehnenverletzung aus dem letzten Dezember zu tun. Matthias leidet unter einer anlagebedingten Exostose, einem dornartigem Knochenauswuchs, an beiden Fersen. Die linke Ferse wurde bereits Anfang 2007 erfolgreich operiert. Mittlerweile verursacht der Auswuchs auch an der rechten Seite erhebliche Schmerzen, so dass ein zeitnaher operativer Eingriff unausweichlich erscheint.“