------------- NEWS
BOB

Bob/Skeleton: 6. BMW IBSF World Cup Altenberg, 05. – 07.01.2018 / Vorschau

• Lölling und Lochner Weltcupführende nach 5 von 8 Rennen
• Lokalmatadore wollen in Altenberg angreifen
• 4 von 5 Weltcupsiege 2017 in Altenberg für BSD

Altenberg (bsd/01.01.2018) Im DKB EISKANAL von Altenberg startet der BMW ISBF Weltcup vom 5. bis 7. Januar ins Olympia-Jahr 2018. Fünf Weltcup-Rennen standen bereits im Jahr 2017 auf dem Programm der BMW Weltcup-Serie 2017/2018. Drei Weltcupstationen folgen noch mit dem sächsischen Altenberg, St. Moritz in der Schweiz und dem bayerischen Königssee, bevor in PyeongChang (Südkorea) am 9. Februar 2018 die XXIII. Olympischen Winterspiele als Saison-Highlight eröffnet werden.

Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen haben für den Altenberg-Weltcup gemeldet. Insgesamt werden 51 Skeletonis (26 Frauen, 25 Männer) und 71 Bob-Teams (23 Frauenbobs, 24 Männer Zweierbobs und 23 Vierer) an den Start gehen.
Am Freitag, 5. Januar starten zunächst die Skeletonis mit ihren Weltcuprennen. Die Zweierbobs der Frauen und Männer gehen am Samstag in die Eisschlange am Altenberger Kohlgrund und am Sonntag bilden die großen Viererbobs den Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Sachsen.
Als Lokalmatadore vom BSC Sachsen Oberbärenburg gehen die frischgebackene Europameisterin Stephanie Schneider, der viermalige Zweierbob-Weltmeister und amtierende Weltmeister im Vierer Francesco Friedrich sowie der WM-Dritte im Viererbob Nico Walther, der in dieser Saison insgesamt schon viermal auf dem Treppchen stand, an den Start. Skeleton-Pilot Axel Jungk, amtierender Vizeweltmeister im Einzel und Team-Weltmeister, will auf seiner Heimbahn angreifen – traditionell lautstark unterstützt wird der Hohndorfer von seinem Fanclub.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 führt bei den Skeleton Frauen  souverän die  Titelverteidigerin Jacqueline Lölling (Winterberg, 1002 Punkte) vor Elisabeth Vathje (CAN, 966). Mirela Rahneva (CAN, 920) startet auf Platz drei ins Olympia-Jahr 2018. Bei den Männern holte sich der 33-Jährige erfolgreichsten Skeleton-Athleten aller Zeiten,
Skeleton-Athlet Martins Dukurs aus Lettland hat zuletzt in Igls sein goldenes Weltcup-Jubiläum mit dem Gewinn des EM-Titels gekrönt: Beim BMW IBSF Weltcup in Innsbruck (AUT) gewann der Skeleton-Athlet aus Lettland sein insgesamt 50. Weltcup-Rennen und feierte bei der gleichzeitigen EM-Wertung den neunten Titel in Folge seit 2010.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 verteidigte Sungbin Yun (KOR, 1095 Punkte) nach fünf von acht Rennen seine Führung vor Titelverteidiger Martins Dukurs (LAT, 1046). Tomass Dukurs (LAT, 928), Sechster in Innsbruck, ist derzeit Gesamt-Dritter. Axel Jungk (912) folgt auf Rang vier. Jungk holte sich in Igls EM-Bronze.

Überraschend stark präsentierten sich die Bob-Frauen des BSD bisher in der Olympia-Saison: Stephanie Schneider sicherte sich kurz vor Weihnachten ihren zweiten Weltcupsieg und den EM-Titel in Igls. Ex-Europameisterin Mariama Jamanka wurde Weltcup-Dritte und Vize-Europameisterin. In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 verteidigte Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada (1044 Punkte) ihre Führung knapp vor Elana Meyers Taylor (USA, 1030). Weltcup-Titelverteidigerin Jamie Greubel Poser (USA, 979) ist vor den letzten drei Weltcups im Olympia-Winter Gesamt-Dritte. Doch Mariama Jamanka sitzt den Nordamerikanerinnen auf Rang vier mit 952 Punkten im Nacken. Bis zum 14. Januar 2018 möchten die drei Frauenbob-Teams von Jamanka, Schneider und der Winterbergerin Anna Köhler in der Weltrangliste auf Rang eins oder zwei liegen, um sich den dritten Startplatz für die Olympischen Winterspiele in Korea zu sichern.

Alles ist möglich im Zweierbob: Fünf verschiedene Weltcupsieger gab es in der laufenden Saison in fünf verschiedenen Rennen. Mit seinem ersten Saisonsieg beim Zweierbob-Weltcup von Innsbruck-Igls und dem Gewinn des EM-Titels, hat sich Weltmeister Francesco Friedrich in der IBSF-Rangliste auf Platz drei vorgearbeitet (859 Weltcuppunkte). Justin Kripps aus Kanada baute mit 1014 Punkten, nach fünf von acht Saisonrennen seine Führung vor seinem Teamkollegen Chris Spring (963 Zähler) aus. In seiner Paradedisziplin will der Pirnaer Friedrich zu Hause in Altenberg den Sieg holen.

Im großen Schlitten ist der Berchtesgadener Johannes Lochner favorisiert. Sein Team und das von Francesco Friedrich sind zeitgleich amtierende Viererbob-Weltmeister. Doch Lochner schaffte zuletzt in Igls seinen dritter Saisonsieg und die Verteidigung des EM-Titels. In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 baute Johannes Lochner ( 1051 Punkte) seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Nico Walther (GER, 971 Punkte), Fünfter in Innsbruck, verteidigte Platz zwei im Zwischen-Klassement knapp vor Justin Kripps (CAN, 964).

Bob Cheftrainer Rene Spies: "Altenberg ist immer eine Herausforderung, auch für unsere Pilotinnen und Piloten und vor allem natürlich im Viererbob. Alle müssen daher im Training und im Wettkampf sehr konzentriert ans Werk gehen. Bei den Herren erwarte ich im Zweier und im Vierer, dass wir um den Sieg mitfahren. Bei den Frauen erwarte ich eine stabile Fahrweise und dass wir mit Anna Köhler und Anni Drazek weiter den dritten Olympia-Startplatz absichern."

Altenberg ist traditionell ein gutes Pflaster für die BSD-Athletinnen und Athleten. Beim letzten Weltcup Anfang Januar 2017 siegten Francesco Friedrich und Martin Grothkopp im kleinen und  Johannes Lochner, Sebastian Mrowka, Joshua Bluhm und Christian Rasp im großen Schlitten. Das Team von Francesco Friedrich fuhr im Viererbob mit Rang drei ebenfalls auf das Podium.

Skeleton Cheftrainer Jens Müller: „Wir wollen im Jahr 2018 wieder an die Erfolge des vergangenen Weltcups in Altenberg anknüpfen, der ist damals recht erfolgreich für uns verlaufen.“
Am 6. und 7. Januar 2017 fand zuletzt der BMW Weltcup in Altenberg statt. Damals holten die BSD-Skeletons vier von sechs möglichen Podestplätzen und sicherten sich auch noch die beiden vierten Ränge, bei den Frauen und Männern. Christopher Grotheer und Jacqueline Lölling waren damals die Schnellsten und standen ganz oben auf dem Weltcup-Podium. (mdp)


BSD-Nominierungen:

Skeleton:
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob:
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg): Schneider/Buckwitz
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Jamanka/Strack
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg): Köhler/Drazek

Zweierbob Männer:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg): Walther/Kuske
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart): Lochner/Bluhm

Viererbob:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg): Friedrich/Bauer/Grothkopp/Margis
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg): Walther/Kuske/Poser/Franke
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude): Lochner/Weber/Bluhm/Rasp


Zeitplan:

Freitag, 05.01.2018
10.00 Uhr BMW IBSF World Cup, Skeleton Frauen
14.00 Uhr BMW IBSF World Cup, Skeleton Männer

Samstag, 06.01.2018
13.00 Uhr BMW IBSF World Cup, Frauenbob
17.15 Uhr BMW IBSF World Cup, Zweierbob

Sonntag, 07.01.2018
13.45 Uhr BMW IBSF World Cup, Viererbob


Bahn-Informationen Altenberg:

Land: Deutschland (Sachsen)
Name der Bahn: DKB Eiskanal Altenberg
Gesamtlänge: 1.413 m
Wettkampflänge:  1.411 m
Zahl der Kurven:  17
Starthöhe: 785 m
Zielhöhe: 660 m
Höhenunterschied:  122 m
maximales Gefälle:  15 %
durchschnittliches Gefälle:  8,66 %
Geschwindigkeit:  bis 140km/h

Fotos: Viesturs Lacis

Bob: Erfolgreicher Europacup zum Jahresende

• Hafer gewinnt 2x Viererbob
• Team Senkel triumphiert in der Damenkonkurrenz
• Gutes Mannschaftsergebnis

La Plagne (bsd/18.12.2017) Vom 15. bis 17. Dezember 2017 fanden im französischen La Plagne die Rennen des vierten Bob-Europacups statt. Den Beginn machten am Freitag die Männer-Zweierbobs sowie die Frauenbobs.

Im Zweierbob konnten sich die deutschen Teams Hafer/Schneider und Buchmüller/Hammers souverän die Plätze eins und zwei sichern. Hafer verwies seinen Teamkollegen mit 43 hundertstel Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Den dritten Platz belegte das rumänische Team Tentea/Daroczi.  Die Teams um Pablo Nolte und Jonas Jannusch wurden Fünfter und Neunter.

Bei den Frauen gewann Team Senkel/Fiebig vor den Rumäninnen Constantin/Iusco und ihren Teamkolleginnen Nolte/Zelichowski.

Am Samstag und Sonntag wurde jeweils ein Viererbobrennen ausgetragen. Am Samtag war das Podest fest in deutscher Hand und wurde durch einen Dreifacherfolg von den Teams Hafer, Jannusch und Nolte dominiert. Bobteam Buchmüller beendete das Rennen mit 1,21 Sekunden Rückstand auf dem sechsten Rang.

Bobteam Hafer triumphierte auch am Tag darauf und verwies das italienische Team Bertazzo und das tschechische Team Vrba auf die Plätze zwei und drei. Jonas Jannusch verpasste das Podest nur knapp und wurde Vierter. Die Teamkollegen um Pablo Nolte und Bennet Buchmüller beendeten das Rennen auf den Plätzen fünf und acht.

Das nächste Europacup–Rennen findet am 5. und 6. Januar 2018 auf der Olympiabahn im österreichischen Innsbruck/Igls statt.

Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen und Athleten

 

Freitag, 15. Dezember

 

5. EC Zweierbob Männer

1. Platz: Christoph Hafer/Tobias Schneider
2. Platz: Bennet Buchmüller/Christian Hammers
5. Platz: Pablo Nolte/Alexander Maier
9. Platz: Jonas Jannusch/Benedikt Hertel

6. EC Frauenbob

1. Platz: Christin Senkel/Leonie Fiebig
2. Platz: Laura Nolte/Lena Zelichowski

Samstag, 16. Dezember 17

 

4. EC Viererbob

1. Platz: Team Hafer
(Salzer/Reichenberger/Schneider)
2. Platz: Team Jannusch
(Ebert/Jagusch/Heber)
3. Platz: Team Nolte
(Maier/Kirstges/Bauer)
4. Platz: Team Buchmüller
(Krenz/Ammour/Adjayi)

Sonntag, 17. Dezember 2017

1.Platz: Team Hafer
(Salzer/Reichenberger/Schneider)
4. Platz: Team Jannusch
(Ebert/Hertel/Heber/Schüssler)
5. Platz: Team Nolte
(Maier/Kirstges/Bauer/Jagusch/Bosse)
8. Platz: Team Buchmüller
(Krenz/Hammers/Adjayi)

Bob: Team Lochner Europameister im Viererbob in Igls

• Team Lochner verteidigt erfolgreich seinen EM-Titel im Viererbob
• Team Friedrich holt sich Silbermedaille
• Team Walther wird Vierter in der EM-Wertung

Innsbruck/Igls (bsd/17.12.2017) Das Triple ist perfekt: Bei den Bob-Europameisterschaften in Innsbruck/Igls holte sich das Viererbob-Team von Johannes Lochner die dritte Goldmedaille für Deutschland an diesem Wochenende und verteidigte erfolgreich seinen EM-Titel des Vorjahres.

Für Pilot Johannes Lochner ist es zudem der dritte Saisonsieg im Viererbob: „Ich bin superglücklich. Unser Material läuft, da haben wir keinerlei Probleme mehr. Im Zweierbob müssen wir uns noch verbessern, aber im Viererbob können wir ganz vorne mitfahren. Hinsichtlich der Spiele müssen wir uns bei den Startzeiten im Vierer noch etwas verbessern und die Jungs müssen vor allem fit bleiben. Wir werden jeden Weltcup mit voller Konzentration angehen und dann bei den Spielen um eine Medaille kämpfen“, so Johannes Lochner.

--> O-Ton Johannes Lochner


Francesco Friedrich, der am Vortag EM-Gold im Zweierbob gewonnen hatte, sicherte sich am heutigen Tag die Silbermedaille in der EM-Wertung sowie den dritten Platz in der Weltcup-Wertung. Der erste Saisonsieg im Viererbob lässt noch auf sich warten: „Im unteren Streckenabschnitt hatten wir noch einige kleine Fehler und auch die Einstiege haben heute leider nicht so perfekt funktioniert. Wenn Johannes einen super Lauf erwischt, dann ist er sehr schwer zu schlagen. Die Bilanz für die Olympischen Spiele ist denke ich ganz gut, die Kurve zeigt auf jeden Fall nach oben. Wir sind auf einem guten Niveau und können positiv ins neue Jahr starten“, so Francesco Friedrich.

--> O-Ton Francesco Friedrich


Nico Walther verpasste mit seinem Team in der EM-Wertung um sieben hundertstel Sekunden das Podest und musste die Bronzemedaille dem lettischen Team um Oskars Melbardis überlassen. In der Weltcup-Wertung landete Walther auf dem fünften Platz.

Die Bilanz dieses EM-Wochenendes fällt mit insgesamt sieben Medaillen – davon 3x Gold, 2x Silber sowie 2x Bronze – mehr als überragend aus. Für Cheftrainer René Spies ein tolles Ergebnis: „Die Leistungen unserer Frauen und Männer an diesem Wochenende waren super. Wir haben drei heiße Eisen im Feuer mit Lochner, Friedrich und Walther, trotzdem müssen wir weiter an uns arbeiten. An der Materialabstimmung wird immer noch gearbeitet, da jede Bahn anders ist. Trotz der starken Konkurrenz ist das Selbstbewusstsein in der Mannschaft da. Das Fazit für das Jahr 2017 ist von meiner Seite sehr positiv: Wir haben bei der letzten EM alle Goldmedaillen gewonnen, wir haben bei der WM gewonnen und bei der diesjährigen EM auch alle Goldmedaillen gewonnen. Der Höhepunkt im neuen Jahr sind natürlich die Spiele, auf die wir uns seit vier Jahren vorbereiten. Der Druck ist da, aber im Moment können alle gut damit umgehen. Wir müssen einfach Ruhe bewahren, weiter an uns arbeiten und dann können wir das in PyeongChang hoffentlich positiv zu Ende bringen.“

--> O-Ton René Spies


Die nächste Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Serie 2017/18 ist der sechste Saison-Weltcup im sächsischen Altenberg vom 05. bis 07. Januar 2018. (lr)
 

EM-Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Johannes Lochner/Marc Rademacher/Joshua Bluhm/Christian Rasp
2. Platz: Francesco Friedrich/Candy Bauer/Martin Grothkopp/Thorsten Margis
4. Platz: Nico Walther/Kevin Kuske/Christian Poser/Eric Franke

Zur EM-Ergebnisliste -->

 

Weltcup-Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Johannes Lochner/ Marc Rademacher/Joshua Bluhm/Christian Rasp
3. Platz: Francesco Friedrich/ Candy Bauer/Martin Grothkopp/Thorsten Margis
5. Platz: Nico Walther/ Kevin Kuske/Christian Poser/Eric Franke

Zur WC-Ergebnisliste -->

 

Bob: Team Friedrich Europameister im Zweierbob in Igls

• Team Friedrich/Margis verteidigt EM-Titel des Vorjahres und gewinnt 1. Saisonweltcup
• Team Lochner/Bluhm sichert sich EM-Bronze
• Team Walther/Poser auf Platz 7 (EM) und 12 (Weltcup)

Innsbruck/Igls (bsd/16.12.2017) Auch die zweite von insgesamt drei Goldmedaillen ging bei den Bob-Europameisterschaften 2017 in Innsbruck/Igls an Deutschland. Francesco Friedrich konnte seinen Titel des Vorjahres erfolgreich verteidigen und sicherte sich zudem seinen ersten Weltcupsieg der neuen Saison.

Mit je zweimal Start- und Laufbestzeit ist Pilot Francesco Friedrich zusammen mit Anschieber Throsten Margis pünktlich zum neuen Jahr „back on track“: „Wir können denke ich ganz zufrieden sein. Der erste Lauf war nicht ganz so sauber, vor allem in den unteren Streckenabschnitten müssen wir noch analysieren, wie wir uns da noch verbessern können“, so Francesco Friedrich.

--> O-Ton Francesco Friedrich


Mit 45 hundertstel Sekunden Rückstand holte sich Johannes Lochner mit Anschieber Joshua Bluhm die Bronzemedaille und komplettierte damit das sehr gute EM-Ergebnis für Deutschland. In der Weltcup-Wertung wurde Team Lochner/Bluhm Fünfter: „Es war ein gutes Rennen heute, mit dem besten Ergebnis im Zweierbob in dieser Saison. Das gibt wieder mehr Zuversicht. Wir müssen uns aber trotzdem noch verbessern, vor allem am Start und in der Materialabstimmung. Aber insgesamt sind wir sehr zufrieden, so können wir im Zweierbob weitermachen“, so Pilot Johannes Lochner.

--> O-Ton Johannes Lochner


Nico Walther und Anschieber Christian Poser kämpften im zweiten Lauf mit Startproblemen und fielen auf den 12. Platz zurück. In der EM-Wertung fuhren sie auf den siebten Platz.  

Cheftrainer René Spies: „Wir können mit dem Ergebnis heute sehr zufrieden sein: Francesco Friedrich mit seinem Weltcupsieg und dem EM-Titel und Johannes Lochner mit EM-Bronze und dem fünften Platz im Weltcup. Nico Walther hat wahrscheinlich in der Kufenwahl einen strategischen Fehler gemacht, aber er wird in den nächsten Rennen sicher wieder zuschlagen. Wir sehen jedoch sehr deutlich, dass die Konkurrenz sehr stark ist. Wir müssen wirklich alles geben, um vorne mitmischen zu können. In den nächsten Wochen werden wir versuchen, unsere Schwächen auszumerzen. Im Großen und Ganzen sind wir hinsichtlich der Olympischen Spiele aber auf einem guten Weg.“ (lr)

--> O-Ton René Spies

 

EM-Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Francesco Friedrich/Thorsten Margis
3. Platz: Johannes Lochner/Joshua Bluhm
7. Platz: Nico Walther/Christian Poser

Zur EM-Ergebnisliste -->

 

Weltcup-Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

1. Platz: Francesco Friedrich/Thorsten Margis
5. Platz: Johannes Lochner/Joshua Bluhm
12. Platz: Nico Walther/Christian Poser

Zur WC-Ergebnisliste --> 

 

Bob: Deutscher Dreifachtriumph im Frauenbob bei der EM in Igls

• Schneider/Drazek gewinnen Europameisterschaften und Weltcup in Igls
• EM-Silber und 3. Platz im Weltcup für Jamanka/Buckwitz
• Köhler/Strack werden EM-Dritte und fahren auf den 5. Platz im Weltcup

Innsbruck/Igls (bsd/16.12.2017) Was für ein sensationeller Abschluss der ersten Saisonhälfte im Olympiawinter 2017/18: Beim fünften Saison-Weltcup im österreichischen Innsbruck/Igls, im Zuge dessen zudem die Europameisterschaften ausgetragen wurden, zeigten die deutschen Frauenbob-Teams nun endgültig, dass sie mit der internationalen Konkurrenz mithalten und die starken Nordamerikanerinnen auch mal vom Podest verdrängen können.

Die EM-Medaillen wurden am heutigen Tag allesamt an Deutschland vergeben. Stephanie Schneider, die das erste Mal mit Annika Drazek als Anschieberin an den Start gegangen war, gewann bei den Europameisterschaften als auch im Weltcup überragend mit je zweimal Lauf- und Startbestzeit: „Es war ein super Rennen mit toller Stimmung und vor einer coolen Kulisse. Ein großes Dankeschön an alle“, so Pilotin Stephanie Schneider.

--> O-Ton Stephanie Schneider


Die EM-Silbermedaille sowie den dritten Platz in der Weltcup-Wertung holte sich das Team um Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz. Mit einem perfekten zweiten Lauf sowie der zweitbesten Zeit im zweiten Durchgang ließen sich die beiden die Podestplätze nicht mehr nehmen: „Das war ein echt gutes Rennen. Wir konnten uns im zweiten Lauf am Start auch nochmal verbessern. Ich denke, dass wir heute gezeigt haben, dass wir mithalten können, vor allem da wir außer Elana Meyers Taylor die Nordamerika-Mädels mal hinter uns gelassen haben. Das war richtig schön“, so Mariama Jamanka.

--> O-Ton Mariama Jamanka


Anna Köhler und Ann-Christin Strack holten sich mit dem dritten Platz ihre erste EM-Medaille und komplettierten somit das deutsche Podest in der EM-Wertung. In der Weltcup-Wertung wurden Köhler/Strack Fünfter und sicherten sich zugleich ihre beste Weltcup-Platzierung in dieser Saison.

Cheftrainer René Spies: „Wir haben heute ein sehr tolles Rennen von unseren Damen gesehen, mit sehr starken Startleistungen und Fahrten. Das war wirklich herausragend. Die Akribie und die Professionalität, mit welcher die Mädels in den letzten Wochen gearbeitet haben, ist wirklich toll und sie können mit einem sehr guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen.“ (lr)

--> O-Ton René Spies

 

EM-Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen

1. Platz: Stephanie Schneider/Annika Drazek
2. Platz: Mariama Jamanka/Lisa-Marie Buckwitz
3. Platz: Anna Köhler/Ann-Christin Strack

Zur EM-Ergebnisliste -->



Weltcup-Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen

1. Platz: Stephanie Schneider/Annika Drazek
3. Platz: Mariama Jamanka/Lisa-Marie Buckwitz
5. Platz: Anna Köhler/Ann-Christin Strack

Zur WC-Ergebnisliste --> 

 

Bob/Skeleton: 5. BMW IBSF World Cup + EM in Igls (AUT), 15. – 17.12.17 / Vorschau

• BMW Worldcup und Europameisterschaften in Igls
• Europameisterin Annika Drazek startet mit Stephanie Schneider
• Lölling und Lochner Weltcupführende zur Saison-Halbzeit

Igls (bsd/13.12.2017) Am Wochenende vom 15. bis 17. Dezember 2017 finden im Tiroler Igls die Rennen zum fünften BMW IBSF Worldcup und die Europameisterschaften im Bob und Skeleton statt.

Die Olympiabahn von 1976 in der Nähe von Innsbruck, war schon oftmals ein erfolgreiches Pflaster für die deutschen Bob- und Skeletonsportler. Zuletzt fand der BMW Worldcup vom 3. bis 5. Februar 2017 am Fuße des Patscherkofel statt. Damals konnten Tina Hermann auf dem Skeleton und Francesco Friedrich /Thorsten Margis im Zweierbob einen Weltcupsieg einfahren. Mit vierten Plätzen im Skeleton (Axel Jungk), Frauenbob (Stephanie Schneider) und Viererbob (Francesco Friedrich) fuhren drei BSD-Schlitten damals knapp am Podium vorbei. Das soll in der Olympiasaison 2017/18 besser werden und zum Podium reichen.

Stephanie Schneider wird in Igls erstmals mit Annika Drazek an den Start gehen. Dazu sagt Bob-Cheftrainer René Spies: „Wir wissen, dass Stephanie Schneider und Lisa Buckwitz, genauso wie Mariama Jamanka und Annika Drazek zusammen sehr gut funktionieren. Jetzt versuchen wir einfach einmal die Kombination Stephanie mit Annika, um zu sehen was heraus kommt. Das ist einfach ein weiterer Versuch in Richtung Olympia.“ Doch Spies weiß auch: „Igls ist eine absolute Gleiterbahn auf der viele Bobteams schnell sein können. Auf jeden Fall erwarten wir sehr enge Rennen und die Podiumsplätze sind international hart umkämpft.“

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 baute Jacqueline Lölling mit dem ersten Weltcupsieg auf ihrer Heimbahn in Winterberg die Führung zur Weltcup-Halbzeit auf 810 Punkte aus. Verfolgerin ist Elisabeth Vathje aus Kanada (756 Zähler). Vizeweltmeisterin Tina Hermann (738) geht als Gesamt-Dritte in die zweite Hälfte der Olympia-Saison.

Bei den Skeleton-Männern führt der Koreaner Sungbin Yun die Weltcupwertung vor dem Wochenende in Igls (885 Punkte) und vor Rekord-Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland (821) an. Dukurs Bruder Tomass folgt mit 752 Weltcuppunkten auf Rang 3. Der WM-Zweite Axel Jungk aus Deutschland liegt mit 720 Zählern noch in Schlagdistanz.

Bei den Bob-Frauen liegt Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada (852 Zähler) in Führung. Elana Meyers Taylor (USA/ 820) ist nach vier von acht Weltcupstationen Zweite vor ihrer Teamkollegin Jamie Greubel Poser (803 Punkte). Europameisterin Mariama Jamanka folgt mit 752 Punkten auf dem vierten Rang.

Im Zweierbob ist der Halbzeit-Führende im Gesamtklassement Justin Kripps aus Kanada  (804 Punkte). Sein Landsmann Chris Spring (787) folgt dahinter, vor dem BSD-Bobteam von Nico Walther (697).
Weltmeister Johannes Lochner (GER, 826) geht mit der Gesamtweltcup-Führung im Viererbob in die zweite Saisonhälfte. Nico Walther (787) ist Gesamt-Zweiter und der Kanadier Justin Kripps (754) Dritter.

Skeleton Cheftrainer Jens Müller: „Das erste Training in Igls wurde bereits wegen Schneefall abgesagt. Wir werden sicher bis zu den Rennen keine sechs Trainingsfahrten mehr bekommen. Das macht die Vorbereitung  nicht einfach.

Am Freitag zu unseren beiden Wettkämpfen, sind wieder Schneefälle angesagt, wie zuletzt in Winterberg. Daher gehe ich davon aus, dass auch hier wieder die Auslosung wichtig sein wird. Der Winter hält nun endgültig Einzug. Wir müssen versuchen, uns darauf einzustellen, damit wir mit dem Schnee besser klar kommen. Denn auch in Winterberg konnten sich die Top-Favoriten unter schwierigen Witterungsbedingungen durchsetzen. Wir wollen uns natürlich trotzdem erfolgreich präsentieren und bei den Damen und Herren um das Podium mitkämpfen!“ mdp


BSD-Nominierungen:

Skeleton:
Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland)
Tina Hermann (WSV Königssee)
Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden)
Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Christopher Grotheer (BSR Oberhof)
Alexander Gassner (BSC Winterberg)

Frauenbob:
Bobteam Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Bobteam Mariama Jamanka (BRC Thüringen)
Bobteam Anna Köhler (BSC Winterberg)


Zweierbob Männer:

Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Bobteam Nico Walther (BSC Sachen Oberbärenburg)
Bobteam Johannes Lochner (BSC Stuttgart)

Viererbob:
Bobteam Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Bobteam Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg)
Bobteam Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude)

 


Zeitplan:

Freitag, 15. Dezember 2017

10.30 Uhr  BMW IBSF World Cup + EM, Skeleton Männer
14.00 Uhr   BMW IBSF World Cup + EM, Skeleton Frauen

Samstag, 16. Dezember 2017

09.30 Uhr  BMW IBSF World Cup + EM, Frauenbob, 1. Lauf
13.30 Uhr  BMW IBSF World Cup + EM, Zweierbob Männer, 1. Lauf

Sonntag, 17. Dezember 2017

14.00 Uhr  BMW IBSF World Cup + EM, Viererbob


Bahn-Informationen Igls:

Land: Österreich (Tirol)
Name der Bahn: Olympia-Eiskanal Innsbruck
Gesamtlänge: 1478 m
Wettkampflänge:
1207 m Bobsleigh
1218 m Skeleton
Starthöhe: 1124 m
Zielhöhe: 1006 m
Maximalgefälle: 18 %
Durchschnittsgefälle: 9 %
Höhenunterschied: 124 m
Zahl der Kurven: 15

Bob: Dreifachtriumph der deutschen Viererbobs in Winterberg

• Team Lochner holt sich zweiten Saisonsieg im Vierer
• Team Walther auf dem zweiten Platz
• Team Friedrich komplettiert mit Platz 3 das deutsche Podium

Winterberg (bsd/10.12.2017) Die deutschen Viererbobs fanden beim vierten Saisonweltcup in Winterberg endlich wieder geschlossen zurück in die Erfolgsspur: Mit einem sensationellen Dreifachtriumph dominierten bei schwierigen Witterungsbedingungen die drei deutschen Teams das heutige Rennen und sicherten sich nach einem spannenden zweiten Lauf schließlich alle drei Podestplätze.

Auf den ersten Platz fuhr der Halbzeitführende Johannes Lochner, der nach dem verpatzten Zweierbob-Rennen am Vortag seine Chance heute genutzt hat und mit seiner Crew um Joshua Bluhm, Christopher Weber und Christian Rasp den zweiten Saisonsieg im Viererbob einholen konnte: „Besser konnte es heute nicht laufen. Nach den fatalen Startfehlern beim gestrigen Zweierbob-Rennen ging es heute richtig gut. Wir hatten sehr gute Startzeiten und ich bin richtig stolz auf mein Team, dass es so gut funktioniert hat. Der Schneefall hat es uns allen nicht leicht gemacht, aber es waren zumindest für alle die gleichen Bedingungen. Ich bin einfach nur froh, dass der Schlitten gut gelaufen ist und wir heute ganz vorne standen. Nächste Woche wollen wir bei den Europameisterschaften in Innsbruck unseren Titel dann verteidigen", so Johannes Lochner.

--> O-Ton Johannes Lochner


Nico Walther, in dieser Saison bereits dreimal auf dem Podest, fuhr mit seinem Team um Marko Hübenbecker, Kevin Korona und Eric Franke mit 23 hundertstel Sekunden Rückstand auf den sensationell zweiten Platz: „Es war ein schwieriges Rennen aufgrund des Schneefalls, aber da im ersten Lauf in der ersten Startgruppe noch relativ wenig Schnee war und im zweiten Lauf die Besten alle hintereinander gefahren sind, waren die Bahnunterschiede für die jeweiligen Teams nicht so groß. Wir sind zufrieden mit Platz 2, aber in den nächsten Wochen müssen wir eindeutig noch am Start arbeiten. Nächste Woche werden statt Kevin Korona und Marko Hübenbecker Kevin Kuske und Christian Poser wieder mitfahren und dann werden wir sehen, wie das Rennen läuft“, so Pilot Nico Walther.

--> O-Ton Nico Walther  


Das erfolgreiche Mannschaftsergebnis komplettierte der dritte deutsche Pilot Francesco Friedrich mit seinem Team um Jannis Bäcker, Martin Grothkopp und Thorsten Margis. Bereits gestern zeigte Friedrich mit Platz 2 auf und nähert sich mit dem heutigen dritten Platz wieder mehr und mehr der Spitze an.

Das Wochenende in Winterberg endete für die deutsche Bob-Mannschaft mit insgesamt sechs Podestplätzen – davon zwei Siege für Stephanie Schneider und Johannes Lochner. Eine überaus positive Tendenz, die auf das nächste Weltcup-Wochenende in Innsbruck/Igls hoffen lässt.

Cheftrainer René Spies: „Es war heute ein sehr guter Tag für uns mit den ersten drei Plätzen im Viererbob. Die drei Mannschaften haben das trotz der widrigen Wetterbedingungen sehr souverän gemeistert und sind ruhig geblieben. Johannes Lochner war auf der Bahn in beiden Läufen sehr stark. Auch Nico Walther war sehr gut unterwegs. Francesco Friedrich hatte in beiden Läufen einige Fehler, aber ich denke, dass die Rangfolge heute so passt. Wir fahren sehr zuversichtlich weiter nach Innsbruck. Das Wochenende in Winterberg war bei den Frauen wie bereits in den letzten Wochen sehr gut, da freuen wir uns auf das nächste Rennen. Im Zweierbob der Männer haben wir noch Nachholbedarf, da sind wir mit den Ergebnissen noch nicht zufrieden. Und im Viererbob sind wir mit dabei.“

--> O-Ton René Spies


Die nächste Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Serie 2017/18 liegt im österreichischen Innsbruck. Vom 15. bis 17. Dezember werden neben den Weltcuprennen auch die Europameisterschaften ausgetragen. Im Race-in-race-Modus gibt es für die Athleten aus Europa neben Weltcup-Punkten auch EM-Medaillen zu gewinnen.

Das Viererbob-Rennen startet am Sonntag, 17. Dezember um 14.00 Uhr mit dem ersten Lauf. Anschließend geht es in die wohlverdiente Weihnachtspause. (lr)


Platzierungen der deutschen Bob-Athleten


1. Platz: Johannes Lochner/Joshua Bluhm/Christopher Weber/Christian Rasp
2. Platz: Nico Walther/Marko Hübenbecker/Kevin Korona/Eric Franke
3. Platz: Francesco Friedrich/Jannis Bäcker/Martin Grothkopp/Thorsten Margis


Zur Ergebnisliste -->

 

Bilder: Sportpresse Dietmar und Petra Reker

Bob: Erster Podestplatz der Saison für Team Friedrich im Zweierbob in Winterberg

• Team Friedrich fährt im Zweierbob-Weltcup auf den zweiten Rang
• Team Walther sichert sich mit Rang 9 eine Top Ten-Platzierung
• Team Lochner weit abgeschlagen auf Platz 16

Winterberg (bsd/09.12.2017) Auf der Winterberger Eisbahn platzte endlich der Knoten für Bob-Pilot Francesco Friedrich. Nach den ersten drei Überseerennen hatte Friedrich noch keinen Podestplatz für sich verbuchen können und noch nicht die Topform erreicht, die ihn in den letzten Jahren immer an die Spitze gebracht hatte.

Im Zweierbob-Weltcup in Winterberg sicherte er sich nun zusammen mit Anschieber Thorsten Margis endlich seinen ersten Podestplatz und fuhr zeitgleich mit dem Kanadier Chris Spring auf den zweiten Rang. Für Francesco Friedrich ein gutes Ergebnis: „Die Fahrten waren in Ordnung, allerdings waren die Bahnbedingungen aufgrund des Schneefalls etwas schwierig. Wir müssen weiter an uns arbeiten und stetig besser werden. Wir haben noch einige Reserven, die wir rauskitzeln müssen. Bezüglich des Materials war es heute schon besser, aber ob wir da sind, wo wir hinwollen, kann man jetzt nicht genau sagen. Aufgrund des Wetters war das heutige Rennen ein Lotteriespiel. Es sind besonders im unteren Streckenteil einige sehr schnell gefahren, von denen man es nicht erwartet hätte. Unsere Form ist ganz gut, aber bis zu den Olympischen Spielen müssen wir uns auf jeden Fall noch steigern. Ich denke aber, dass wir uns nächste Woche in Innsbruck steigern können.“

--> O-Ton Francesco Friedrich

 

Der überraschende Sieger war das Schweizer Nachwuchstalent Clemens Bracher, der sich mit 12 hundertstel Sekunden Vorsprung an die Spitze setzte.

Nico Walter und Kevin Kuske fuhren ein solides Rennen und belegten Platz neun. Das dritte deutsche Zweierbob-Team um Johannes Lochner und Christopher Weber hatte in beiden Läufen am Start mit einigen Problemen zu kämpfen. Sie blieben leider hinter den Erwartungen zurück und fuhren auf den 16. Rang.

Cheftrainer René Spies: „Das war heute sicherlich nicht der Wettkampf, mit dem wir uns rehabilitieren wollten. Bei Johannes Lochner war das Rennen aufgrund der Fehler am Starteck in beiden Läufen bereits am Anfang vorbei. Er hatte keine Chance mehr, in das Ergebnis einzugreifen. Nico Walther war wieder mit guten Tendenzen unterwegs. Am Start fiel er etwas zurück, war aber trotzdem im guten Anschlussbereich. Francesco Friedrich war am Start ganz vorne mit dabei, hatte aber einige Fahrfehler. Am Ende hat der Newcomer Clemens Bracher gewonnen, der heute wahrscheinlich die Läufe seines Lebens gemacht hat. Trotzdem muss man bei der Dichte im Feld zufrieden sein, und auch der starke Schneefall hat alles etwas durcheinandergebracht. Wir hoffen, dass wir nächste Woche in Innsbruck besseres Wetter haben werden.“

--> O-Ton René Spies

 

Der nächste Zweierbob-Weltcup wird vom 15. bis 17. Dezember 2017 im Zuge der Europameisterschaften in Innsbruck/Igls ausgetragen. Der erste Lauf beginnt am Samstag, 16. Dezember um 13.30 Uhr. (lr)

 

Platzierungen der deutschen Bob-Athleten

 

2. Platz: Francesco Friedrich/Thorsten Margis
9. Platz: Nico Walther/Kevin Kuske
16. Platz: Johannes Lochner/Christopher Weber

Zur Ergebnisliste --> 

 

Bilder: Sportpresse Dietmar und Petra Reker

Bob: Sensationssieg für Stephanie Schneider in Winterberg

• Team Schneider/Buckwitz sichern sich ersten Saisonsieg
• Team Jamanka/Drazek wird trotz Sturz Dritter
• Team Köhler/Nolte mit Platz 8 in den Top Ten

Winterberg (bsd/09.12.2017) Ein erster Weltcupsieg, ein Sturz ins Ziel und eine Top Ten-Platzierung – die deutsche Frauenbob-Mannschaft sorgte beim vierten BMW IBSF Bob-Weltcup in Winterberg für Nervenkitzel und kurze Schreckensmomente zugleich.

Für Stephanie Schneider endete das vierte Saisonrennen mit ihrem ersten Weltcupsieg als Pilotin. Zusammen mit Anschieberin Lisa-Marie Buckwitz sicherte sie sich nach der Halbzeitführung souverän den Sieg: „Es war ein mega Wettkampf. Wir hatten sehr viel Spaß und haben die beiden Läufe genießen können. Auch am Start waren wir sehr gut dabei. Im zweiten Lauf haben wir nochmal alles gegeben und das hat sich dann auch in der Zeit widergespiegelt. Wir sind sehr glücklich über den Sieg“, so Stephanie Schneider.

--> O-Ton Stephanie Schneider


Zweite wurde das US-amerikanische Team um Elana Meyers Taylor und Lauren Gibbs mit 26 hundertstel Sekunden Rückstand.

Auf den sensationell dritten Platz „stürzte“ das zweite deutsche Team um Mariama Jamanka und Annika Drazek. Nachdem der Bob in der Zielkurve umgekippt war, rutschten Jamanka und Drazek weiter über die Ziellinie und sicherten sich trotz Sturz einen weiteren deutschen Podestplatz.

Das dritte deutsche Team um Anna Köhler und Erline Nolte fuhr mit einem starken zweiten Lauf in die Top Ten-Wertung und belegte Platz 8.

Cheftrainer René Spies: „Nach dem Sturz von Mariama Jamanka und Annika Drazek geht es beiden den Umständen entsprechend gut. Annika hat wohl ein leichtes Schleudertrauma, wir werden sehen, wie es ihr morgen geht. Die Wettkampfleistung war natürlich super heute, wenn man mit den Plätzen eins und drei aus dem Rennen gehen kann. Das haben die beiden Teams sehr gut gemacht, vor allem im oberen Bahnabschnitt. Im unteren Bahnabschnitt haben wir noch etwas Zeit verschenkt, aber insgesamt war das eine sehr gute Leistung. Anna Köhler hat mit Platz 8 bereits 2/3 der Olympianorm erfüllt. Für die Frauenbob-Mannschaft war das heute insgesamt ein sehr schöner Tag. Vor allem Stephanie Schneider muss so weitermachen, nächste Woche in Innsbruck wird sie mit Annika Drazek an den Start gehen. Sie muss in ihrer Fahrleistung etwas konstanter werden, aber das wird von Woche zu Woche besser werden.“

--> O-Ton René Spies


Die nächste Station der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Rennserie 2017/18 ist der Weltcup im österreichischen Innsbruck/Igls, im Zuge dessen parallel die Europameisterschaften ausgetragen werden. Das Rennen der Frauenbobs startet am Samstag, 16. Dezember um 09.30 Uhr mit dem ersten Lauf. (lr)
 

Platzierungen der deutschen Bob-Athletinnen


1. Platz: Stephanie Schneider/Lisa-Marie Buckwitz
3. Platz: Mariama Jamanka/Annika Drazek
8. Platz: Anna Köhler/Erline Nolte

Zur Ergebnisliste --> 

 

Bilder: Sportpresse Dietmar und Petra Reker

Bob/Skeleton: Stimmen zum 4. BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup in Winterberg

• Europatour beginnt im nordrhein-westfälischen Winterberg

Winterberg (bsd/07.12.2017) Vom 08. bis 10. Dezember 2017 findet in der Veltins EisArena in Winterberg der vierte Weltcup der BMW IBSF Bob- und Skeleton-Rennserie 2017/18 statt.

Die Winterberger Bahn ist die viertälteste Kunsteisbahn der Welt – nach Königssee, Oberhof und Igls – und wurde am 10. Dezember 1977 offiziell eingeweiht. Das Weltcup-Wochenende wird daher ganz im Zeichen des 40-jährigen Bestehens des Eiskanals „An der Kappe“ stehen und lädt zum Mitfeiern und Anfeuern an.

Für die deutschen Skeleton- und Bob-Sportler ist der Weltcup in Winterberg das erste Rennen auf heimischen Boden im Olympiawinter 2017/18. Die Lokalmatadore sind neben den beiden Skeletonis Jacqueline Lölling und Alexander Gassner die Bob-Anschieberin Annika Drazek, Bobpilotin Anna Köhler sowie Erline Nolte, Christopher Weber und Jannis Bäcker.

Hören Sie rein in die O-Töne unserer Trainer und Sportler und erfahren Sie, wie die Vorbereitungen auf den vierten Bob- und Skeleton-Weltcup in Winterberg gelaufen sind.

Skeleton

Tina Hermann

Jacqueline Lölling

Christopher Grotheer

Jens Müller

 

Bob

Francesco Friedrich

Nico Walther

Mariama Jamanka