---------------  NEWS
RENNRODEL

Rennrodeln: Dreifachtriumph für die deutschen Damen in Altenberg

• Natalie Geisenberger holt sich 3. Saisonsieg
• Tatjana Hüfner und Dajana Eitberger komplettieren das Podest
• Julia Taubitz unter den Top Sechs

Altenberg (bsd/03.12.2017) Der erste Advent wurde in Altenberg mit einem Dreifachtriumph der deutschen Rennrodeldamen eingeläutet. Natalie Geisenberger war auch beim vierten Saisonweltcup 2017/18 – der BMW Sprint-Weltcup miteingerechnet – nicht zu schlagen und holte sich ihren dritten Sieg. Zudem löste sie Teamkollegin Tatjana Hüfner als bisherige Bahnrekord-Halterin ab und fuhr mit 50,036 Sekunden im zweiten Lauf der internationalen Konkurrenz davon: „Geisenberger is a gamer and she is here to play“, so die Kommentatoren des FIL Livestreamings.

Das weitere Podest blieb wie bereits erwartet fest in deutscher Hand. Tatjana Hüfner, die den Startrekord in Altenberg hält, fuhr mit einem starken zweiten Lauf auf den zweiten Rang. Teamkollegin Dajana Eitberger holte sich ihren zweiten Podestplatz der Saison und wurde Dritte.

Die vierte deutsche Starterin Julia Taubitz komplettierte das überaus starke Mannschaftsergebnis mit dem sechsten Platz.

Für Trainer Torsten Görlitzer, der die deutschen Damen am Start betreut, ein tolles Ergebnis: „Heute hat man es den Damen unter Umständen schon ansehen können, dass sie etwas nervös waren. Aber sie sind alle Profis und lassen es sich nach außen nicht anmerken. Heute wollte einfach jede gewinnen.“

--> O-Ton Torsten Görlitzer


Die nächste Station der VIESSMANN Rennrodel-Weltcupserie ist der Weltcup im kanadischen Calgary am 08./09. Dezember 2017. (lr)

 

 

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athletinnen


1. Platz: Natalie Geisenberger
2. Platz: Tatjana Hüfner
3. Platz: Dajana Eitberger
6. Platz: Julia Taubitz


Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Felix Loch gewinnt in Altenberg

• Erster Saisonsieg für Felix Loch beim Weltcup in Altenberg
• Andi Langenhan holt zweiten deutschen Podestplatz
• Palik wird Vierter, Ludwig Achter und v. Schleinitz 26ter

Altenberg (bsd/02.12.2017) Die Ausgangssituation nach dem ersten Lauf in Altenberg sah für das deutsche Herrenteam überaus vielversprechend aus: Mit vier deutschen Athleten unter den Top Sechs lagen Felix Loch, Johannes Ludwig, Ralf Palik und Andi Langenhan in Lauerstellung auf das Podest.

Bei Felix Loch, Halbzeitführender nach dem ersten Lauf, platzte heute endlich der Knoten – mit einem souveränen zweiten Lauf konnte der Olympiasieger von 2014 seinen ersten Saisonsieg einfahren: „Es läuft mittlerweile ganz gut bei mir. Ich hatte eine gute Vorbereitung während der Woche. Im ersten Lauf hatte ich noch einen kleinen Fehler, der zweite Lauf war ein bisschen ein Sicherheitslauf. Es freut mich sehr, im Weltcup endlich wieder ganz oben zu stehen.“

--> O-Ton Felix Loch


Andi Langenhan holte sich mit dem dritten Rang seinen ersten Podestplatz der neuen Saison, Zweiter wurde der Russe Roman Repilov. Für Andi Langenhan ein tolles Ergebnis: „Ich dachte schon, dass ich wieder ohne Medaille aus dem Rennen gehe, da es ein sehr enges Rennen war. Ich bin sehr zufrieden mit der Platzierung. Der erste Lauf war etwas verhalten, der zweite Lauf hingegen weltklasse. So würde ich gerne weitermachen.“

--> O-Ton Andi Langenhan


Ralf Palik, der in den letzten beiden Weltcups bereits seine Konstanz unter Beweis gestellt hat, verpasste in Altenberg leider erneut das Podest und wurde starker Vierter. Johannes Ludwig – einer der besten Starter und nach dem ersten Lauf auf Rang drei – verlor im unteren Streckenabschnitt zu viel Zeit und musste sich heute mit dem achten Rang zufrieden geben. Der fünfte deutsche Starter Julian v. Schleinitz hatte im ersten Lauf mit einem Beinahe-Sturz zu kämpfen und fiel weit zurück. Im zweiten Lauf fuhr er schließlich auf den 26. Platz. (lr)

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athleten


1. Platz: Felix Loch
3. Platz: Andi Langenhan
4. Platz: Ralf Palik
8. Platz: Johannes Ludwig
26. Platz: Julian v. Schleinitz


Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Eggert/Benecken auch in Altenberg nicht zu schlagen

• Toni Eggert/Sascha Benecken gewinnen drittes Weltcuprennen der neuen Saison
• Robin Geueke/David Gamm werden sensationell Dritte
• Tobias Wendl/Tobias Arlt verpassen nur knapp das Podest

Altenberg (bsd/02.12.2017) Die deutschen Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken scheinen ihr Erfolgsrezept für den Olympiawinter 2017/18 gefunden zu haben: Nach ihren ersten beiden Siegen in Igls und Winterberg konnten sie auch den dritten Weltcup im sächsischen Altenberg für sich entscheiden und setzen somit ihre Erfolgsserie des letzten Winters ganz souverän fort.

Mit 0,269 Sekunden Vorsprung gewannen Eggert/Benecken nach der Halbzeitführung vor den starken Österreichern Peter Penz und Georg Fischler. Den dritten Platz holten sich Robin Geueke und David Gamm – mit einer sensationellen Aufholjagd im zweiten Lauf fuhren sie vom siebten auf den dritten Platz vor.

Das dritte deutsche Duo Tobias Wendl und Tobias Arlt verpasste um nur drei tausendstel Sekunden das Podest und wurde Vierter.

Cheftrainer Norbert Loch ist vor allem mit dem Duo Eggert/Benecken mehr als zufrieden: „Es ist einfach sensationell, wie Eggert/Benecken bereits in der Vorbereitung und auch jetzt bei den Wettkämpfen ihr Ding durchziehen. Die lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Den kleinen Fehler in der Ausfahrt aus Kurve 9 meisterte Toni ganz clever – Respekt vor solch einer Leistung. Drei Siege hintereinander in der neuen Saison, das ist einfach klasse.“ (lr)

--> O-Ton Norbert Loch

Platzierungen der deutschen Doppelsitzer-Athleten


1. Platz: Toni Eggert/Sascha Benecken
3. Platz: Robin Geueke/David Gamm
4. Platz: Tobias Wendl/Tobias Arlt


Zur Ergebnisliste -->

 

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: 3. Viessmann Weltcup in Altenberg (01. – 03. 12.2017)

• 2. Heim-Weltcup der Olympiasaison
• Geisenberger, Loch und Eggert/Benecken im gelben Trikot
• Am Sonntag 2. ViessmannTeam-Staffel Weltcup presented by BMW

Altenberg (bsd/28.11.2017) Nach einem Dreifach-Erfolg der deutschen Doppelsitzer, dem zweiten Rang von Olympiasieger Felix Loch und dem 40. Weltcupsieg für Natalie Geisenberger beim Viessmann Weltcup in Winterberg, startet die Rennrodel-Nationalmannschaft des BSD mit großem Rückenwind in das zweite Heimrennen vom 1. bis 3. Dezember im sächsischen Altenberg.

Geisenberger, Loch und Eggert/Benecken führen aktuell die Gesamtwertung des Viessmann-Weltcups nach drei von 13 Rennen an und starten in Altenberg im gelben Trikot.

Am Samstag (2.12.) finden die Rennen der Doppelsitzer (ab 9.10 Uhr) und der Herren Einsitzer (ab 11.55 Uhr)  statt. Am Sonntag (3.12.) werden das Damen-Rennen (10 Uhr) sowie die Team-Staffel (13.10 Uhr) ausgetragen.

Am 25. und 26. Februar 2017 fand zuletzt das Weltcup-Finale der Rennrodler an der Bahn am Kohlgrund in Altenberg statt. Damals fand Olympiasieger Felix Loch, nach einer durchwachsenen Saison, zurück in die Erfolgsspur und überzeugte in Altenberg mit Rang zwei hinter dem Gesamtsieger Roman Repilov aus Russland. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und die Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken waren auf der schwierigen Bahn in Sachsen nicht zu schlagen und krönten ihre Saison mit dem Gesamtsieg im Viessmann-Weltcup.

Cheftrainer Norbert Loch: „Ich hoffe, dass die bisher in dieser Saison gezeigten sehr guten Fahrweise-Leistungen unserer Sportlerinnen und Sportler auch in Altenberg wieder umgesetzt werden können. Dann sind wir auf jeden Fall wieder ganz vorne dabei.“ mdp

 

BSD-Nominierungen

 

Damen
Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Julian von Schleinitz (WSV Königssee)

Doppelsitzer
Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)

Nationencup
Jessica Tiebel (RRV Altenberg)
Christian Paffe (BRC Hallenberg)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)
Toni Gräfe (RC Ilmenau)
Florian Löffler/Florian Berkes (RRV Sonneberg-Schalkau / RT Suhl)
Nico Semmler/Johannes Pfeiffer (BRC Ilsenburg/WSC Oberwiesenthal)

Zeitplan

Freitag, 01. Dezember 2017
9.30 Uhr Nationencup
14:30 Uhr Training Gesetztengruppe

Samstag, 02. Dezember 2017
9.10 Uhr Viessmann Weltcup, Doppelsitzer
11.55 Uhr  Viessmann Weltcup, Herren Einsitzer

Sonntag, 03. Dezember 2017
10.00 Uhr  Viessmann Weltcup, Damen Einsitzer
13.10 Uhr  Viessmann Team-Staffel Weltcup presented by BMW

Bahn-Informationen Altenberg

 

Land: Deutschland (Sachsen)
Name der Bahn:  DKB Eiskanal Altenberg
Gesamtlänge: 1413 m
Wettkampflänge:
Herren: 1387 m Länge, 17 Kurven
Damen: 1220 m Länge, 15 Kurven
Starthöhe: 785 m
Zielhöhe: 660 m
Maximalgefälle: 15.00 %
Durchschnittsgefälle: 8.66 %
Höhenunterschied: 122.22 m
Zahl der Kurven: 17 

Rennrodel: Weltcup-Team der Junioren-Nationalmannschaft nominiert

• Weltcup-Auftakt der Junioren vom 07. bis 10. Dezember in Oberhof

Berchtesgaden (bsd/29.11.2017) Das Junioren-Nationalteam der Rennrodler für die neue Saison 2017/18 steht fest: Nach drei Qualifikationsrennen (Winterberg/Altenberg/Oberhof), einem Athletiktest sowie einem Starttest hat Junioren-Cheftrainer Steffen Wöller folgende Athleten nominiert.

--> Video Steffen Wöller

 

Weltcup-Team

Junioren

Max Langenhan
Paul-Lukas Heider
Moritz Bollmann
David Nößler
Mathias Ertel
Thomas Jaensch

Juniorinnen

Jessica Tiebel
Jessica Degenhardt
Cheyenne Rosenthal
Anna Berreiter
Antonia Weisemann

Doppelsitzer

Orlamünder/Gubitz
Ewald/Jannusch
Seibert/Meister

Jugend-A männlich

Florian Müller
Pascal Kunze
Florian Brendel
Timon Grancagnolo

Jugend-A weiblich

Sophie Gerloff
Merle Fräbel
Isabell Richter

Jugend-A Doppelsitzer

Altenhoff/Oberließen
Jäger/Steudte

Die erste Feuerprobe bestreiten die Athleten beim Junioren-Weltcup-Auftakt vom 07. bis 10. Dezember im thüringischen Oberhof.

Rennrodeln: Felix Loch, Emily Sweeney und Wendl/Arlt gewinnen beim ersten Sprint-Weltcup in Winterberg

• Felix Loch gewinnt vor Semen Pavlichenko (RUS) und Nico Gleirscher (AUT)
• Doppelführung der US-Damen mit Emily Sweeney und Summer Britcher, Natalie Geisenberger wird Dritte
• Erneuter Dreifachtriumph der deutschen Doppelsitzer

Winterberg (bsd/26.11.2017) Das zweite Weltcup-Wochenende der Rennrodler in Winterberg endete mit dem ersten von vier BMW Sprint-Weltcups der Saison 2017/18. Die deutsche Mannschaft holte sich hierbei insgesamt fünf von möglichen neun Podestplätzen.

Bei den Herren gewann Felix Loch mit 0,118 Sekunden Vorsprung vor dem Russen Semen Pavlichenko und Nico Gleirscher aus Österreich (+ 0,146 Sek.). Die weiteren drei deutschen Starter Ralf Palik, Johannes Ludwig und Andi Langenhan sicherten sich allesamt Top Ten-Platzierungen: Palik wurde Vierter, Ludwig fuhr auf den siebten Platz und Langenhan belegte Rang zehn.

Für Felix Loch war es ein tolles Wochenende: „Mit meinen zwei Podestplatzierungen in Winterberg bin ich sehr zufrieden. So können wir beruhigt in den nächsten Weltcup in Altenberg starten. Es geht auf jeden Fall deutlich besser los in die Saison als letztes Jahr.“

--> O-Ton Felix Loch


Im Sprint-Weltcup der Damen dominierten dieses Mal die US-Amerikanerinnen das Podest. Auf den ersten Platz fuhr Emily Sweeney. Zweite wurde ihre Teamkollegin Summer Britcher (+ 0,044 Sek.). Auf den dritten Platz fuhr Natalie Geisenberger (+ 0,080 Sek.), die kurz zuvor noch das Weltcuprennen der Damen gewonnen hat. Tatjana Hüfner verpasste nur knapp das Podest und fuhr auf den vierten Platz. Drittbeste Deutsche wurde Julia Taubitz mit Rang fünf, Dajana Eitberger wurde Neunte.

Natalie Geisenberger ist mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden: „Die Amerikanerinnen waren heute einfach schneller, aber ich freue mich über den dritten Platz. Es war insgesamt ein sehr gelungenes Wochenende für mich.“

--> O-Ton Natalie Geisenberger


Bei den Doppelsitzern wiederholte sich das sensationelle Weltcup-Ergebnis des Vortages, dieses Mal jedoch in einer anderen Platzierungsreihenfolge: Beim Sprint-Weltcup setzten sich Tobias Wendl und Tobias Arlt an die Spitze, Toni Eggert und Sascha Benecken wurden Zweite. Das dritte deutsche Duo Robin Geueke und David Gamm holte sich den dritten Platz.

Das Doppel Wendl/Arlt ist mit ihrem Sprint-Sieg mega-happy: „Wir haben das Rennen hauchdünn mit zwei hundertstel Sekunden Vorsprung gewonnen. Wir haben am Material für heute etwas geändert und freuen uns über den Sieg.“

--> O-Ton Wendl/Arlt

 

--> Video Cheftrainer Norbert Loch



Der nächste Sprint-Weltcup wird im US-amerikanischen Lake Placid ausgetragen. Vom 15. bis 16. Dezember 2017 findet am Fuße des Mount Van Hoevenberg der fünfte Weltcup der VIESSMANN Rennrodel-Serie 2017/18 statt. (lr)

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Herren


1. Platz: Felix Loch
4. Platz: Ralf Palik
7. Platz: Johannes Ludwig
10. Platz: Andi Langenhan

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Damen


3. Platz: Natalie Geisenberger
4. Platz: Tatjana Hüfner
5. Platz: Julia Taubitz
9. Platz: Dajana Eitberger

Platzierungen der deutschen Rennrodel-Doppelsitzer


1. Platz: Tobias Wendl/Tobias Arlt
2. Platz: Toni Eggert/Sascha Benecken
3. Platz: Robin Geueke/David Gamm


Zu den Ergebnislisten -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Zweifachtriumph für die deutschen Damen in Winterberg

• Natalie Geisenberger holt sich ihren 2. Saisonsieg
• Tatjana Hüfner wird sensationell Zweite
• Julia Taubitz wird 5te, Dajana Eitberger 11te

Winterberg (bsd/26.11.2017) Zweiter Saisonsieg für Natalie Geisenberger im Olympiawinter 2017/18: Nach ihrem sensationellen Auftaktsieg in Innsbruck/Igls vergangenes Wochenende sicherte sich die Miesbacherin auch beim zweiten Weltcup in Winterberg souverän den ersten Platz. Nach der Halbzeitführung fuhr sie einen perfekten zweiten Lauf und ließ die zweitplatzierte Teamkollegin Tatjana Hüfner mit 0,348 Sekunden Rückstand hinter sich.

Für Natalie Geisenberger ein super Ergebnis: „Es war heute zwar etwas schwierig aufgrund des Schneefalls, aber die Bahnarbeiter haben die Bahn sehr gut vom Schnee befreien können. Trotz des Wetters sind sehr viele Leute zum Anfeuern gekommen, da macht es sehr viel Spaß hier zu fahren. Es hat heute alles sehr gut gepasst für mich.“

--> 1. O-Ton Natalie Geisenberger

--> 2. O-Ton Natalie Geisenberger


Tatjana Hüfner hatte im ersten Lauf eine kleine Schrecksekunde am Start, als sie mit einem Fuß vom Schlitten kurz abrutschte, konnte sich jedoch schnell wieder auf ihre Fahrt konzentrieren und belegte nach dem ersten Lauf Rang vier. Mit einer starken Aufholjagd im zweiten Lauf fuhr sie mit einer perfekten Fahrlinie auf den zweiten Platz. Dritte wurde die US-Amerikanerin Summer Britcher.

Tatjana Hüfner war nach dem Patzer im ersten Lauf in einer angriffslustigen Stimmung: „Ich wollte unbedingt die zwei amerikanischen Mädels noch einholen. Das ist mir zum Glück auch gelungen. Natalie war nach dem ersten Lauf einfach schon zu weit weg, und mit ihren zwei super Läufen hat sie auch verdient gewonnen. Ich muss einfach schauen, dass ich mal zwei gute Läufe hinbekomme. Die nächste Chance ist dann der Weltcup in Altenberg.“

--> O-Ton Tatjana Hüfner

 

Die dritte deutsche Starterin Julia Taubitz fuhr einen sehr sicheren zweiten Lauf und belegte Rang 5. Für Julia Taubitz ein zufriedenstellendes Ergebnis: „Im ersten Lauf habe ich den Start vermasselt, aber mein Trainer Torsten Görlitzer hat mich vor dem zweiten Lauf zum Glück wieder richtig motivieren können. Ich habe alles gegeben und mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.“

--> O-Ton Julia Taubitz


Die vierte deutsche Athletin Dajana Eitberger verpasste leider eine Top Ten-Platzierung und belegte den elften Rang.

Für Cheftrainer Norbert Loch war das Mannschaftsergebnis seiner Rodeldamen eine tolle Leistung: „Mit den Plätzen eins, zwei und fünf können wir sehr zufrieden sein. Ich denke, dass wir eine Klasse für sich sind, da werden wir noch viel Freude haben in diesem Jahr.“

--> O-Ton Norbert Loch


Die nächste Station der VIESSMANN Rennrodel-Weltcupserie ist der Weltcup im sächsischen Altenberg am 02./03. Dezember 2017. Die Rennen der Damen finden am Sonntag, 03. Dezember ab 10.00 Uhr statt. (lr)


Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athletinnen


1. Platz: Natalie Geisenberger
2. Platz: Tatjana Hüfner
5. Platz: Julia Taubitz
11. Platz: Dajana Eitberger


Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Reker

Rennrodeln: Deutscher Dreifacherfolg der Doppelsitzer in Winterberg

• Eggert/Benecken holen sich nach Halbzeitführung den zweiten Saisonsieg
• Wendl/Arlt auf dem zweiten Platz
• Lokalmatadore Geueke/Gamm komplettieren mit Platz 3 den deutschen Dreifachtriumph

Winterberg (bsd/25.11.2017) Beim zweiten Rennrodel-Weltcup der Doppelsitzer in Winterberg haben die drei deutschen Duos Eggert/Benecken, Wendl/Arlt sowie Geueke/Gamm der internationalen Konkurrenz wieder einmal gezeigt, dass die deutsche Mannschaft sowohl im Materialbereich als auch in der Fahrweise das Maß aller Dinge ist.

Bei schwierigen Witterungsverhältnissen und 99 % Luftfeuchtigkeit holten sich Toni Eggert und Sascha Benecken nach der Halbzeitführung ihren zweiten Saisonsieg: „Die Bahn ist nicht einfach, es war heute glatter als im Training. Gestern waren wir eine Sekunde langsamer. Da muss man dann auch das Fahrgefühl anpassen. Die zwei soliden Läufe heute waren daher Gold wert.“

--> O-Ton Eggert/Benecken


Auf den zweiten Platz fuhren Tobias Wendl und Tobias Arlt, Dritter wurde das Duo um die Lokalmatadore Robin Geueke und David Gamm: „Wir freuen uns wahnsinnig, nach der schlechten Woche in Innsbruck hier auf unserer Heimbahn wieder auf das Podest gefahren zu sein. Das ist ein sehr schönes Gefühl“, so das Duo Geueke/Gamm.

--> O-Ton Geueke/Gamm


Auch Wendl/Arlt sind mit dem Ergebnis in Winterberg sehr zufrieden: „Im ersten Lauf lief der Schlitten aufgrund der schlechten Bedingungen leider nicht ganz so gut. Der zweite Lauf war dann auch fahrerisch besser. Im letzten Jahr hatten wir ja einige Probleme hier, aber dieses Jahr ging es schon viel besser.“

--> O-Ton Wendl/Arlt


Patric Leitner, Bundesstützpunkttrainer in Berchtesgaden, freut sich über das tolle Ergebnis: „Das zeigt, dass alle drei Doppel wirklich gut gearbeitet haben und athletisch auch topfit sind. Bei einem Heimweltcup ist es natürlich super, wenn alle drei deutschen Teams auf dem Podest stehen.“

--> O-Ton Patric Leitner


Das nächste Weltcuprennen der Doppelsitzer findet am kommenden Wochenende (02./03.12.) in Altenberg statt. Der erste Lauf startet am Samstag, 02. Dezember um 09.10 Uhr. (lr)


Platzierungen der deutschen Doppelsitzer-Athleten


1. Platz: Toni Eggert/Sascha Benecken
2. Platz: Tobias Wendl/Tobias Arlt
3. Platz: Robin Geueke/David Gamm


Zur Ergebnisliste -->

 

Titelbild: Sportpresse Reker

Dietmar und Petra Reker

Rennrodeln: Zweiter Platz für Felix Loch in Winterberg

• Felix Loch ist bester Deutscher mit dem 2. Platz
• Ralf Palik wird Sechster, Johannes Ludwig Elfter und Andi Langenhan 15ter
• Der Südtiroler Kevin Fischnaller gewinnt unter schwierigen Witterungsverhältnissen

Winterberg (bsd/25.11.2017) Alle Jahre wieder mag das Wetter beim Rennrodel-Weltcup in Winterberg einfach nicht mitspielen – vor allem die Herren Einsitzer mussten die letzten Jahre stets unter schwierigsten Wetterbedingungen ihre Wettkämpfe bestreiten.

In diesem Jahr konnte sich der Südtiroler Kevin Fischnaller den Witterungsverhältnissen am besten anpassen und gewann den zweiten Weltcup der neuen Wintersaison 2017/18 mit 0,067 Sekunden Vorsprung. Zweiter und zugleich bester Deutscher wurde Felix Loch. Er holte sich seinen zweiten Podestplatz in dieser Saison und ist vollkommen zufrieden mit seiner Platzierung: „Es war ein super Rennen. Kevin hat auf jeden Fall verdient gewonnen und seine Startnummer im ersten Lauf voll ausgenutzt. Wir wissen, dass er gut rodeln kann und dass er den zweiten Lauf sauber runtergefahren ist. Ich hatte auch zwei gute Läufe, nur hat bei mir wie auch in den letzten Jahren das Wetter nicht mitgespielt.“

--> 1. O-Ton Felix Loch

--> 2. O-Ton Felix Loch


Auf den dritten Platz fuhr Stepan Fedorov aus Russland. Zweitbester Deutscher wurde wie bereits in Innsbruck/Igls Ralf Palik, der mit seinem Ergebnis sehr zufrieden ist: „Für diese schlechten Bedingungen habe ich das Beste für mich persönlich rausgeholt. Ich konnte mich für den Sprint qualifizieren und ich denke, dass ich morgen ein ähnliches Ergebnis rausfahren könnte. Dann war das insgesamt ein sehr gutes Wochenende für mich.“

--> O-Ton Ralf Palik


Johannes Ludwig und Andi Langenhan fuhren auf die Plätze 11 und 15. Bei Johannes Ludwig hat vor allem das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht: „Es waren nicht meine Bedingungen und leider auch ein bisschen irreguläre Verhältnisse. Daher hatte ich heute keine Chance, weiter nach vorne zu kommen.“

--> O-Ton Johannes Ludwig


Der fünfte deutsche Starter Julian v. Schleinitz wurde im ersten Lauf disqualifiziert.

Cheftrainer Norbert Loch ist mit den Platzierungen seines Herren-Teams zufrieden: „Mit dem zweiten Platz von Felix Loch sind wir natürlich sehr zufrieden. Ralf Palik hat mit seinem sechsten Platz gezeigt, dass auch er zur absoluten Weltspitze gehört. Die anderen beiden Jungs Johannes Ludwig und Andi Langenhan hatten leider etwas Pech, vor allem mit den Witterungsbedingungen. Wir sind jedoch in unseren Leistungen insgesamt stabiler geworden. Wir hatten heute leider sehr schwierige Wetterbedingungen, die das Rennen zu einem Lotteriespiel machte. Glückwunsch auf jeden Fall an Kevin Fischnaller.“

--> O-Ton Cheftrainer Norbert Loch



Platzierungen der deutschen Rennrodel-Athleten


2. Platz: Felix Loch
6. Platz: Ralf Palik
11. Platz: Johannes Ludwig
15. Platz: Andi Langenhan


Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Reker - Petra Reker

Rennrodeln: 2. Viessmann Weltcup in Winterberg (24. – 26. 11.2017)

• 30 Nationen am Start
• Geisenberger und Eggert/Benecken im gelben Trikot
• 1. BMW-Sprint der Saison am Sonntag

Winterberg (bsd/21.11.2017) Die zweite Station zum Viessmann Rennrodel Weltcup 2017/18 liegt im nordrhein-westfälischen Winterberg. Am Samstag (25.11.) finden die Rennen der Herren Einsitzer und der Doppelsitzer statt. Am Sonntag (26.11.) werden das Damen-Rennen sowie der erste Sprint-Weltcup der Olympiasaison ausgetragen.

Rennrodlerinnnen und -rodler aus 30 Nationen haben für Winterberg gemeldet. 70 Herren und 57 Damen starten im Einsitzer sowie 38 Doppelsitzer werden dabei sein.



Am Freitag, 17. November ab 9.30 Uhr findet mit dem Nationencup die Weltcup-Qualifikation statt. Die jeweils zwölf schnellsten Damen und Doppelsitzer sowie die 15 schnellsten Herren der vergangenen drei Weltcups (zwei davon liegen in der letzten Saison) sind bereits für den Weltcupauftakt über die Gruppe der Gesetzten nominiert. Sie fahren am Freitag ab 14.30 Uhr das Training der Gesetzten-Gruppe.

Der Auftakt der Olympiasaison wurde vergangenes Wochenende in Innsbruck-Igls gemacht. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger feierte, rund 90 Tage vor den Olympischen Winterspielen in Korea, ihren 39. Weltcup-Sieg in Igls. Ex-Europameisterin Dajana Eitberger und Weltmeisterin Tatjana Hüfner komplettierten das Deutsche Podium zum Saisonauftakt im Olympia-Eiskanal von Igls.

Bei den Männern war es der Weltmeister von 2015 Semen Pavlichenko aus Russland, der im Schnee-Rennen von Igls die Nase vorne hatte. Hinter dem Weltmeister von 2017 Wolfgang Kindl (Österreich) konnte der 5-fache Weltmeister in Einsitzer Felix Loch auf den dritten Rang rodeln. Bei den Doppelsitzern konnten die Gesamtweltcupsieger und Weltmeister des vergangenen Winters Eggert/Benecken sich die 100 Weltcuppunkte für den Sieg holen. Italiens Duo Rieder/Rastner holte 85 Zähler für Rang Zwei und die deutschen Olympiasieger Wendl/Arlt schnappten sich mit dem dritten Rang noch 70 Weltcuppunkte.
Somit gehen mit dem gelben Trikot des Weltcup-Spitzenreiters Natalie Geisenberger, Eggert/Benecken und der Russe Semen Pavlichenko in Winterberg in die Weltcup-Rennen.

Im vergangenen Jahr gab es einen Dreifach-Erfolg der BSD-Damen beim Weltcup in Winterberg. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) siegte vor der späteren Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Erfurt) und Dajana Eitberger (Ilmenau). Eitberger war die schnellste Sprinterin beim BMW-Weltcup. Eine Überraschung war damals die Österreicherin Birgit Platzer auf dem zweiten Rang, vor Natalie Geisenberger. Bei den Herren feierte der Oberhofer Johannes Ludwig vor einem Jahr seinen ersten Weltcupsieg in Winterberg. Andi Langenhan (Zella-Mehlis) wurde Dritter, hinter dem Russen Roman Repilov, der sich am Ende der Saison den Gesamtweltcup-Sieg holte. Den BMW-Sprint in Winterberg dominierten Felix Loch (Berchtesgaden). Der Olympiasieger siegte vor Johannes Ludwig und dem Russen Stephan Fedorov. In der Doppelsitzer-Konkurrenz dominierte das Duo Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl). Sie konnten sowohl den Viessmann-Weltcup als auch den BMW-Sprint gewinnen. Mit auf dem Podium jeweils die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) und die Lokalmatadore Robin Geueke und David Gamm (Winterberg), die Zweite beim Weltcup und dritte im Sprint wurden.


Cheftrainer Norbert Loch: „Die Wettkampfstrecke in Winterberg ist vor allem für die Damen und Herren sehr lang. Aus diese Grund wird die Geschwindigkeit im unteren Abschnitt entscheidend sein.
Ich würde mich besonders für die Männer freuen, wenn sie endlich einmal bei ihrem Einsitzer-Rennen in Winterberg Glück mit dem Wetter hätten. In den letzten fünf Jahren hat das nie geklappt. Da war es auch egal ob der Wettkampf am Samstag oder am Sonntag stattfand. Es hat immer die Männer erwischt.“

 

BSD-Nominierungen:

Damen
Natalie Geisenberger (SV Miesbach)
Tatjana Hüfner (RC Blankenburg)
Dajana Eitberger (RC Ilmenau)
Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Herren
Felix Loch (RC Berchtesgaden)
Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis)
Johannes Ludwig (BRC Oberhof)
Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Julian von Schleinitz (WSV Königssee)

Doppelsitzer
Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg/RT Suhl)
Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee)
Robin Geueke / David Gamm (BSC Winterberg)

Nationencup
Jessica Tiebel (RRV Altenberg)
Christian Paffe (BRC Hallenberg)
Chris Eißler (ESV Lok Zwickau)
Toni Gräfe (RC Ilmenau)
Florian Löffler/Florian Berkes (RRV Sonneberg-Schalkau / RT Suhl)
Nico Semmler/Johannes Pfeiffer (BRC Ilsenburg/WSC Oberwiesenthal)

Zeitplan:

Freitag, 24. November 2017:

09:20 Uhr  Nationencup (Herren, Damen, Doppelsitzer)
14:30 Uhr Training Gesetztengruppe

Samstag, 25. November 2017:

Herren Einsitzer
10:00 - 1. Lauf
11:35 - 2. Lauf

Doppelsitzer
13:10 - 1. Lauf
14:30 - 2. Lauf

anschl. Siegerehrungen in der Zielarena

Sonntag, 26. November 2017:

Damen
11:30 - 1. Lauf
12:45 - 2. Lauf

BMW Sprint-Weltcup

14:05 - Herren
14:40 - Damen
15:25 - Doppelsitzer

anschl. Siegerehrungen in der Zielarena

Bahn-Informationen Winterberg:


Land: Deutschland (NRW)
Name der Bahn:  VELTINS Eis Arena
Gesamtlänge: 1330 m
Herren: 1324 m Länge, 15 Kurven
Damen: 1293 m Länge, 15 Kurven
Starthöhe: 760 m
Zielhöhe: 665 m
Maximalgefälle: 15.00 %
Durchschnittsgefälle: 9.00 %
Höhenunterschied: 110.00 m
Zahl der Kurven: 15