------------ BSD
NEWS

Josef Fendt startet siebte Amtszeit als FIL-Präsident

• BSD Antrag auf Erweiterung der FIL Exekutive um VP für Marketing einstimmig angenommen
• FIL Kongress 2020 zu Gast in Berchtesgaden

Berchtesgaden (bsd/18.06.2018) Beim 66. Weltkongress der FIL, der am vergangenen Wochenende in Bratislava stattfand, ist Josef Fendt einstimmig in seinem Amt als Präsident des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) bestätigt worden. Der 70jährige Berchtesgadener startet damit in seine siebte Amtszeit und ist der dienstälteste Präsident eines olympischen Wintersportverbandes.

Thomas Schwab, BSD-Vorstandsvorsitzender und Sportdirektor, und Rennrodel-Cheftrainer Norbert Loch begleiteten für den Bob- und Schlittenverband für Deutschland e. V. den Kongress vor Ort, der in diesem Jahr ganz im Zeichen von Neuwahlen stand. Der Lette Einars Fogelis wurde zum Generalsekretär für den scheidenden Svein Romstad (USA) gewählt. Rekord-Weltmeister Armin Zöggeler (ITA) wurde zum neuen Vizepräsidenten Technik gewählt. Harald Steyrer (AUT), Vizepräsident Finanzen, Claire DelNegro (USA), Vizepräsidentin Sport, und Peter Knauseder (AUT), Vizepräsident Naturbahn, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neben der Präsidentin des russischen Nationalverbandes, Natalia Gart, wurde Dwight Bell aus den USA neu in die Exekutive gewählt. Als regionaler Vizepräsident Asien wurde der Koreaner Jieun Park gewählt, Geoff Balme (NZL) fungiert ab sofort als neu gewählter regionaler Vizepräsident Ozeanien.

„Der emotionalste Moment des Kongresses war mit Abstand die Abschiedsrede des scheidenden Generalsekretärs Svein Romstad“, berichtet BSD-Vorstandsvorsitzender Thomas Schwab. „Der US-Amerikaner hat uns in seiner emotionalen Rede noch einmal durch die Meilensteine seiner 24 Jahre dauernde Amtszeit als Generalsekretär geführt und wurde zu Recht mit stehenden Ovationen von den Kongressteilnehmern gefeiert. Als BSD freuen wir uns natürlich besonders über die einstimmige Wiederwahl unseres Präsidenten Josef Fendt und darüber, dass unser deutscher Antrag zur Erweiterung der FIL Exekutive um eine/n Vizepräsidenten für Marketing einstimmt angenommen wurde. Die Wahl für die Besetzung der neu geschaffenen Position wird beim Kongress 2019 stattfinden.“

Neben der Erweiterung der Exekutive wurden noch folgende Neuerungen auf dem Kongress beschlossen: Das Startfeld der Damen wird im Weltcup von 24 auf 28 Starterinnen erweitert. Die Disziplin Damen Doppelsitzer wird neu in das Programm des Jugend A Weltcups  aufgenommen. Außerdem werden die Werberichtlinien um eine weitere Werbefläche von 10 auf 11 für die Verbände erweitert. Zudem wird die Gesamtfläche von 450 cm2 auf 600 cm2 erhöht.

Erfreut zeigt sich Thomas Schwab darüber, dass Norbert Loch (Sport Kommission), Georg Hackl (Technik Kommission) und Thomas Niemetz (Naturbahn Kommission) wiedergewählt und ihre Arbeit in den Fachkommissionen fortsetzen werden. Mit Hans Jürgen Köhne (Kommission Entwicklung / Jugend), Dr. Christian Krähe (Vorsitzender Rechtsausschuss) und Norbert Hiedl (FIL Ethik Beauftragter) sind weitere Deutsche in wichtigen Gremien der FIL vertreten. Der FIL Kongress 2020 wird übrigens in Berchtesgaden stattfinden.


BOBTEAM FRIEDRICH TESTET E-BIKES IN DER PFALZ

• Sportliche Ausfahrt mit E-Bike Modellen von FISCHER – die fahrradmarke
• MTB-Profi Carsten Bresser führt Olympioniken sicher über die Trails

Berchtesgaden (bsd/13.06.2018). Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich und sein Team setzen im Sommertraining ab sofort auch auf E-Bikes. Bei der offiziellen Vertragsunterzeichnung mit dem neuen Premiumpartner NIGRIN ließ es sich Geschäftsführer Jürgen Herrmann nicht nehmen, die Athleten mit einer zweiten Marke der MTS Gruppe bekannt zu machen. Er lud nach dem Pressegespräch am vergangenen Samstag zu einer gemeinsamen Test-Ausfahrt mit den aktuellen E-Bike Modellen von FISCHER – die fahrradmarke ein.

Das anfängliche Sprücheklopfen, man sei doch viel zu jung und sportlich zu fit für elektronische Unterstützung, wurde ziemlich schnell von leuchtenden Augen und begeisterten Kommentaren abgelöst. Auf der knapp dreistündigen Tour wurden die Athleten und BSD Vorstand Alexander Resch nicht nur von FISCHER-Coaches begleitet, sondern auch von Carsten Bresser, dem ehemaligen Mountainbike-Profi, der für die deutsche MTB-Nationalmannschaft u. a. bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney 2000 und Athen 2004 am Start war. Er kennt in der Gegend rund um das pfälzische Rhodt jeden Wurzelstock und half den E-MTB-Bikern mit fachlichen Tipps und Motivation auch über schwierige Passagen der abwechslungsreichen Trails.

Mit auf Tour waren auch die österreichischen Bobpiloten Christina Hengster und Benjamin Maier. Beide werden mit dem österreichischen Nationalteam bereits seit 2016 von NIGRIN unterstützt. Eines war nach der Ausfahrt sicher: Die E-Bikes werden Francesco Friedrich und seine Teamkollegen Jannis Bäcker, Thorsten Margis, Martin Grothkopp und Florian Kunze künftig auch für längere Trainingsfahrten nutzen, denn der zuschaltbare Motor hat sich vor allem in den steilen Passagen als durchaus hilfreiche Unterstützung erwiesen, wenn man nicht ganz die drahtige Figur eines MTB-Profis besitzt. Die abschließende, lautstarke Diskussion darüber, wer noch wie viel Akku übrig hatte, hat am Ende gezeigt, dass es bei unseren Athleten auch in der Freizeit nicht ganz ohne sportlichen Vergleich geht.

NIGRIN WIRD NEUER BSD PREMIUMPARTNER UND SPONSOR FÜR BOBTEAM FRIEDRICH

• BSD und NIGRIN unterschreiben Vertrag für Premiumpartnerschaft bis 2020
• Teamsponsoring für Bob-Olympiasieger Francesco Friedrich

Berchtesgaden (bsd/11.06.2018). NIGRIN, eine Marke der MTS Group, wird ab 1. Juli 2018 neuer Premiumpartner des Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) e. V. Der Zweijahresvertrag wurde am vergangenen Samstag von Jürgen Herrmann, Geschäftsführer MTS Gruppe, und Alexander Resch, Vorstand Leistungssport-Management des BSD im Beisein von Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich und seinen Teamkollegen im pfälzischen Rhodt offiziell unterzeichnet. Neben der Premiumpartnerschaft engagiert sich die international bekannte Autopflegemarke künftig auch als Teamsponsor des Bobteams von Francesco Friedrich.

Entsprechend der Vereinbarung wird das NIGRIN-Logo mit dem Schornsteinfeger die Trainermützen, Jacken sowie die Rennbekleidung der erfolgreichen deutschen Bob- und Skeleton-Nationalmannschaft zieren und die BSD-Athleten in der neuen Saison durch den gesamten BMW IBSF Weltcup und bei den BMW IBSF Weltmeisterschaften begleiten, die vom 25. Februar bis 10. März im kanadischen Whistler ausgetragen werden.

„Nach dem erfolgreichen Abschneiden unserer Athleten bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang 2018 freut es uns sehr, dass wir mit NIGRIN einen neuen, starken Premiumpartner für den Verband gewinnen konnten und freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit“, erklärt Alexander Resch, Vorstand Leistungssport-Management der BSD.

„Für uns ist der BSD ein toller Sponsoringpartner, den wir natürlich sehr gerne in den kommenden zwei Jahren unterstützen. Die kontinuierlichen, sportlichen Erfolge der deutschen Athleten im Bob, Rennrodeln und Skeleton, die hohen Reichweiten durch die TV-Übertragungen im öffentlich-rechtlichen sowie im privaten und bezahlten Fernsehen, die überdurchschnittliche Berichterstattung in den Print- und Onlinemedien und das Gesamtpaket an Sichtbarkeit, das der BSD uns damit bietet, haben uns überzeugt. Wir möchten unser Sponsoring nutzen, um unsere Marke international noch bekannter zu machen. Nicht zuletzt fördert NIGRIN eine Sportart, deren Dynamik, Schnelligkeit und Stil großes Identifikationspotenzial für unsere Kunden bietet“, erläutert Jürgen Herrmann, Geschäftsführer der MTS Gruppe.

Parallel zum Sponsoring des BSD setzt NIGRIN auch sein seit 2016 bestehendes Engagement für die österreichischen Bobteams fort.

Teambuilding-Seminar des Bob-Trainerteams bei Bernd Huber

Berchtesgaden (bsd/30.05.2018) Ein Weltcup-Winter ist lang und für Athleten wie Trainer gleichermaßen anstrengend und stressig. Zum Reden und sich Austauschen bleibt da oft keine Zeit. Deshalb hat der bekannte Coach und Manager Bernd Huber im Mai ein Teambuilding-Seminar in Oberhof für die Bob-Trainermannschaft des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland e.V. (BSD) organisiert.
 
Für Cheftrainer René Spies und sein Weltcup-Trainerteam um Gerd Leopold, Sepp Dostthaler, Sven Rühr, Matthias Höpfner und Christoph Heyder stand an diesen beiden Tagen vor allem eins auf dem Programm: Verbesserungen, Kritikpunkte, Meinungsverschiedenheiten und individuelle Erwartungshaltungen zu diskutieren, sich mit diesen auseinanderzusetzen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Bereits zwei Wochen zuvor hatte Coach Bernd Huber mit allen teilnehmenden Trainern Einzelinterviews geführt: Wie nimmt jeder Einzelne das eigene Team wahr, was sollte man verbessern, welche Meinung hat man zu gewissen Themen? Fragen, die während der langen Wintersaison zwar hin und wieder im Raum stehen, für die zwischen Wettkämpfen, Training und Reisen jedoch meistens nicht genügend Zeit bleibt.
 
Die Einzelinterviews wurden anschließend während des Seminars in der großen Runde ausgewertet und diskutiert. Wichtig sei es vor allem auch gewesen, dass sich „jeder mit jedem“ austauschen und ganz offen und ehrlich individuelle Kritik- oder Verbesserungspunkte ansprechen konnte.
 
Das Ziel des Teambuilding-Seminars liege laut Cheftrainer René Spies vor allem darin, durch die gewonnenen Erkenntnisse als Trainerteam zukünftig bessere Leistungen erbringen zu können, effizienter zu arbeiten und die hoch angesetzten Erwartungshaltungen zu erfüllen:

„Ich denke, dass dieses Team-Entwicklungsseminar sehr wichtig war, da in den Wintermonaten sehr vieles liegenbleibt. Man fokussiert sich auf andere Ziele und nimmt sich selbst zurück – man versucht einfach alles für den Erfolg zu tun. Dadurch werden allerdings die zwischenmenschlichen Angelegenheiten oftmals nicht angesprochen – unter anderem die eigenen Erwartungen an die Kollegen oder auch positive oder negative Auffälligkeiten. Daher war dieses Seminar sehr wichtig, um ein Feedback von der Mannschaft zu bekommen. Es war eine sehr gute Erfahrung für uns und hat sicherlich dazu beigetragen, dass wir als Team noch besser funktionieren können. Wir werden in naher Zukunft sicherlich ein weiteres Seminar machen.“

BSD-VERBANDSARZT DR. CHRISTIAN SCHNEIDER ZUM „SPORTARZT DES JAHRES 2018“ GEKÜRT

- Preisverleihung beim ersten Deutschen Olympischen Sportärztekongress in Hamburg
- BSD-Vorstand Alexander Resch lobt Dr. Schneider in Laudatio als selbstbewussten und charmanten Manager und Netzwerker

Berchtesgaden (bsd/28.05.2018). Eine Anerkennung der besonderen Art hat BSD-Verbandsarzt Dr. med. Christian Schneider erhalten. Der Orthopäde aus München wurde im Rahmen des Deutschen Olympischen Sportärztekongresses zum „Sportarzt des Jahres 2018“ gekürt. Die traditionell von der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) vergebene Auszeichnung wurde ihm am vergangenen Freitag in Hamburg verliehen.

„Die Ernennung der Fachgesellschaften zum ‚Sportarzt des Jahres‘ ist die höchste Auszeichnung, die in der deutschen Sportmedizin vergeben wird. Das ist natürlich eine echt große Ehre“, freut sich Dr. Christian Schneider über die Auszeichnung, die für ihn auch deshalb einen besonderen Stellenwert hat, weil sie ihm auf dem ersten Deutschen Olympischen Sportärztekongress gemeinsam von sportmedizinischer und sportorthopädischer Vereinigung verliehen wurde. „Solch ein Titel symbolisiert die Wertschätzung unserer Arbeit. Stellvertretend auch für unsere Kollegen, die täglich an allen Fronten der Sportmedizin und Sportorthopädie arbeiten, nehme ich die Auszeichnung gern an und hoffe, weiterhin ein gutes Vorbild gerade für unsere jungen Kollegen auf ihrem abwechslungsreichen Pfad in der Sportlerbetreuung zu sein.“

Seit vielen Jahren ist die sportorthopädische Expertise von Dr. Schneider bei Winter- und Sommersportlern sowie nationalen und internationalen Verbänden und Organisationen gleichermaßen gefragt. Die bestmögliche Betreuung von Athleten und Patienten konnte der Orthopäde im vergangenen Jahr mit der Einrichtung seines Orthopädiezentrums Theresie in München verwirklichen.

„Christian Schneider ist Experte in seinem Bereich und ehrenamtlich äußerst aktiv. Dabei agiert er als selbstbewusster und charmanter Manager und Netzwerker.  Es gibt nichts, was er nicht schafft, und ist die Herausforderung noch so groß“, beschrieb BSD-Vorstand Alexander Resch den Preisträger in seiner Laudatio. Anhand lustiger Anekdoten aus dem Sportalltag malte er für die Anwesenden der Preisverleihung ein unterhaltsames Bild von Dr. Christian Schneider, der seit 2000 Leitender Verbandsarzt des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland e. V. ist.

„Er übernimmt die Rolle der Mutter der Kompanie bzw. der Mannschaft, ist ein hoffnungsloser Optimist, dem nie der Geduldsfaden reißt, und der jederzeit diplomatisches Geschick an den Tag legt. Christian Schneider genießt das uneingeschränkte Vertrauen seiner Mannschaftskollegen und vor allem das seiner Athleten“, so Alexander Resch weiter.

Der BSD ist sehr stolz auf den Preisträger und freut sich, auch künftig auf die Expertise von Dr. Christian Schneider zählen zu dürfen. Ausführliche Informationen zu Dr. Schneiders beruflichem Werdegang und seinem ehrenamtlichen Engagement sind auf der Webseite des von ihm mitgegründeten Orthopädiezentrums Theresie in München zu finden.: https://www.oz-theresie.de/team/schneider/

Prof. Dr. Stefan Nehrer, bisheriger Präsident der GOTS, Preisträger Dr. med. Christian Schneider, BSD-Vorstand Alexander Resch und Dr. Casper Grim, Vizepräsident der GOTS (v.l.n.r.); Bildquelle: „Peter Binz/GOTS“

 

 

BSD: ANDI LANGENHAN VERKÜNDET OFFIZIELLES KARRIEREENDE

• Andi Langenhan verkündet offizielles Karriereende
• Neue Stelle als Trainer in der Rennrodel B-Mannschaft

Berchtesgaden (bsd/24.05.2018) Rennrodler Andi Langenhan hat heute sein offizielles Karriereende als Leistungssportler verkündet und wird sich zukünftig neuen Herausforderungen widmen.

Der 33-jährige Oberhofer konnte während seiner sportlichen Laufbahn zahlreiche Erfolge einfahren: Mit dem Vizeweltmeistertitel von 2013 in Whistler sowie der Silbermedaille bei der Sprint-WM 2016 am Königssee, neun Weltcupsiegen sowie zwei Europameistertiteln mischte Langenhan in der internationalen Rennrodel-Elite stets vorne mit. Obwohl er sein großes Ziel, bei den Olympischen Spielen eine Medaille zu gewinnen, in seiner Karriere nicht erreichen konnte, beendete er seine letzten Spiele in PyeongChang mit einem lachenden Auge: Kurz vor Beginn der Rennen der Herren Einsitzer wurde Langenhan Vater eines gesunden Sohnes namens Matteo.

Sein Wissen und Know-How über den Rennrodelsport gibt der frischgebackene Familienvater zukünftig an jüngere Athleten weiter: Der ausgebildete Diplomtrainer arbeitet ab der neuen Saison in der B-Mannschaft als Trainer und wird zusammen mit seinen Trainerkollegen den Nachwuchs an die Spitze des Leistungssports heranführen. Langenhan war über zehn Jahre mit der A-Mannschaft des BSD als Sportler im Weltcup-Zirkus unterwegs und bleibt dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland somit weiter erhalten.

Cheftrainer Norbert Loch schätzt die Fachexpertise seines langjährigen Schützlings und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit: „Durch Andis langjährige Erfahrung im deutschen Spitzenteam wird er mit seinem Wissen für unser Team sicherlich noch sehr wertvoll sein.“

Naturbahn: Nach der Saison ist vor der Saison

• Naturbahnrodlern ziehen sensationelle Bilanz - 2022 olympisch?

Oberammergau (CS/24.06.2018) Im gemütlichen Rahmen haben die Rennrodler auf Naturbahn des Bob- und Schlittenverbands für Deutschland e.V. Bilanz gezogen. Die könnte besser nicht aussehen:
„2017/2018 ist die erfolgreichste Saison im deutschen Naturbahn-Rennsport“, freute sich Thomas Niemetz, Korrdinator Naturbahn beim BSD, anlässlich der Saisonabschluss-Besprechung seines Teams in Oberammergau.

Beim letzten Weltcup-Rennen der Saison gelang Sara Bachmann (WSV Unterammergau) mit dem 2. Platz endlich der Sprung aufs Podest. Im Junioren-Weltcup konnten sogar vier 2. und zwei 3. Plätze gefeiert werden. So soll’s im kommenden Jahr weitergehen.

Das steht vor allem für die Leistungsträger Sara Bachmann, Michaela Niemetz, Lisa Walch (alle WSV Unterammergau), Josef Limmer (SC Riessersee) und Simon Dietz (WSV Unterammergau) fest. Sie wurden für ihre tollen Leistungen ausgezeichnet. Auch Marius Schmelzer (WSV Oberaudorf), der aufgrund von Prüfungen einige Rennen verpasste, und Christian Wichan (WSV Unterammergau, Kreuzbandriss) wollen wieder alles geben. Obwohl es für alle Sportler eine Doppelbelastung aus Sport und Beruf bedeutet.

Dieses Engagement könnte eventuell noch in diesem Jahr besonders ausgezeichnet werden, falls das Internationale Olympische Comitee sich für Naturbahnrodeln bei Olympia entscheidet. Dann dürften Sara Bachmann und Co. bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking starten – vorausgesetzt natürlich, sie qualifizieren sich. Die endgültige Entscheidung des IOC fällt im Sommer.

Die erfolgreichsten Sportler der vergangenen Saison: Lisa Walch, Michaela Niemetz, Sara Bachmann und das Duo Josef Limmer und Simon Dietz (v.l.)

 

 

René Spies und Norbert Loch verlängern ihre Verträge bis 2022

• Vorzeitige Vertragsverlängerung für Cheftrainer im Bob und Rennrodeln
• Konzentration auf Nachwuchsarbeit und Titelverteidigungen in Peking 2022 geplant

Berchtesgaden (bsd/22.05.2018). Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland e. V. und die beiden Cheftrainer René Spies und Norbert Loch haben vorzeitig die Verlängerung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit um weitere vier Jahre bis 2022 vereinbart. Beide Cheftrainer werden gemeinsam mit ihrem Trainerstab die Athleten im Bob und Rennrodeln auf ihrem Weg zu den Olympischen Winterspielen Peking 2022 begleiten.

„Nach dem erfolgreichen Abschneiden unserer Athleten bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang ist es uns wichtig, mit einer gewissen Konstanz in den neuen Olympia-Zyklus zu starten. Denn neben dem Aufbau eines starken Teams für Peking 2022 müssen wir uns verstärkt um die Nachwuchsarbeit kümmern und junge Athletinnen und Athleten an die Weltspitze heranführen. Wir haben vollstes Vertrauen zu René Spies und Norbert Loch und sind uns sicher, dass sich beide den bevorstehenden Aufgaben mit großem Engagement stellen werden“, erklärt BSD-Vorstandsvorsitzender und Sportdirektor Thomas Schwab.

Der gebürtige Winterberger René Spies ist seit April 2016 Cheftrainer im deutschen Bobsport. Nach der historischen Pleite von Sotschi 2014, als die deutschen Piloten erstmals seit 50 Jahren ohne Medaille geblieben waren, konnte unter seiner Leitung der Weg zurück in die olympische Erfolgsspur gefunden werden. Das deutsche Team gewann mit Francesco Friedrich und Mariama Jamanka Olympiagold in allen drei Wettbewerben und holte mit Nico Walter zudem noch Silber im 4er der Männer.

Nach den Zielen für die nächsten vier Jahre gefragt, lässt René Spies keine Zweifel offen: „Nach den Ergebnissen in PyeongChang sind die Ziele bei den Männern klar. Da geht es darum, dass man vor dem vierten Lauf wieder die Chance hat, um Gold zu kämpfen. Bei den Frauen hat sich das mit dem Olympiasieg von Mariama Jamanka ein wenig verändert. Hier ist jetzt auch klar, dass wir nicht mehr in der Außenseiterrolle sind. Das Ziel ist daher dasselbe wie bei den Männern: Wir wollen auch bei den Frauen nach dem dritten Lauf bei den Olympischen Spielen in Peking 2022 um Gold mitfahren. Darüber hinaus bin ich sehr zufrieden mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung. Ich denke, dass der BSD ein sehr gutes Mitarbeitermanagement betreibt, und so sollte es eigentlich bei allen Trainern funktionieren“.

Mit drei Olympiasiegen durch Natalie Geisenberger, Tobias Wendl/Tobias Arlt und die Staffel, dazu das Silber für Dajana Eitberger und zweimal Bronze durch Johannes Ludwig und das Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken war Deutschland in PyeongChang erneut die dominierende Rodel-Nation.

„Ich freue mich über die vorzeitige Vertragsverlängerung und bedanke mich beim Verband für das Vertrauen in unsere Arbeit. Ich habe bereits direkt nach Olympia mein Interesse bekundet, dass ich gerne mit dem bestehenden Trainerstab in die nächste Olympiade gehen würde. Für mich ist es eine Bestätigung der geleisteten Arbeit der letzten Jahre, und wir nehmen die Herausforderung natürlich gerne wieder an, das Vertrauen mit hoffentlich ähnlichen Erfolgen wie bisher zu rechtfertigen“, erklärt Norbert Loch, der seit 2008 als Rennrodel-Cheftrainer des BSD tätig ist. 

BSD: Sachsen sucht neuen Leistungs-
sportkoordinator / Geschäftsführer

• Stellenausschreibung des RBSV e. V.
• Nachfolger für Wolfgang Strauß in Altenberg gesucht

Berchtesgaden (bsd/22.05.2018) Der Rennrodel-, Bob- und Skeletonverband für Sachsen e. V. (RBSV e.V.) ist auf der Suche nach einem neuen Leistungssportkoordinator und Geschäftsführer. Nachdem sich Wolfgang Strauß, langjähriger Leistungssportkoordinator / Geschäftsführer am sächsischen Landes- und Talentstützpunkt Altenberg demnächst in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, ist der RBSV e. V. auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

 

Wer eine herausfordernde, spannende Tätigkeit im Bereich des Sports sucht und den Weg der künftigen sächsischen Weltmeister und Olympiasieger im Bob, Skeleton und Rennrodeln maßgeblich mitgestalten möchte, sollte in jedem Fall einen Blick auf die offizielle Stellenausschreibung werfen. Die Stelle ist zum 1. Oktober 2018 neu zu besetzen. Alle Informationen und Kontaktdaten sind hier zu finden.

 


 

 

Rennrodeln: KUFI verstärkt WM-OK Team in Winterberg

• WM-Maskottchen in Winterberg präsentiert

Berchtesgaden (bsd/15.05.2018) Einen sportlichen Neuzugang hat das Organisationsteam der 48. FIL-Weltmeister
schaften 2019 im Rennrodeln in Winterberg zu verzeichnen. Seit Anfang Mai unterstützt KUFI, das offizielle WM-Maskottchen, die Informations- und Werbekampagnen für den Saisonhöhepunkt der Rodler im kommenden Winter.

Die Vorbereitungen für die Heim-WM in der VELTINS-EisArena laufen auf Hochtouren, und ab sofort ist Pinguin KUFI bei allen öffentlichen WM-Werbeauftritten mit dabei. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde der knuffige Vogel beim „Stadterlebnis Winterberg“ am 5. und 6. Mai, wo die Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH (ESZW) und der BRC Hallenberg als Ausrichter der WM mit einem gemeinsamen Informationsstand vertreten waren.

Die FIL Rennrodel WM wird vom 25. bis 27. Januar 2019 in der Winterberger VELTINS-EisArena ausgetragen. Alle Informationen zum vorläufigen Zeitplan, Ticketverkauf und natürlich KUFI sind hier zu finden.