------------ PRESSE
NEWS

Bob: BSD-Kufencracks gehen in Pyeongchang auf Medaillenjagd / Vorschau

- Friedrich, Lochner und Walther mit Medaillenambitionen
- Schneider und Jamanka stark unterwegs
- Konkurrenz kommt vor allem aus Kanada, Lettland, USA und der Schweiz

PyeongChang (bsd/10.02.2018) Am 9. Februar wurden die XXIII. Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang feierlich eröffnet. Bis zum 25. Februar kämpfen knapp 3000 Athleten und Athletinnen in sieben Sportarten und 15 Disziplinen bei 102 Entscheidungen um die Medaillen. Nach den Rennrodlern und Skeletonis des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) wollen die Bobsportler im Olympic Sliding Centre in Alpensia nach olympischem Edelmetall greifen.

Mit Vollgas und einer starken Saison im Rücken wollen die deutschen Bobsportler die historische Olympia-Pleite von vor vier Jahren vergessen machen. Damals fuhren die BSD-Cracks im russischen Sochi allesamt an den Podestplätzen vorbei und blieben damit erstmals seit den Winterspielen von 1964 in Innsbruck ohne Medaille. Die deutschen Bob-Damen waren bereits 2010 in Vancouver leer ausgegangen.

Die Chancen auf Widergutmachung stehen gut. Das Männerteam, das derzeit alle Weltmeister stellt, kam im Saisonverlauf immer besser in Schwung. Vierer-Champion Johannes Lochner fuhr im großen Schlitten vier Saisonsiege ein und setzte sich damit erstmals in seiner Karriere die Krone des Gesamtweltcupsiegers auf. Doppel-Weltmeister Francesco Friedrich unterstrich nach holprigem Saisonstart in seiner Paradedisziplin Zweierbob zuletzt ebenfalls konstant seine Medaillenambitionen. In den letzten fünf Weltcup-Rennen raste der 27-jährige Ausnahmepilot immer aufs Weltcup-Podest (3x Zweiter) und feierte dabei zwei Siege.

Und Nico Walther demonstrierte gleich in beiden Schlitten Siegerqualitäten im Olympia-Winter. Der WM-Dritte überzeugte mit zwei Erfolgen im kleinen Schlitten sowie drei Siegen im Viererbob und darf sich durchaus Hoffnungen auf olympisches Edelmetall machen. Zu den Hauptkonkurrenten im Kampf um die Medaillen zählen die Kanadier Justin Kripps und Chris Spring, die Letten Oskars Melbardis und Oskars Kibemanis, der Schweizer Rico Peter und der Südkoreaner Won Yunjong.

Auch die deutschen Bob-Damen sind wieder zurück in der Erfolgsspur. Ein besonderes Ausrufezeichen setzte im Olympia-Winter allen voran Stephanie Schneider: Die ehemalige Anschieberin von Cathleen Martini feierte beim Weltcup in Winterberg Anfang Dezember ihren ersten Erfolg als Pilotin und ließ bei den Rennen in Igls und am Königssee zwei weitere Siege folgen. Ihre Medaillenambitionen untermauerte die 27-Jährige zudem mit Podestplätzen in Lake Placid und St. Moritz (jeweils Dritte). Bärenstark präsentierte sich im Olympia-Winter auch Mariama Jamanka. Die 27-Jährige, die im Vorjahr überraschend zu EM-Gold fahren konnte, verbuchte in der abgelaufenen Weltcup-Saison drei Podest-Platzierungen und war bei keinem der acht Weltcuprennen schlechter als auf Rang sechs platziert.

Auch die dritte deutsche Starterin im Weltcup Anna Köhler machte in ihrer Debüt-Saison eindrucksvoll auf sich aufmerksam. Die 24-Jährige Winterbergerin raste gleich in ihrem sechsten Weltcup-Rennen auf das Podium. Schneller waren Anfang Januar in Altenberg nur Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada) und die zweitplatzierte Jamie Greubel Poser, die wie ihre amerikanische Teamkollegin Elana Meyers Taylor als Top-Kandidatinnen auf olympisches Edelmetal in Pyeongchang gelten.

Der Bobsport gehört seit den ersten Winterspielen 1924 fast durchgehend zum Olympia-Programm. Einzige Ausnahme bilden die Olympischen Spiele von 1960 in Squaw Valley, USA. Das Organisationskomitee weigerte sich damals eine Bobbahn zu bauen, weil nur neun Länder ihre Teilnahme angekündigt hatten. Mit 40 Medaillen, darunter 16 goldenen, ist Deutschland unangefochten die erfolgreichste Bobsport-Nation bei Olympia. Mit vier Gold- sowie einer Silbermedaille ist Andre Lange der bisher erfolgreichste Bobpilot bei Olympischen Winterspielen. Frauen feierten 2002 in Salt Lake City ihre Olympia-Premiere im Zweierbob. Erfolgreichste Teilnehmerin ist die Kanadierin Kaillie Humphries, die 2010 und 2014 Gold gewann. Erfolgreichste deutsche Pilotin ist Sandra Kiriasis, die 2002 zu Silber und vier Jahre später in Turin zu Gold fahren konnte.  (mdp)

Die BSD-Nominierungen

Frauenbob:

Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Lisa-Marie Buckwitz
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Annika Drazek
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Erline Nolte
 
 
Zweierbob Männer:

Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Thorsten Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Christian Poser
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Christopher Weber
 
Viererbob:

Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Candy Bauer/Martin Grothkopp/Thorsten Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kevin Kuske/Alexander Rödiger/Eric Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Christopher Weber/Christian Poser/Christian Rasp


 
Der Zeitplan

Herren-Zweier-Bob, 1. & 2. Lauf: Sonntag, 18.02.2018, 12:05 Uhr (MEZ)
Damen-Zweier-Bob, 1. & 2. Lauf: Dienstag, 20.02.2018, 12:50 Uhr (MEZ)
Herren-Vierer-Bob, 1. & 2. Lauf: Samstag, 24.02.2018, 01:30 Uhr (MEZ)
Herren-Zweier-Bob, 3. & 4. Lauf: Montag, 19.02.2018, 12:15 Uhr (MEZ)
Damen-Zweier-Bob, 3. & 4. Lauf: Mittwoch, 21.02.2018, 12:40 Uhr (MEZ)
Herren-Vierer-Bob, 3. & 4. Lauf: Sonntag, 25.02.2018, 01:30 Uhr (MEZ)

Skeleton: Olympische Winterspiele / Vorschau

- Frauen mit großen Medaillenchancen
- Männer kämpfen um Rang 3
- Deutschland erst zwei Olympiamedaillen - USA führt Medaillenspiegel an

PyeongChang (bsd/08.02.2018) Im Bereich Skeleton zeigt sich der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) zurzeit bärenstark aufgestellt und schickt mehrere Medaillen-Kandidatinnen in Pyeongchang ins Rennen. Vor allem dank der amtierenden Welt- und Europameisterin Jacqueline Lölling darf sogar vom ersten deutschen Skeleton-Gold bei Olympia überhaupt geträumt werden. Die 23-jährige Senkrechtstarterin der Szene wurde bereits 2012 mit nur 16 Jahren erstmals deutsche Meisterin und feierte im selben Jahr den Olympiasieg bei den ersten Olympischen Jugendwinterspielen in Igls. Mit vier Saisonsiegen feierte die Bundespolizistin im Olympia-Winter erstmals in ihrer noch jungen Karriere den Weltcup-Gesamtsieg.

Zweite Anwärterin auf olympisches Edelmetall ist Tina Hermann. Die 25-jährige Weltmeisterin von 2016 raste in fünf von acht Weltcup-Rennen in dieser Saison auf das Podium (4x Zweite & 1x Dritte) und belegte in der Weltcup-Endabrechnung Rang zwei hinter Teamkollegin Lölling. Dritte BSD-Starterin in Südkorea ist die frischgebackene Junioren-Weltmeisterin Anna Fernstädt. Die 21-Jährige, die sich vor gut einer Woche bei den Nachwuchs-Titelkämpfen in St. Moritz Gold sichern konnte, überzeugte im Weltcup-Winter mit einem Podiumsplatz (Dritte in Altenberg) sowie insgesamt vier Top-Sechs-Ergebnissen bei sechs Weltcup-Einsätzen.

Bei den Männern ruhen die Olympia-Hoffnungen vor allem auf Vizeweltmeister Axel Jungk. Der 26-Jährige, der im Vorjahr den deutschen Skeleton-Männern bei den Welt-Titelkämpfen am bayerischen Königssee die erste WM-Medaille seit fünf Jahren bescherte, untermauerte seine olympischen Medaillen-Ambitionen vor gut zwei Wochen, als er beim Weltcup-Finale an gleicher Stelle den ersten Weltcupsieg seiner Karriere einfahren konnte.

Mit Außenseiter-Chancen gehen die zwei weiteren BSD-Nominierungen an den Start. Dass Christopher Grotheer jedoch an einem guten Tag einiges zuzutrauen ist, demonstrierte der 25-jährige ehemalige Junioren-Weltmeister zuletzt Anfang Januar beim Weltcup in Altenberg. Als Drittplatzierter feierte der Oberhofer, der bei den Weltmeisterschaften 2015 Silber im Team gewinnen konnte, seine einzige Podest-Platzierung im Olympia-Winter. Und auch der zweimalige Deutsche Meister Alexander Gassner schaffte in der Olympia-Saison den Sprung aufs Weltcup-Podium. Beim Rennen auf der traditionsreichen Natureisbahn in St. Moritz vor knapp vier Wochen raste der 28-jährige Winterberger, der bei den Weltmeisterschaften im Vorjahr im Team-Wettbewerb Bronze gewann, auf den starken dritten Rang.

Als Topfavorit auf den Olympiasieg bei den Männern wird einmal mehr Martins Dukurs gehandelt. Der große Mann des Skeletonsports war allerdings noch nie Olympiasieger. Der Lette holte bei den vergangenen sechs Weltmeisterschaften fünfmal den Titel, wurde achtmal in Folge Gesamtweltcupsieger. Doch 2010 in Vancouver (Jon Montgomery) und 2014 in Sotschi (Alexander Tretjakow) nutzte jeweils ein Lokalmatador seinen Heimvorteil und schnappte Dukurs Olympiagold weg. Und das Drama könnte sich auch in Südkorea wiederholen: Der Koreaner Yun Sungbin, der den Olympia-Winter beinahe nach Belieben dominierte und bei sieben Starts fünfmal siegreich war sowie dazu zweimal auf Rang zwei fahren konnte, dürfte in seiner Heimat nur schwer zu schlagen sein.

Mit insgesamt achtmal Edelmetall, davon dreimal Gold, führen die USA den olympischen Medaillenspiegel im Skeleton an. 2010 gewannen Kerstin Szymkowiak und Anja Huber im Hochgeschwindigkeitseiskanal von Whistler Silber und Bronze und fuhren die bislang einzigen olympischen Skeleton-Medaillen für Deutschland überhaupt ein. mdp

Die BSD-Nominierungen

Damen

Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)

Herren

Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Der Zeitplan

Herren Lauf 1 und 2: Do, 15.02., 02:00 Uhr MEZ
Herren Lauf 3 und 4: Fr, 16.02., 01:30 Uhr MEZ

Damen Lauf 1 und 2: Fr, 16.02., 12:20 Uhr MEZ
Damen Lauf 3 und 4: Sa, 17.02., 12:20 Uhr MEZ

Rennrodeln: Olympische Winterspiele starten mit den Rennrodlern / Vorschau

- Rennrodler gehen als Erste auf Medaillenjagd
- XXIII. Olympische Winterspiele in PyeongChang
- Geisenberger, Loch und Wendl/Arlt die Titelverteidiger

PyeongChang (bsd/05.02.2018) Die deutschen Rennrodler gehen im Kampf um die Medaillen bei den Winterspielen in Südkorea einmal mehr als Topfavoriten ins Rennen. Bei Olympia 2014 in Sotschi schafften die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch gar historisches: Nach den Erfolgen von Felix Loch und Natalie Geisenberger in den Einzelrennen sowie dem Triumph der Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt waren die BSD-Asse auch gemeinsam in der erstmals bei Olympia ausgetragenen Team-Staffel nicht zu schlagen und feierten im vierten Wettbewerb den vierten Olympiasieg. Das gab es bei Olympischen Spielen noch nie.

Und auch in Pyeongchang bahnt sich historisches an: Felix Loch peilt in Südkorea sein drittes Einzelgold nacheinander an. Damit würde der 28-Jährige mit seinem Freund und Vorbild Georg Hackl gleichziehen und seinen Status als einer der besten Rodler der Geschichte untermauern. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht… Dank seiner vier Saisonsiege sicherte sich der Dominator der vergangenen Jahre vor knapp zwei Wochen den sechsten Sieg im Gesamtweltcup und tankte damit reichlich Selbstvertrauen für die Wettbewerbe in Pyeongchang.

Auch die zwei weiteren BSD-Herren, Andi Langenhan und Johannes Ludwig, zählen bei den olympischen Wettbewerben, die bereits am kommenden Samstag, 10. Februar, mit den ersten zwei von insgesamt vier Durchgängen ihren Auftakt erleben, durchaus zum erweiterten Kreis der Medaillenkandidaten. Andi Langenhan lag in Sochi undankbar auf Rang Vier und musste lange um eine Bronzemedaille bangen, bis der Internationle Gerichtshof CAS am 1. Februar 2018 bekannt gab, dass Silbermedaillengewinner Albert Demtchenko (Russland) nicht nachträglich disqualifiziert wird wegen seiner Verstrickungen in den russischen Dopingskandal von Sochi. Im Dezember 2017 wurde Demtdchenko die Medaille vom IOC (Internationales Olympisches Komitee) noch aberkannt.

Der Deutsche Meister Langenhan schaffte in der abgelaufenen Saison immerhin zweimal den Sprung aufs Weltcup-Podium (jeweils Dritter in Altenberg & Oberhof). Und auch Johannes Ludwig, der in Pyeongchang seine Olympia-Premiere feiert, konnte als Zweiter im Sprintrennen von Lake Placid sowie als Dritter beim Einzelrennen am Königssee im Olympia-Winter auf das Weltcup-Podest fahren.

Bei den Frauen gilt Titelverteidigerin Natalie Geisenberger erneut als Gold-Favoritin. Die dreimalige Weltmeisterin sicherte sich im Olympia-Winter zum sechsten Mal in Serie den Gesamtweltcup und verbuchte dabei fünf Saisonsiege. Eine weitere Bestmarke für die überragende Rodlerin der vergangenen Jahre: Zuvor war sie mit fünf Erfolgen gleichauf mit ihrer Dauerrivalin Tatjana Hüfner (2008 bis 2012) und Silke Kraushaar-Pielach (1999, 2001, 2001, 2006 und 2007) gelegen. Zudem hält die Miesbacherin auch den Rekord für die meisten Weltcup-Einzelsiege bei den Frauen (43).

In den Kampf um Gold will auch Tatjana Hüfner eingreifen. Die Olympiasiegerin von Vancouver 2010, die zu Jahresbeginn an einer Nervenentzündung im rechten Bein laborierte, konnte im Olympia-Winter ein Weltcup-Rennen für sich entscheiden und stand insgesamt fünf Mal auf dem Podest. Die 34-Jährige fährt als amtierende Weltmeisterin nach Pyeongchang. Bei den Welt-Titelkämpfen im Vorjahr sicherte sich Hüfner zum fünften Mal den WM-Titel und krönte sich damit zur alleinigen Rekordweltmeisterin. Medaillenchancen rechnet sich auch die dritte BSD-Starterin Dajana Eitberger aus. Im Weltcup überzeugte die 27-Jährige mit Gesamtrang zwei und verbuchte dabei zwei Siege (Sprintrennen Lake Placid & Oberhof) sowie insgesamt fünf Podest-Platzierungen.

Bei den Doppelsitzern liebäugeln die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken mit ihrem ersten Olympia-Gold. Das Duo aus Thüringen dominierte den Olympia-Winter beinahe nach Belieben und feierte seinen dritten Sieg im Gesamtweltcup. Dabei gewannen die amtierenden Weltmeister sage und schreibe zehn von 13 Weltcuprennen und sicherten sich ganz nebenbei auch noch den dritten EM-Titel ihrer Karriere.

Aber auch die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt werden in Pyeongchang alles daran setzen, ihren Triumph von Sochi zu wiederholen. In der abgelaufenen Saison lief es für den erfolgsverwöhnten „Bayern-Express“ aber nicht ganz so rund. Am Ende mussten sich die viermaligen Weltmeister im Gesamtweltcup mit „nur“ zwei Siegleistungen (Sprint Winterberg & Königssee) deutlich den Teamkollegen Eggert/Benecken geschlagen geben. Für den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) war der Erfolg von Wendl/Arlt in Sotschi 2014 im Übrigen das erste Doppelsitzer-Gold seit zwölf Jahren. Der bis dahin letzte deutsche Olympiasieg gelang dem Duo Patric Leitner/Alexander Resch im Jahr 2002 bei den Winterspielen in Salt Lake City. In der olympischen Doppelsitzer-Statistik war es die insgesamt 20 Medaille für Deutschland (10x Gold/4x Silber/6x Bronze).

Insgesamt feierten deutsche Rennrodler seit der Aufnahme der Rodelwettbewerbe ins Olympia-Programm 1964 immer mindestens einen Olympiasieg und verbuchten bislang insgesamt 31 Goldmedaillen in der olympischen Geschichte: je 10x Gold bei Damen, Herren & Doppelsitzern sowie 1x Gold im Team-Wettbewerb.

Die Bilanz der Rennrodel-Damen ist sicherlich besonders beeindruckend: Bei den bisher 14 olympischen Rennrodel-Wettbewerben seit 1964 in Innsbruck gab es nur viermal kein Gold (1968, 1980, 1992, 1994) für Deutschland. Die letzte Niederlage bei Olympischen Winterspielen gab es 1994: Damals ließ sich Susi Erdmann in Lillehammer die Gold-Medaille von der Italienerin Gerda Weissensteiner wegschnappen. In den vergangenen 50 Jahren gewannen die deutschen Mädels insgesamt 31 von 42 möglichen Olympiamedaillen. Bei den letzten fünf Winterspielen 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014 holten die deutschen Damen zwölf von fünfzehn möglichen Medaillen. mdp


Die Nominierungen

 

Herren

Felix Loch RC Berchtesgaden
Andi Langenhan RRC Zella-Mehlis
Johannes Ludwig BSR Rennsteig Oberhof

Damen

Natalie Geisenberger SV Miesbach
Tatjana Hüfner RC Blankenburg
Dajana Eitberger RC Ilmenau

Doppelsitzer

Tobias Wendl RC Berchtesgaden
Tobias Arlt WSV Königssee
Toni Eggert BRC Ilsenburg/Harz
Sascha Benecken RT Suhl

Der Zeitplan

Einzelwettbewerb Herren: 10. (1. und 2. Lauf) und 11. (3. und 4. Lauf) Februar 2018, 10.50 Uhr MEZ
Einzelwettbewerb Damen: 12. (1. und 2. Lauf) und 13. (3. und 4. Lauf) Februar 2018. 11.30 MEZ
Doppelsitzer Herren: 14. Februar 2018, 12.20 Uhr MEZ
Teamwettbewerb: 15. Februar 2018, 13.30 Uhr MEZ

Bob: Umbesetzung der Viererbob-Teams

• Rödiger startet bei Walther und Poser bei Lochner
• Korona als Ersatzmann nachnominiert

Berchtesgaden (bsd/04.02.2018) Aus strategischen Gründen hat der BSD den Anschieber Joshua Bluhm aus dem Team von Johannes Lochner genommen. Der Verband betont ausdrücklich, dass es nicht an der sportlichen Leistung Bluhms lag, sondern hauptsächlich an atmosphärischen Störungen im Team Lochner, die diesen Schritt notwendig machten.

An Stelle von Bluhm wird Christian Poser rücken, der im Zweier noch mit Nico Walther an den Start geht. Alexander Rödiger, der beim Weltcupfinale am Königssee im Team Walther startete, wird auch bei den Olympischen Spielen an gleicher Stelle agieren.
Als Ersatzmann für Alexander Rödiger wird Kevin Korona ins Olympiateam berufen.

Der Cheftrainer und die beiden Piloten sind der Überzeugung, dass diese Besetzung der Teams aktuell die besten Erfolgsaussichten für die Olympischen Wettkämpfe mit sich bringt.
Joshua Bluhm zeigte sich über die Umbesetzung enttäuscht, musste aber im Sinne einer erfolgreichen Wettkampfausrichtung die Entscheidung des Verbandes akzeptieren.

Zitat Cheftrainer Rene Spies: „Diese Entscheidung ist für Joshua Bluhm sehr hart. Allerdings zeigt die Akzeptanz von Joshua über unsere Entscheidung und der problemlose Einsatz von Christian Poser in zwei konkurrierenden Teams, die hohe Qualität, die wir in der Zusammenarbeit in unserer Nationalmannschaft haben.“

BSD Vorstandsvorsitzender Thomas Schwab zu CAS-Urteilen vom 1. Februar 2018

- zur Entscheidung des Sportgerichtshofes CAS zum russischen Doping-Skandal während der Olympischen Winterspielen in Sochi
- "Der Sport befindet sich in einer ganz schwierigen Situation!"
- "Vermutlich wird uns das noch viele Jahre beschäftigen."

„Die Entscheidung des CAS zeigt uns ganz klar, dass es im weltweiten Kampf gegen Doping sehr schwer ist Strafen vor Gericht durchzusetzen. Als juristisch nicht haltbar, erwiesen sich die individuellen Strafen und Ausschlüsse einzelner in das Doping-System Russlands verwickelter Sportler. Das haben wir ja bereits schmerzlich bei den Entscheidungen unserer internationalen Verbände IBSF und FIL gesehen, die keine gerichtsfähigen Sperren für die Weltcups erwirken konnten.

Wir halten es dennoch für richtig, dass das IOC im Sinne eines harten Anti-Doping-Kampfes trotz der Entscheidung des CAS auf sein Hausrecht verweist und diese Athletinnen und Athleten nun an den bevorstehenden Olympischen Winterspielen in PyeongChang nicht teilnehmen lässt. Wir hoffen sehr, dass es sich als juristisch durchsetzbar erweist, die bisher gesperrten Athleten nicht nach PyeongChang einzuladen. Es wäre kein gutes Zeichen für die sauberen Athletinnen und Athleten, auch aus dem Team der Olympic Athletes of Russia, wenn die bisher gesperrten Sportlerinnen und Sportler in PyeongChang nun an den Start gehen würden, als wäre nichts passiert.

Man muss die europäischen und weltweiten Standards, die zu einer sauberen Rechtssprechung gehören, respektieren. Freilich erscheint das in diesen Fällen nicht so einfach. Doch unter dem Strich gesehen,  befindet sich der Sport in einer ganz schwierigen  Situation. Vermutlich wird uns das noch viele Jahre beschäftigen.

Der BSD hat sich in den letzten vier Jahren intensiv auf die Olympischen Spiele in PyeongChang vorbereitet und fokussiert sich deshalb voll auf den Sport.“

Rennrodeln: 9. Viessmann Rennrodel Weltcup in Sigulda (LAT) / Vorschau

• Viessmann Weltcup und 49. FIL Europameisterschaften
• BMW Sprint Weltcup am Sonntag, 28. Januar
• Viessmann Team Staffel Weltcup am Sonntag 28. Januar

Sigulda (bsd/23.01.2018) Am Wochenende des 27. und 28. Januar 2018 werden im lettischen Sigulda  im so genannten Race-in-Race Modus die Titel für die 49. FIL Europameisterschaften und die letzten Punkte im Viessmann Weltcup vergeben. Titelverteidiger der Europameisterschaften sind die Miesbacherin Natalie Geisenberger, der Russe Semen Pavlichenko, das bayerische Doppel-Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt und die Deutsche Team-Staffel.

Sigulda, als die finale Weltcup-Station der Viessmann-Serie, war in den Jahren 2003 und 2015 WM-Ort. Hier werden mit dem Viessmann-Weltcup und dem BWM Sprint-Weltcup am kommenden Wochenende noch zwei Rennen gefahren, bevor die Gesamtsieger gekürt werden können.

Drei von vier Entscheidungen fallen am Wochenende, 27. und 28. Januar 2018 noch. Nur bei den Damen konnte sich Olympiasiegerin Natalie Geisenberger bereits am 20. Januar, beim Weltcup im norwegischen Lillehammer, zum sechsten Mal in Folge als Gesamtweltcup-Siegerin feiern lassen.

Die Weltcupspitzenreiter im Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken stürzten in Lillehammer und wollen sich nun am kommenden Wochenende in Lettland zum dritten Mal nach 2015 und 2017 die Joska Kristall-Trophäe für den Gesamtsieg sichern.

Olympiasieger Felix Loch führt die Gesamtwertung vor dem Weltcupfinale mit 45 Punkten vor Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich an. Hier könnte es durchaus nochmal spannend werden im Kampf um die Kristallkugel des Weltcupsiegers der Olympiasaison 2017/2018.
Beim Viessmann Team-Staffel-Weltcup presented by BMW fällt ebenfalls in Sigulda die Entscheidung. Hier führt Deutschland aktuell mit 400 Punkten vor Österreich (345 Zähler) und Kanada (331 Punkte).

Dem Finalwochenende der FIL-Weltcupsaison kommt, knapp zwei Wochen vor dem Beginn der XXIII. Olympischen Winterspiele im koreanischen PyeongChang (Eröffnungsfeier am 9. Februar 2018) eine besondere Bedeutung zu. Die letzten Rennen bieten noch einmal die Chance um Selbstvertrauen zu tanken vor dem Saisonhighlight in Asien.

BSD-Nominierungen:

Damen
Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)

Doppelsitzer
Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)


Zeitplan Viessmann Weltcup Sigulda:

 

Samstag, 27.01.2018

09:40 Uhr  1. Lauf Doppelsitzer
11:00 Uhr 2. Lauf Doppelsitzer
12:20 Uhr 1. Lauf Damen Einsitzer
13:40 Uhr 2. Lauf Damen Einsitzer



Sonntag, 28.01.2018

09:15 Uhr 1. Lauf Herren Einsitzer
10:50 Uhr 2. Lauf Herren Einsitzer
12:20 Uhr  BMW Sprint Weltcup Damen
14.50 Uhr Team Staffel Weltcup

Bahn-Informationen Sigulda:

Land: Lettland (LAT)
Name der Bahn: Bobsleigh and luge track "Sigulda"

Gesamtlänge: 1420 m
Wettkampflänge: 1200 m
Männer: 1260 m Länge, 16 Kurven
Damen: 998 m Länge, 13 Kurven
Starthöhe: 117 m
Zielhöhe: 18 m
Maximalgefälle: 9 %
Durchschnittsgefälle: 8 %
Höhenunterschied: 99 m
Zahl der Kurven: 16

www.sigulda.lv

Rennrodeln: 8. Viessmann Rennrodel Weltcup in Lillehammer (NOR) / Vorschau

• BMW Sprint Weltcup am Sonntag, 21. Januar
• Julia Taubitz und Chris Eißler im Weltcup-Team
• Weltcup-Führung für Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert-Benecken

Lillehammer (bsd/16.01.2018) Der 8. Viessmann Rennrodel Weltcup gastiert am 20. und 21. Januar 2018 zur vorletzten Station des Weltcup-Winters in norwegischen Lillehammer. Die Olympia-Tickets für die deutschen Starter sind vergeben. An den beiden letzten Weltcup-Orten in Norwegen und Lettland geht es noch um die Gesamtweltcupsiege, bevor es zu den Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar) im südkoreanischen  PyeongChang geht.

Insgesamt vier Weltcup-Veranstaltungen stehen noch auf dem Programm. Auf der norwegischen Olympiabahn von 1994 werden zwei Mal wichtige Weltcuppunkte auf dem Weg zu den Kristallkugeln der Gesamtsieger vergeben. Neben den jeweiligen olympischen Disziplinen Damen, Herren Einsitzer und Doppelsitzer, gibt es auch im BMW Sprint Weltcup der drei Disziplinen noch Weltcuppunkte zu vergeben.

Im gelben Trikot der Gesamtführenden gehen die deutschen Rennrodler Natalie Geisenberger, Felix Loch und Toni Eggert/Sascha Benecken an den Start. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger liegt aktuell mit 795 Punkten souverän in Führung vor ihrer Team- und Zimmerkollegin Dajana Eitberger (618 Zähler). Das sind 177 Punkte welche die beiden deutschen Athletinnen voneinander trennen. Für einen Weltcupsieg gibt es 100 Zähler.

Auf einem Vorsprung  von sogar 218 Zählern können die Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken (aktuell 870 Punkte) bauen. Ihnen folgen die Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt (ebenfalls aus Deutschland/652). Immerhin 103 Weltcuppunkte liegt Olympiasieger Felix Loch im Einsitzer, vor den letzten vier Weltcups an zwei Orten, vor dem Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich.

Vor drei Jahren fand auf der Olympiabahn von Hunderfossen, bei Lillehammer der letzte Viessmann Weltcup im Rennrodeln statt. Die Russin Tatyana Ivanova, der Österreicher Wolfgang Kindl und das deutsche Duo Wendl/Arlt trugen sich damals in die Siegerlisten ein.

Cheftrainer Norbert Loch: „Nach den grandiosen Erfolgen auf der Heimbahn in Oberhof, geht es jetzt auf zwei für uns schwierigere Bahnen. Natürlich erwarten wir uns auch in Lillehammer und Sigulda die eine oder andere Podestplatzierung. Aber man kann die Voraussetzungen nicht mit unseren Heimbahnen vergleichen. Zum ersten Mal in dieser Saison bekommt Chris Eißler einen Weltcup-Einsatz in Lillehammer. Es ist mir sehr wichtig, auch unseren Nachwuchsleuten Perspektiven bieten zu können.“ (mdp)

Podcast von Marc Uhlmann mit Norbert Loch ->




BSD-Nominierungen:

Damen
Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)

Doppelsitzer
Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)


Zeitplan Viessmann Weltcup Lillehammer:


Samstag, 20.01.2018
09:05 Uhr     1. Lauf Damen
10:25 Uhr    2. Lauf Damen
11:45 Uhr    1. Lauf Doppelsitzer
13:05 Uhr    2. Lauf Doppelsitzer

Sonntag, 21.01.2018
09:15 Uhr    1. Lauf Herren Einsitzer
10:55 Uhr    2. Lauf Herren Einsitzer
12:45 Uhr     Sprint Weltcup Damen
13.25 Uhr    Sprint Weltcup Doppelsitzer
14.10 Uhr    Sprint Weltcup Herren



Bahn-Informationen Lillehammer:


Land: Norwegen (NOR)
Name der Bahn: Lillehammer Olympic Sliding Centre
Gesamtlänge: 1.710 m
Wettkampflänge:
Herren: 1.365 m Länge, 16 Kurven
Damen: 1.165 m Länge, 13 Kurven
Maximalgefälle: 15 %
Durchschnittsgefälle: 8 %
Höhenunterschied: 114 m
Zahl der Kurven: 16

www.olympiaparken.no

Bob/Skeleton: 8. BMW IBSF World Cup Königssee, 19. – 21.01.18 / Vorschau

• Weltcupfinale und Olympia-Generalprobe am Königssee
• Lochner und Lölling vor Gesamtsieg im Weltcup
• Lokalmatadore Hermann, Fernstädt und Lochner wollen angreifen

Berchtesgaden-Königssee (bsd/15.01.2018) Der achte BMW IBSF Weltcup am Königssee ist zugleich das Weltcupfinale der Bob- und Skeletonsportler. Vom 19. bis 21. Januar 2018 können die letzten Weltcuppunkte gesammelt werden und am Ende eines jeden Renntages,  bei den Siegerehrungen werden die großen Kristallkugeln an die Gesamtsieger übergeben. Zwei deutsche Sportler sind für den Gesamtsieg besonders gut im Rennen. Lokalmatador und Viererbob-Weltmeister Johannes Lochner mit seinem Team und die Skeleton-Weltmeisterin aus dem Sauerland Jacqueline Lölling. Beide wollen sich am Königssee den Gesamtsieg holen und haben beste Chancen dafür.


Johannes Lochner steht nach dem vierten Viererbob-Sieg der Saison am 14. Januar im Schweizer Nobel-Wintersportort Sankt Moritz vor seinem ersten Gesamtsieg im BMW IBSF Weltcup. Mit Sebastian Mrowka, Joshua Bluhm und Christian Rasp hatte Lochner nach zwei Rennläufen auf dem Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina 0,14 Sekunden Vorsprung auf das Team seines Kollegen Francesco Friedrich. Friedrich war 2017 bei der WM am Königssee zeitgleich mit Lochner Viererbob-Weltmeister. Der dritte deutsche Starter Nico Walther, WM-Dritter vom Königssee, hätte mit der dritten Laufzeit im ersten Durchgang für einen deutschen Dreifach-Erfolg im Viererbob sorgen können, wenn da nicht sein Bob um drei Kilo zu leicht gewesen wäre. Die Jury musste den Sachsen, der am Vortag noch den Zweierbob-Weltcup gewonnen hatte, disqualifizieren. Das wird ihm aber am Königssee sicher nicht noch einmal passieren.
In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Viererbob Weltcup führt das Team von  Johannes Lochner vor dem Weltcupfinale am Königssee mit  1.460 Punkten. Francesco Friedrich liegt mit 1.292 Zählern auf dem zweiten Rang und der Kanadier Justin Kripps folgt mit 1.252 Weltcuppunkten auf dem dritten Platz.


Bei den Frauenbobs liegt das Team der Olympiasiegerin Kaillie Humphries (CAN, 1.421 Punkte) in Führung. Elana Meyers Taylor (USA, 1.391) ist vor dem Finale am Königssee  Gesamt-Zweite vor der für den BRC Thüringen startenden Berlinerin Mariama Jamanka (1.346 Punkte).
Bei den Männern im Zweierbob führt im Gesamtweltcup der Kanadier Justin Kripps souverän mit 1431 Punkten vor dem deutschen Team von Francesco Friedrich (1279 Punkte) und der Mannschaft von Chris Spring aus Kanada (1259 Zähler). Hier sollte der Sieg Justin Kripps bereits sicher sein, wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert.


Bob Cheftrainer René Spies: „Wir werden auch am Königssee wieder versuchen bei den Frauen einen Podestplatz zu erzielen. Bei den Männern möchten wir, sowohl im Zweier wie auch im Vierer, an die Erfolge von Sankt Moritz anknüpfen. Ziel ist es auch hier auf der Heimbahn, beim letzten Weltcup, eine sehr gute Leistung zu präsentieren. Deshalb erwarte ich, dass wir bei den Herren in beiden Disziplinen um den Sieg mitfahren. Wir haben leider immer noch das Ergebnis vom letzten Weltcup am Königssee vor den Olympischen Winterspielen vor vier Jahren in Sochi im Hinterkopf. Damals blieben wir im Zweier weit hinter den Erwartungen und dem Weltcup-Podium zurück. Dieses Mal wollen wir am Königssee zeigen, dass der Sieg in Korea nur über uns geht.“


Beim Skeleton der Frauen steht eine deutsche Athletin kurz vor dem Gesamtweltcup-Sieg, während bei den Männern ein Koreaner aktuell noch die Nase vorne hat. Weltmeisterin Jacqueline Lölling aus dem Hochsauerland (1.403 Punkte) könnte ihren Gesamtsieg aus dem Vorjahr wiederholen. Die Kanadierin Elisabeth Vathje liegt mit 1.318 Weltcuppunkten bereits ein Stück hinter der Deutschen, vor dem Finale am Freitag, 19. Januar am Königssee, zurück. Tina Hermann vom WSV Königssee folgt mit  1.294 Zählern auf dem gesamt dritten Rang.
Bei den Skeleton-Männern liegt der Koreaner Sungbin Yun mit 1.545 Punkten in Führung vor  Titelverteidiger Martins Dukurs aus Lettland (1.430). Da Sungbin beim Weltcupfinale am Königssee nicht an den Start geht, sondern sich auf der Olympiabahn in Korea individuell auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet, wird Seriensieger Dukurs vermutlich seinen Titel zum neunten Mal in Folge verteidigen können. Der deutsche Vizeweltmeister Axel Jungk folgt mit 1.282 Weltcuppunkten aktuell auf Rang drei.

Skeleton-Cheftrainer Jens Müller: „Es geht in Königssee in erster Linie um die Gesamtweltcup¬-Wertung. Jacqueline Lölling ist in der besten Position diese zum zweiten Mal zu gewinnen. Tina Hermann ist auch noch in einer guten Ausgangsposition, sich unter den Top-3 hervorragend zu platzieren. Für Anna Fernstädt wird es darum gehen, ihre guten Leistungen von Altenberg und Sankt Moritz noch einmal zu bestätigen. Bei den Herren ist der Führende Sungbin aus Korea am Königssee gar nicht dabei, sodass ich davon ausgehe, dass Martins Dukurs den Gesamtsieg davontragen wird. Für Axel Jungk - als derzeit Dritten - wird es schwer da nochmal anzugreifen. Da müsste schon größeres passieren. Bei einer normalen Leistung wird Axel auf dem dritten Gesamtweltcupplatz bleiben. Für die anderen Jungs geht es darum, sich auf der Heimbahn nochmal Selbstbewusstsein zu holen. Wir wollen am Königssee zeigen, dass wir hier zu Hause sind und dass wir viel trainiert haben.“

Am Königssee steht die erste Kunsteisbahn der Welt. Vor 50 Jahren, im Jahr 1968 begann der Bau der Eisbahn am Fuße des Watzmanns. Im Januar 1969 wurde die Rennstrecke dann eröffnet. Seither fanden vier Weltmeisterschaften, in den Jahren 1986, 2004, 2011 und 2017,  des internationalen Bob- und Skeleton Verbandes auf der Bahn am Fuße des Watzmanns statt.


Vom Freitag, 19. bis Sonntag, 21. Januar 2018 findet am Königssee das Weltcupfinale und damit auch die Generalprobe für die am 9. Februar 2018 im südkoreanischen PyeongChang beginnenden XXIII. Olympischen Winterspiele statt. (mdp)


BSD-Nominierungen:


Skeleton:
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob:
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Buckwitz
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Drazek
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Nolte


Zweierbob Männer:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Kuske
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Weber

Viererbob:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Bauer/Grothkopp/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kuske/Poser/Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Weber/Bluhm/Rasp


Zeitplan BMW IBSF Worldcup-Finale Königssee:


Freitag, 19. Januar 2018
09:00 Uhr    BMW IBSF World Cup, Skeleton Frauen
12:00 Uhr     BMW IBSF World Cup, Skeleton Männer

Samstag, 20. Januar 2018
12:15 Uhr    BMW IBSF World Cup, Zweierbob Männer
15:15 Uhr    BMW IBSF World Cup, Frauenbob

Sonntag, 21. Januar 2018
16:00 Uhr    BMW IBSF World Cup, Viererbob


Bahn-Informationen Königssee:

Land: Deutschland, Bundesland: Bayern
Name der Bahn: Deutsche Post Eisarena Königssee
Gesamtlänge: 1.675,4 m
Wettkampflänge: 1.251,2 m
Starthöhe: 730 m
Zielhöhe: 630 m
Durchschnittsgefälle: 9 %
Höhenunterschied: 120 m
Zahl der Kurven: 16

Bob/Skeleton: 7. BMW IBSF World Cup St. Moritz (SUI), 12. – 14.01.18 / Vorschau

• Endspurt um die Olympia-Startplätze
• Weltcupspitzenreiterin Lölling möchte erstmals in St. Moritz auf das Podium fahren
• Viererbob Weltcup-Wertung dominieren die deutschen Piloten mit Lochner an der Spitze

St. Moritz (bsd/01.01.2018) Auf der Natureis-Bobbahn von St. Moritz in der Schweiz geht der BMW IBSF Weltcup vom 12. bis 14. Januar 2018 in die vorletzte Runde der Olympiasaison. Nach dieser siebten Weltcupstation werden die Quotenplätze der einzelnen Nationen für die am 9. Februar 2018 im südkoreanischen PyeongChang beginnenden XXIII. Olympischen Winterspiele vergeben.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 baute Weltmeisterin Jacqueline Lölling mit der sechsten Station in Altenberg ihre Weltcup-Führung auf 1.227 Punkte weiter aus. 89 Weltcuppunkte  beträgt vor St. Moritz ihr Vorsprung auf Elisabeth Vathje aus Kanada. Vizeweltmeisterin Tina Hermann liegt mit 1.084 Punkten auf dem derzeit dritten Rang. 225 Punkte gibt es jeweils für einen Weltcupsieg. Daher bleibt es weiter spannend. Jacqueline Lölling hat in ihren beiden Weltcups in St. Moritz 2016 und 2017 jeweils das Podium mit Rang vier (2016) und acht (2017) verfehlt und möchte 2018 natürlich erstmals unter die besten Drei fahren.


Bei den Männern fehlen Axel Jungk derzeit 32 Punkte auf Tomass Durkurs aus Lettland, der  auf Rang drei der Weltcup-Gesamtwertung liegt. Für den Sieg wird es bei den zwei letzten Stationen wohl nicht mehr reichen. Den Weltcupsieg werden der Führende Sungbin Yun aus Südkorea und Seriensieger Martins Dukurs aus Lettland unter sich ausmachen. In St. Moritz könnte eine Vorentscheidung fallen. Der für die Olympischen Winterspiele favorisierte Koreaner liegt bereits 90 Punkte vor dem neunmaligen Gesamtsieger Martins Dukurs.

Die Zweierbob-Wertung ist aktuell ganz in kanadischer Hand. Die zweimalige Olympiasiegerin Kallie Humphries und Vize-Weltmeister Justin Kripps führen das Ranking an. Im Viererbob dominieren dagegen die deutschen Teams. Weltmeister Johannes Lochner liegt mit 1235 Zählern an der Spitze der Gesamtwertung. Er konnte mit dem fünften Platz beim vergangenen Weltcup in Altenberg seine Führung gegenüber Nico Walther (1196 Punkte) verteidigen. 40 Punkte hinter Walther folgt der Kanadier Kripps (1156) und auf Rang Vier liegt das Team von Weltmeister Francesco Friedrich (1082). (mdp)


BSD-Nominierungen:

Skeleton:
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob:
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Buckwitz
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Drazek
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Nolte


Zweierbob Männer:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Poser
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Weber

Viererbob:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Bauer/Grothkopp/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kuske/Poser/Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Bluhm/Weber/Rasp


Zeitplan BMW IBSF Worldcup St. Moritz:

Freitag, 12. Januar 2018
09:30 Uhr  BMW IBSF World Cup, Skeleton Frauen
13:00 Uhr  BMW IBSF World Cup, Skeleton Männer

Samstag, 13. Januar 2018
09:30 Uhr BMW IBSF World Cup, Frauenbob
13:00 Uhr BMW IBSF World Cup, Zweierbob Männer

Sonntag, 14. Januar 2018
11:45 Uhr BMW IBSF World Cup, Viererbob


Bahn-Informationen St. Moritz:

Land: Schweiz
Name der Bahn: St. Moritz-Celerina Olympia Bobrun
Gesamtlänge: 1962 m
Wettkampflänge: 1722 m
Starthöhe: 1852 m
Zielhöhe: 1738 m
Maximalgefälle: 15 %
Durchschnittsgefälle: 8 %
Höhenunterschied: 130 m
Zahl der Kurven: 19

Rennrodeln: Heimweltcup in Thüringen - 7. Viessmann Rennrodel Weltcup mit Team-Staffel in Oberhof

• BSD-Olympiateam steht • Deutsche Rennrodler führen in allen vier Disziplinen den Weltcup an • Geisenberger vor sechstem Weltcup-Gesamtsieg, Eggert/Benecken vor drittem • Jessica Tiebel nach Sensations-Debüt vom Königssee mit zweitem Weltcupstart in Oberhof

Oberhof (bsd/09.01.2018) Der Viessmann Rennrodel Weltcup macht am 13. und 14. Januar 2018 im thüringischen Oberhof Station. Die siebte Weltcup-Station ist für viele Teams die letzte Chance für die Olympia-Qualifikation. Für das BSD-Team ist diese bereits abgeschlossen. Die Olympiamannschaft wird am Donnerstag, 11. Januar bereits in München vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eingekleidet. Danach geht es für die deutschen Olympia-Rennrodler sofort wieder zurück nach Oberhof zum Weltcup-Training.

Die Rennschlittenbahn im Oberhof war weltweit, nach Königssee, die zweite künstlich vereiste Rennrodelbahn. Traditionell sind die deutschen Athletinnen und Athleten auf dieser Heimbahn sehr erfolgreich. 

Im vergangenen Jahr fand der Oberhof-Weltcup am 4. und 5. Februar 2017 statt. Damals siegten die Olympiasieger Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt. Bei den Frauen gewann die Bayerin Geisenberger mit einer Tausendstelsekunde Vorsprung auf die Lokalmatadorin Tatjana Hüfner. Dajana Eitberger wurde Vierte hinter der Russin Tatyana Ivanova. Bei den Männern war der Gesamtsieger der letztjährigen Weltcupsaison Roman Repilov (Russland) Zweiter hinter Felix Loch. Die Lokalmatadore Andi Langenhan und Johannes Ludwig folgten auf den Plätzen drei und vier und der Sachse Ralf Palik rodelte auf den fünften Weltcuprang. Im Doppelsitzer ließ das BSD-Team beim Heim-Weltcup in Oberhof im vergangenen Februar nichts anbrennen. Tobias Wendl / Tobias Arlt siegten vor den Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken und dem Winterberger-Duo Robin Geueke/David Gamm.

Am kommenden Wochenende in Oberhof wieder am Start sind die Junioren-Weltmeisterin Jessica Tiebel  aus Altenberg, die beim Weltcup-Debüt am Dreikönigstag in Königssee mit Rang drei überzeugte und Weltmeisterin Tatjana Hüfner, die am Königssee auf Grund einer Nervenentzündung im rechten Bein, pausierte. 

Tatjana Hüfner freut sich: „Ich bin froh,  in Oberhof wieder an den Start gehen zu können. Freilich wäre ich auch in Königssee gerne dabei gewesen. Ich denke aber, dass es die richtige Entscheidung war zu pausieren. In der letzten Woche ist die Genesung bei mir einen deutlichen Schritt vorwärts gegangen. Bei 100 Prozent meiner Leistungsfähigkeit bin ich freilich noch nicht. Aber es geht Schritt für Schritt aufwärts.“

Johannes Ludwig stand zuletzt beim Weltcup am Königssee als einziger BSD-Herr auf dem Podium: „Die erste Saisonhälfte war nicht ganz so einfach für mich, weil ja die Olympiaqualifikation mein riesen Ziel war und ich mir daher schon viel Druck gemacht habe. Doch jetzt ist es geschafft und ich kann viel lockerer fahren. Meine Formkurve zeigt eindeutig nach oben und ich bin überglücklich, dass ich in PyeongChang meine ersten Olympischen Spiele erleben darf und hoffe, dass ich dort ähnlich erfolgreich sein werde wie zuletzt im Weltcup.“

Fünf Weltcup-Veranstaltungen stehen noch aus, bis die großen Kristallkugeln der Gesamtsieger vergeben werden. Die Führung liegt in allen vier Disziplinen derzeit in deutscher Hand. Bei der Team-Staffel rangiert Deutschland, nach der Disqualifikation durch Frühstart vom Königssee, noch mit 15 Punkten vor dem Team von Kanada an der Spitze. Weitere zehn Weltcuppunkte dahinter folgt Österreich.

Bei den Frauen führt Olympiasiegerin Natalie Geisenberger mit einem souveränen Vorsprung von 192 Punkten auf Dajana Eitberger das Feld an. Geisenberger könnte sich zum sechsten Mal den Weltcup-Gesamtsieg holen. Im Doppelsitzer ist der Vorsprung von 203 Punkten, die das Weltmeister-Duo Eggert/Benecken vor den Olympiasiegern Wendl/Arlt liegt, noch größer. Eggert/Benecken könnten sich demnächst schon den dritten Saisonsieg ihrer Karriere sichern. Immerhin 42 Zähler trennen Olympiasieger Felix Loch, an der Spitze der Herren-Wertung, von seinem großen Kontrahenten Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich.

In Oberhof sind 142 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen am Start. Insgesamt haben  41 Damen, 53 Herren, 24 Doppelsitzer und 12 Team-Staffeln gemeldet. (mdp)

BSD-Nominierungen:

Damen

Natalie Geisenberger (SV Miesbach)

Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)

Dajana Eitberger (RC Ilmenau)

Jessica Tiebel (RRC Altenberg)

Herren

Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Christian Paffe (BRC Hallenberg)

Doppelsitzer

Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)

Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)

Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)

Nationencup

Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)
Toni Gräfe (RC Ilmenau)
Maximilian Jung (RT Suhl)
Nico Semmler/Johannes Pfeiffer (BRC Ilsenburg/WSC Oberwiesenthal)

Zeitplan Viessmann Weltcup Oberhof:

Samstag, 13.01.2018

10:10 Uhr - 1. Lauf Doppelsitzer

11:30 Uhr - 2. Lauf Doppelsitzer

13:00 Uhr - 1. Lauf Damen

14:20 Uhr - 2. Lauf Damen

Sonntag, 14.01.2018

09:30 Uhr - 1. Lauf Herren Einsitzer

11:05 Uhr - 2. Lauf Herren Einsitzer

13:10 Uhr – Viessmann Team-Staffel Weltcup presented by BMW

Bahn-Informationen Oberhof:

Land: Deutschland (GER), Bundesland: Thüringen

Name der Bahn: Rennrodelbahn Oberhof

Gesamtlänge: 1354,50 m 

Wettkampflänge: 

Herren: 1070 m Länge, 15 Kurven

Damen: 946 m Länge, 12 Kurven

Durchschnittsgefälle: 9,2 % 

Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h

Zahl der Kurven: 15